2 Erschöpfung

Der Erlösungsplan fordert die gefallenen spirituellen Wesen auf, immer wieder auf die Erde zurückzukehren. Jedes Mal haben wir die Mission, spirituell voranzukommen, indem wir einen Aspekt der Negativität heilen. Und jedes Mal, wenn wir inkarnieren, werden wir feststellen, dass eine Gleichung immer richtig sein muss: Not entspricht selbsterschaffenen Schwierigkeiten. Mit anderen Worten, wenn wir das Gefühl haben, ein hartes Leben zu haben, haben wir mitbestimmen können, wie die Karten ausgeteilt wurden.

Über Erschöpfung: Es ist ein spirituelles Gesetz, dass die Energie, die wir für spirituelles Wachstum verwenden, ständig aufgefüllt wird. Aber wenn wir uns in endlosen negativen Kreisen völlig unproduktiver Strömungen wirbeln lassen, wird uns das Gas ausgehen.
Über Erschöpfung: Es ist ein spirituelles Gesetz, dass die Energie, die wir für spirituelles Wachstum verwenden, ständig aufgefüllt wird. Aber wenn wir uns in endlosen negativen Kreisen völlig unproduktiver Strömungen wirbeln lassen, wird uns das Gas ausgehen.

Das Schöne an dem System ist, dass in unseren Kämpfen die präzise Medizin eingebettet ist, die wir brauchen, um unsere inneren Krankheiten zu heilen. Zuerst werden wir uns umdrehen und uns unserem Schmerz stellen und tun, was getan werden muss, um uns von unseren Ketten zu befreien. Auf diese Weise lernen wir genau die Lektion, die unsere Seele braucht, um zu wachsen und zu reifen.

Schmerz und Kampf sind also wirklich nur Motivatoren für Veränderungen. Ohne sie würden wir unreif bleiben und kein wichtiges Verständnis für das Leben und uns selbst haben. Wir würden ausrollen.

Das bedeutet auch, dass es, wenn wir als Menschen inkarnieren, eine Agenda für etwas gibt, das wir entdecken sollen. Das könnte man unser Schicksal nennen. Gleichzeitig sind wir nie ohne freien Willen. Das heißt, wir können uns dafür entscheiden, aufmerksam zu sein und zu versuchen, besser zu werden. Oder wir können in unseren Verzerrungen stecken bleiben und höchstwahrscheinlich bitter werden. 

Schicksal und freier Wille sind also von Natur aus miteinander verbunden, aber es ist keine Entweder-Oder-Situation. Sie schließen sich nicht gegenseitig aus.

Das Ergebnis all dessen ist, dass die Lebensereignisse, die wir zu uns ziehen, das Schicksal sind, das wir selbst geschaffen haben. Es muss so sein. Wenn wir also Probleme verursachen, sind wir am Haken, um in uns selbst zu suchen und zu sehen, wo die wirklichen Probleme liegen. Wir müssen dasselbe in uns auflösen. Und dies, Freunde, kann am besten erreicht werden, indem man einen Weg der inneren Selbstdisziplin, Selbstsuche und Selbsterkenntnis geht.

Um dies zu erreichen, haben wir alle eine Quelle der inneren Stärke in uns. Und es liegt ganz an uns, wie wir diese Ressourcen einsetzen. Es ist ein spirituelles Gesetz, dass jede Energie, die wir für spirituelles Wachstum verwenden, ständig aufgefüllt wird. Aber wenn wir uns in negative Kreise völlig unproduktiver Strömungen stürzen lassen, wird uns das Gas ausgehen. Wir werden die kostbare Energie, die uns zur Verfügung steht, verschwenden und uns dann fragen, warum wir uns so erschöpft fühlen.

Spirituelle Gesetze: Harte und schnelle Logik, um voranzukommen

Nächstes Kapitel
Zurück zur Seite Spirituelle Gesetze Inhalt

Phoenesse: Finde dein wahres Du
Entdecken Sie die Arbeit der Heilung
Lesen Sie tiefgreifendere Lehren in der Echt.Klar. Serie:
Holy MolyGold findenBibel mir dasDer PullPearlsGemsGebeineNussschalen

FINDE Welche Pathwork-Lehren stehen in welchen Phoenesse-Büchern • Erhalten Links zu den Original-Pathwork-Vorträgen • Lesen Ursprüngliche Pathwork-Vorlesungen auf der Website der Pathwork Foundation

Lesen Sie alle Fragen und Antworten aus dem Pathwork® Leitfaden weiter Der Führer sprichtoder bekommen Stichwörter, eine Sammlung von Jill Lorees Lieblingsfragen und -fragen.

Teilen