Entspannen Sie sich im Kampf um die Einheit | In einer Nussschale

Lesezeit: 3 Minuten

Auf unserer evolutionären Reise zur Einheit müssen wir die Illusion einer dualistischen Welt durchdringen, die vielleicht die am schwersten zu knackende Nuss ist. Lassen Sie uns also die größte Falle der Menschheit mit unserem ach so großen Gehirn genauer untersuchen , oft gefangen in: Dualität ...

Für unsere Sichtweise wurden wir in eine Welt versetzt, die ein objektiver, fester Ort ist. Alles ist fertig… Sich dieser Version der Realität zu unterwerfen, so falsch sie auch sein mag, scheint am sinnvollsten zu sein… Bis zu einem gewissen Grad ist diese Einschätzung richtig. Wir müssen die Welt so akzeptieren, wie wir sie finden, und mit ihr zu ihren Bedingungen umgehen. Gleichzeitig haben wir eine neue Vision von Dingen, die aus dem Nebel aufsteigen.

Auf unserer Reise zur Einheit müssen wir die Illusion einer dualistischen Welt durchdringen, die vielleicht die am schwersten zu knackende Nuss ist.
Auf unserer Reise zur Einheit müssen wir die Illusion einer dualistischen Welt durchdringen, die vielleicht die am schwersten zu knackende Nuss ist.

Mit diesem neuen Bewusstsein wissen wir - in unserem Bauch, nicht nur in unserem Kopf -, dass es nur Gutes, nur Sinn und nichts zu befürchten gibt… Zu wissen, dass dies keine Belastung ist; es befreit uns und gibt uns das Gefühl, sicher zu sein ... Aber auch wenn wir das wissen, kann es verlockend sein, all diese Auseinandersetzungen mit der Dualität zu überspringen. Gehen wir gleich zu den guten Sachen. Diese Art des Denkens kommt von einem kindischen Wunsch, König des Hügels zu sein, auch wenn wir uns den Weg nach oben betrügen müssen ...

Wenn wir uns auf Dualität einlassen, haben wir Tunnelblick, der Ungenauigkeiten verursacht, weil wir Dinge weglassen. Immer, immer, immer liegt es in unserer Verantwortung, die Grenzen unseres Sehens zu suchen, zu tappen und zu erweitern. Wenn wir nicht in Harmonie sind, haben wir immer noch nicht die ganze Wahrheit ...

Also zurück zu diesem unumstößlichen Weltbild, in dem wir Gegensätze schwarz auf weiß sehen. Wäre es nicht der Inbegriff von Wahn, die Dinge nicht so zu sehen? Tatsächlich ist die Dualität auf der Ebene der Erscheinung eine Tatsache. Das Leben scheint zu sterben, und in jeder guten Ecke lauert das Böse. Es gibt Licht und Dunkelheit und Tag und Nacht, in Krankheit und Gesundheit… Ob wir es wissen oder nicht, unser größtes Verlangen ist es, die tiefere Ebene der Wahrheit zu finden – das ist der Silberstreifen am Horizont…

Zunächst einmal können wir nicht allein mit unserem äußeren Willen dorthin gelangen. Wir werden es nicht in einem Buch oder einem Philosophiekurs finden ... In unseren Reaktionen auf unsere täglichen Kämpfe werden wir unsere Arbeit finden ... Für den Anfang müssen wir erkennen, dass Schmerz und Angst wie Weiß auf dem Reis der Dualität sind ... Sie Wir sind so tief in unserer Realität verwurzelt, dass wir nichts anderes wissen. Wir halten sie für selbstverständlich, wir scheuern nicht an ihrem Aussehen ...

Die meisten von uns wissen nicht, dass Dualität weh tut… Außerdem erkennen wir oft nicht, dass es eine andere Möglichkeit gibt, die Welt zu sehen und in ihr zu leben, und dass diese andere Wahrnehmung den Schmerz der Dualität beseitigt…

Es ist praktisch unmöglich, aus den Toren herauszukommen und zwei Gegensätze gleich zu sehen. Wir können uns auf keinen Fall zwingen, auf Vergnügen genauso zu reagieren wie auf Schmerz…

Wir können die meisten unserer Gefühle und Einstellungen in zwei Eimer zusammenfassen: Angst und Begierde. In dem Angstkübel, in dem wir uns von Schmerz und Tod abwenden, wird es ein gewisses Maß an Wut, Ressentiments und Bitterkeit geben. Solange wir mit der Anstrengung leben, wird die damit verbundene innere Spannung uns daran hindern, den ultimativen einheitlichen Zustand zu erkennen, in dem Es gibt keinen Tod und keinen Schmerz ...

Der Weg aus diesem Labyrinth führt über den Tunnel unserer Angst, einschließlich unserer Wut, Bitterkeit und Wut über das Leben - die bisher in unserem Unterbewusstsein herumschlichen -, um uns in diese miese Situation zu versetzen, hilflos im Gesicht zu sein von Tod und Schmerz ...

Selbst wenn wir aufhören zu kämpfen, werden wir wissen, dass es die richtige Art von Kampf gibt. Wenn wir keine Angst mehr haben und nicht mehr ängstlich erreichen, wissen wir, dass alles, was wir uns wünschen, genau hier, genau jetzt, an unseren Fingerspitzen verfügbar ist. Was wir davonlaufen, ist eine Illusion, obwohl wir den vorübergehenden Schmerz davon spüren können. Wenn wir uns dem Schmerz nähern, entfalten wir unser wahres Selbst.

Nussschalen: Kurze und süße tägliche spirituelle Einsichten
Nussschalen: Tägliche spirituelle Einsichten

Nächstes Kapitel von Nussschalen in Gebeine

Zurück zur Seite Nussschalen Inhalt

Zurück zur Seite Juwele Inhalt

Lesen Sie Original Pathwork® Vorlesung: # 253 Setzen Sie Ihren Kampf fort und beenden Sie jeden Kampf

Lehren Bücher Podcasts

Verstehe diese spirituellen Lehren • Finden welche Pathwork® Lehren sind in was Phoenesse® Bücher • Erhalten Links zu originalen Pathwork-Vorträgen • Lesen Original Pathwork Vorlesungen auf der Website der Pathwork Foundation

Lese spirituelle Aufsätze • Lesen Sie alle Fragen und Antworten aus dem Pathwork® Leitfaden weiter Der Führer spricht • Erhalten Stichwörter, eine kostenlose Sammlung der beliebtesten Fragen und Antworten von Jill Loree

Teilen