Essay 21 Heilung aus allen Blickwinkeln, in Körper, Geist und Seele

Die Wurzeln unserer Probleme liegen in unserer Psyche. Von dort aus verzweigen sie sich in unseren Körper, Geist und Seele und schaffen Probleme. Es ist wichtig zu erkennen, dass wir uns selbst enorm helfen können, indem wir nicht nur von innen nach außen arbeiten – indem wir die Inhalte unserer Psyche untersuchen – sondern auch von außen nach innen. Und wir können dies aus vielen verschiedenen Blickwinkeln tun.

Wir können uns enorm helfen, indem wir nicht nur von innen nach außen, sondern auch von außen nach innen arbeiten.

Arbeiten von außen nach innen

Betrachten Sie das Thema Ordnung und Unordnung. Der Pathwork Guide sagt uns, dass die Geistige Welt Gottes eine geordnete ist. Doch wenn wir uns umsehen, sehen wir oft äußere Unordnung oder Chaos. Dies spiegelt immer einen Zustand innerer Unordnung und Disharmonie wider. Und diese stammen von den Stellen im Inneren, wo wir uns noch nicht mit der Wahrheit ausrichten.

Aber wir müssen nicht warten, bis unser Inneres aufgeräumt und aufgeräumt ist, bevor wir unsere Umgebung aufräumen. Tatsächlich kann es uns helfen, mehr Ordnung im Inneren zu schaffen, wenn die Umgebung, in der wir leben und arbeiten, sauber und aufgeräumt ist. Wir können uns innerlich buchstäblich eckiger fühlen, indem wir unsere Räume organisieren.

„Wenn wir heilen und ganzer werden, werden wir sehen, wie das spirituelle Prinzip der Ordnung in unserem Leben auftaucht. Wenn Ordnung nicht offensichtlich ist, gibt uns das viele Informationen darüber, wo wir innerlich stehen. Denn der geistig geeinte Mensch wird auch ein ordentlicher Mensch sein.“

- Spirituelle Gesetze, Kapitel 16: Gegenseitigkeit

Der Teil von uns, der sich bemüht, den physischen Raum um uns herum – wie auch in unserem physischen Körper – aufzuräumen, ist unser Ego. Das ist der Teil von uns selbst, zu dem wir direkten Zugang haben. Wenn wir also eine bessere Selbstdisziplin entwickeln müssen, ist dies der Teil, an dessen Stärkung wir arbeiten.

Drei Dinge müssen sich bewegen

Der einzige Ausweg besteht darin, das Licht der Wahrheit hereinzulassen, während wir aktiv daran arbeiten, uns zu befreien. Und wir müssen dies in drei Schlüsselbereichen tun:

  • Das Ego bewegt den Geist, innere falsche Schlussfolgerungen aufzudecken
  • Das Ego bewegt Gefühle, um alten festgefahrenen Schmerz loszulassen
  • Das Ego bewegt den Körper, um das Gleichgewicht zwischen Aktivität und Ruhe wiederherzustellen

Unser Denken bewegen

Der Mensch ist fragmentiert. Wir alle kommen so hier an. Wenn wir die Vision hätten, durch die Zeit zurückzublicken, könnten wir unser Zerbrechen bis in frühere Leben zurückverfolgen. Denn die Heilungsarbeit hört nicht am Ende eines Lebens auf.

Doch das Wissen über frühere Leben, sagt der Pathwork Guide, ist nicht notwendig. Weil alles, was wir wissen müssen, um uns selbst zu heilen, darin zu finden ist fehlen uns die Worte. Lebensdauer. Wenn Informationen aus einem früheren Leben für uns hilfreich wären, werden sie von innen heraus auftauchen. Mit anderen Worten, wir können darauf vertrauen, dass unsere Kindheitserfahrungen in diesem Leben es uns zeigen werden reichlich über unsere inneren Probleme.

Eine Möglichkeit, diese Probleme zu erforschen, ist Meditation. In der Meditation arbeiten wir daran, unseren Geist zu leeren. Aber wenn wir still werden, werden wir zuerst sehen – was wir nicht vermeiden können – das Durcheinander und Chaos, das derzeit vorhanden ist. Und indem wir darauf achten, was gerade in unseren Gedanken, Gefühlen und Verhaltensweisen passiert, können wir uns selbst sortieren.

Der Pathwork Guide schlägt eine tägliche Wiederholung vor. Wir machen uns einfach jeden Abend Notizen darüber, was uns an diesem Tag aufgefallen ist. Wenn wir unsere Notizen kurz halten, werden wir im Laufe der Zeit Muster erkennen. Diese Muster sind die starren Strukturen, die wir aufbrechen wollen, damit wir uns selbst wieder fließend und flexibel machen können.

Und der Teil von uns selbst, der diese Aufräumarbeiten orchestriert? Das Ego.

„Überall, wo wir uns hoffnungslos fühlen und Angst haben, müssen wir auch eine Vorstellung von Endlichkeit haben, an die sich unser Geist gebunden hat. Infolgedessen sperren wir die große Macht, die hier ist, für alle aus, die bereit sind, sie ehrlich anzunehmen…

„Wir müssen anfangen, diesen geschlossenen Kreislauf zu durchbohren. Beachten Sie, dass wir unseren Geist nicht einfach sofort auflösen können, weil wir ihn zum Leben brauchen. Aber indem wir unseren Geist durchbohren, kann der Fluss neuen Bewusstseins und neuer Energie sich seinen Weg in ihn bahnen. An jedem Ort, an dem es nicht durchstochen wurde, bleiben wir in seinen engen Grenzen eingeschlossen, aus denen unser Geist schnell herauswächst.

„Andererseits muss unser Geist neutral werden. Sie muss ruhen und nicht an festen Meinungen festhalten. Dies wird es uns ermöglichen, für die große neue Kraft empfänglich zu sein, die jetzt das innere Universum allen Bewusstseins fegt.“

- Nach dem Ego, Kapitel 12: Aus der Leere erschaffen

Unsere Emotionen bewegen

Wir decken unsere innere Wahrheit auf, indem wir zuerst die eingefrorenen schwierigen Gefühle beseitigen, die Blöcke von ungefühltem Schmerz sind. Nachdem eine gewisse Arbeit geleistet wurde, um den alten Schmerz und die damit verbundenen Missverständnisse des Kleinen-L-Selbst zu beseitigen, werden wir einen anderen Teil des Unteren Selbst finden: das Große-L-Selbst. Und dieser Teil sagt ein ganz großes „Nein!“ zum Leben.

Dieser Teil ist dafür verantwortlich, in unsere Heilung einzugraben, selbst wenn „nein“ zu sagen gegen unser eigenes Interesse verstößt. Es ist unsere Rebellion und unser Widerstand gegen das Leben, die sich in Trotz verwandeln. Und es ist egal, wer dabei verletzt wird, einschließlich uns selbst.

Noch einmal müssen wir diesen Prozess wiederholen und die Unwahrheit finden, die dieses „Nein“ festhält. Wir müssen auch erkennen, dass dieser Teil von uns hoch aufgeladen ist. Wir brennen, wenn wir mit unserem unteren Big-L-Selbst in Einklang stehen.

Es ist Hass und Wut und Selbstgerechtigkeit und Stolz und Eigenwille, alles angefeuert und gegen unser eigenes Höheres Selbst gerichtet. Unser Ziel ist es, all diese Lebenskraft wiederherzustellen – uns die gleiche Lebendigkeit in einer Version zu geben, die sich gut anfühlt – indem wir ihr ihr ursprüngliches positives Gesicht zurückgeben.

Wenn wir etwas Negatives in unserer Psyche versteckt haben, verstecken wir es nicht nur vor uns selbst, sondern wir wollen es auch vor anderen verbergen. Das ist es, was oft hinter der Schüchternheit steckt, die eine Darstellung unseres inneren Wunsches ist, etwas nicht gesehen zu werden. Alternativ könnten wir hinter unserer Dreistigkeit eine Unwahrheit verbergen.

Hier ist eine wichtige Wahrheit, die wir alle erkennen müssen: Wir brauchen sowohl ein gesundes „Ja“ als auch ein gesundes „Nein“ im Leben. Dies ist es, was wir verwenden, um starke, sichere Grenzen zu schaffen. Ohne beides werden wir zulassen, was wir nicht zulassen und wegschieben, was wir zulassen sollten. Und wir werden nicht wissen, was was ist, wenn wir nicht mit unserem eigenen Höheren Selbst verbunden sind.

„Wenn wir also auf unserem spirituellen Weg weitergehen wollen, müssen wir uns natürlich direkt mit dem befassen, was wehtut. Wir müssen uns das Leid ansehen, das wir als Kinder ertragen haben und uns gegen Gefühle wehren müssen. Wir müssen uns erlauben, unsere bisher nicht gefühlten Gefühle auszudrücken. Und dann werden wir die Erkenntnis – die gefühlte Realität – haben, dass das Leugnen des ursprünglichen Schmerzes uns dazu zwingt, ihn in unserem Leben immer wieder neu zu erschaffen. Und jedes Mal, wenn wir die verleugnete schmerzhafte Erfahrung nachstellen, streuen wir Salz in die Wunde. Jetzt ist es an der Zeit, die Dinge auf eine neue, absichtliche Weise zu fühlen, die sicher ist und dazu führt, dass endlich geheilt wird, was wehtut.“

- Gebeine, Kapitel 2: Die Wichtigkeit, alle unsere Gefühle zu fühlen, einschließlich der Angst

Unsere Körper bewegen

Unsere Körper sind die Gefäße, die unsere spirituellen Wesen halten. Wenn wir in unseren Emotionen verkrampft sind, weil wir alten, ungefühlten Schmerz zurückhalten, werden wir diese Spannung in unserem Körper erfahren. Aus diesem Grund müssen wir auf einem spirituellen Weg unseren Körper bewegen. Wir wollen die festgefahrene Energie befreien, die in unserem physischen Wesen eingefroren ist.

Im Laufe der Zeit wird sich die Negativität in unserer Psyche schließlich auch auf der physischen Ebene in Form von Krankheit in unserem Körper zeigen. Krankheit ist also ein Zeichen, das auf etwas in uns hinweist, das nicht mit der Wahrheit übereinstimmt. Um also die Quelle unserer Probleme zu finden, müssen wir wie immer dort nachsehen: in uns selbst.

Bedenken Sie, dass der Körper, wenn er verletzt wird, sofort beginnt, zu versuchen, sich selbst zu heilen. Wenn wir beispielsweise unsere Haut schädigen, beginnt unser Blut zu gerinnen und weiße Blutkörperchen wandern in den Bereich, um den Heilungsprozess zu starten. Auch Knochen beginnen automatisch, sich selbst zu heilen. Gleichzeitig wenden wir uns in der Regel auch an Menschen im Gesundheitswesen, um uns bei der Heilung zu helfen.

Diejenigen, die Heiler sind – sowohl Ärzte und Krankenschwestern als auch ganzheitlichere Gesundheitsdienstleister – müssen geschult werden, um unsere körperlichen Probleme zu erkennen und Heilmittel anzubieten, die uns helfen können, uns zu erholen. Überall auf der Welt gibt es Menschen in medizinischen Gemeinschaften, die bereit sind zu versuchen, uns zu helfen.

Heilung auf der Ebene unserer Psyche funktioniert ähnlich. Unsere verborgenen festgefahrenen Gefühle und irrigen Überzeugungen werden immer wieder schwierige Situationen ans Licht bringen, damit wir die wahre Ursache der Störung identifizieren und sie heilen können. Wie beim Körper ist dies ein natürlicher Prozess, der zu unserem Vorteil geschieht, auch wenn es uns nicht gefällt.

Achten Sie auf die Hinweise

Zu oft versäumen wir es bei körperlichen Erkrankungen, unser Ego zu nutzen, um die verborgenen Ursachen zu finden. Dabei ist immer alles miteinander verbunden. Und unser Körper, Verstand und Geist bieten uns immer so viele Informationen – so viele Hinweise, denen wir folgen können – um nach innen zu fragen und weiter zu forschen.

In den Pathwork Q&As stellten die Leute Fragen zu körperlichen Problemen. Diese Fragen und Antworten zum Sehen sprechen die tiefere Bedeutung hinter einer körperlichen Augenerkrankung an:

FRAGE: Vor ein paar Monaten sagte mir ein Arzt, dass ich ein Problem mit meinen Augen habe, das ich seit meiner Kindheit habe. Ich nehme nur sehr wenige Informationen mit meinen Augen auf, aber irgendwie leite ich den Rest der Informationen ab, indem ich mein Gehirn verwende, und am Ende habe ich eine 20/20-Vision. Dies hat meine Fähigkeit, gut zu lesen, beeinträchtigt und mich offenbar dazu veranlasst, Naturwissenschaften zu studieren. 

Ein weiterer Effekt war die Überforderung meines Gehirns, es eher zum Sehen als für andere Dinge zu verwenden. Ich habe auch viel Anspannung in meinem Körper und Müdigkeit. Und mir ist klar, dass ich diese Geschichte in Pathwork-Begriffen rückwärts erzähle – der Karren vor dem Pferd. Ich möchte, dass Sie dies und seine Relevanz für meine Lebensaufgabe kommentieren.

ANTWORT aus dem Pathwork Guide: Ich werde es ausführlicher kommentieren. Es gibt andere Lebensmanifestationen in Ihrer Entwicklung, in denen Sie, was Sie die Vergangenheit nennen, eine entgegengesetzte Überbetonung hatten. Integration und Evolution ist ein ständiges Hin und Her, ein ausgleichender Faktor, um neue Ebenen des Gleichgewichts zu finden, wo die Waage einmal in diese Richtung und einmal in die andere Richtung gehen muss.

Es gab für eine beträchtliche Zeit – über Lebenszeiten hinweg – eine Unterbetonung eines im Wesentlichen sehr guten und gut entwickelten Gehirns, wo es eine Faulheit gab. Das hat die Notwendigkeit geschaffen, ein neues Gleichgewicht zu schaffen, in dem Sie sich dieses Hindernis gegeben haben, um Ihr Gehirn mehr zu nutzen.

Jetzt ist jedoch die Zeit gekommen, wo die Wiederherstellung des Gleichgewichtssystems auf der höheren Ebene stattfinden kann. Sie können dann die deduktive Gehirnfunktion integrieren – den guten Intellekt mit den tieferen intuitiven Fähigkeiten des inneren und äußeren Sehens in den rezeptiven Zentren. Ihre bewusste Betonung darauf wird Ihnen helfen.

Sie können sich dann auf sich selbst einstellen, in dem Sie vielleicht diese beiden Tendenzen in Ihnen aufspüren können – die eine aus der Vergangenheit, als der Wunsch bestand, Ihr Gehirn nicht zu benutzen, in Ihrem Denken faul zu sein, was dann die Überbetonung erzeugt hat . Sie können sich vielleicht wirklich mit diesem Gefühl verbinden und sich dann anschließend mit dem Gefühl verbinden, wie Sie jetzt mehr Integration mit der Gehirnfunktion schaffen können, die Sie gut entwickelt haben, und jetzt die visionäre Funktion einbringen.

Nun könnte ich Ihnen auch sagen, indem ich es von der anderen Seite stelle, dass jeder der Teile, die zu einem bestimmten Zeitpunkt zurückbleiben, die Unwilligkeit impliziert, bestimmte Dinge in sich selbst und im Leben zu akzeptieren und sich ihnen zu stellen. Und das ist ganz offensichtlich. Ich glaube nicht, dass Sie zu diesem Zeitpunkt zu große Schwierigkeiten haben, dies zumindest theoretisch und zu einem gewissen Grad spezifisch und persönlich zu verstehen.

Wenn Sie jetzt mehr über sich selbst erkennen – wenn Sie Widerstände überwinden, wenn Sie mehr von dem sehen, was Sie nicht sehen wollten – können Sie ganz klar verstehen, wie einer der beiden Ansätze – entweder das Gehirn (die Deduktion, die Vernunft, die Verstehen) oder die Vision – konstruktiv oder exklusiv genutzt werden könnten, die tiefere Einsichten unmöglich machen. Beide Fähigkeiten können positiv genutzt oder missbraucht werden. Ist das klar?

FRAGE: Ja. Wenn Sie von Vision sprechen, sprechen Sie von Vision nur durch die Augen?

ANTWORT: Nein, die innere Vision.

- Pfadarbeit® Leiten Sie Fragen und Antworten Nr. 241 weiter Körper & Gesundheit/Sehen

–Jill Loree

„Hier ist etwas Interessantes zum Nachdenken: Das aktive Prinzip der Verzerrung – so mörderisch und schädlich es auch sein mag – kann niemals so viel Schaden anrichten wie das rezeptive, passive Prinzip der Verzerrung. Die niedrigste Eigenschaft auf der Skala der schlechten Wege der Menschheit ist also, nicht hasserfüllt zu sein, sondern faul zu sein. Trägheit – einschließlich Faulheit, Apathie und Unwilligkeit – ist das Einfrieren des Flusses göttlicher Energie. In der Trägheit verhärtet und verdickt sich die strahlende Materie, wird blockiert und abgetötet …

„Trägheit ergreift keine Maßnahmen zur Verteidigung des Guten. Stattdessen unterstützen Faulheit und Untätigkeit Egoismus und mangelndes Engagement, wodurch die Dinge stagnieren und nicht wachsen; Veränderung wird verhindert. Auch wenn die Aktivität ein bisschen weit in die entgegengesetzte Richtung ausschlägt, verhindert es zumindest, dass wir uns in die allgegenwärtige Versuchung einlullen, aufzuhören.“

- Juwele, Kapitel 9: Warum faul sein ist die schlechteste Art zu sein

Möglichkeiten, mehr zu erfahren
Zurück zur Übersicht der spirituellen Aufsätze
Lesen Sie den nächsten spirituellen Aufsatz

Fragen und Antworten mit dem Pathwork Guide
Der Führer spricht: Die vollständige Sammlung von Fragen & Antworten mit dem Pathwork Guide

Verstehe diese spirituellen Lehren • Finden welche Pathwork® Lehren sind in was Phoenesse® Bücher • Erhalten Links zu originalen Pathwork-Vorträgen • Lesen Original Pathwork Vorlesungen auf der Website der Pathwork Foundation

Lese spirituelle Aufsätze • Lesen Sie alle Fragen und Antworten aus dem Pathwork® Leitfaden weiter Der Führer spricht • Erhalten Stichwörter, eine kostenlose Sammlung der beliebtesten Fragen und Antworten von Jill Loree

Teilen