Intellekt und Wille als Werkzeuge oder Hindernisse für die Selbstverwirklichung In einer Nussschale

Lesezeit: 2 Minuten

Ein wichtiger Unterschied zwischen unserem oberflächlichen Intellekt und unserem wirklichen Selbst besteht darin, dass wir den Intellekt mit unserem Willen lenken, manipulieren und regieren können. Wir können das nicht mit dem wirklichen Selbst machen. Von den beiden ist das wahre Selbst das intelligentere. Wir sind so konditioniert, einen laserähnlichen Fokus auf den Einsatz unserer Denkfähigkeit und Willenskraft zu legen, dass wir glauben, durch bloßen Willen zur Selbstverwirklichung gelangen zu können; Wir glauben, wir können unseren Verstand nutzen, um uns spirituell zu entwickeln. Es ist unser wahres Selbst, das sich mit dem lebendigen Geist eines Wortes verbindet, während gefühllose Wiederholungen von unserem Intellekt ausgehen.

Das Festhalten am Leben wird uns nicht an die Türschwelle des wahren Selbst bringen. Wir können uns einfach nicht so finden.
Das Festhalten am lieben Leben bringt uns nicht an die Haustür des wahren Selbst. Wir können uns einfach nicht so finden.

Wenn wir es zusammenfassen, sind unsere Schichten von Verwirrung und Fehlern das, was das wahre Selbst behindert. Und obendrauf kommt unser Mangel an Bewusstsein für unsere Verwirrung und Fehler ... Wir können unseren Intellekt und unseren Willen dazu verwenden, die Fehler und die Verwirrung zu beseitigen, die sie selbst verursacht haben ... Wenn wir wissen, dass wir verwirrt sind, sind wir unserer Realität näher selbst, als wenn wir blind für unsere innere Verwirrung sind, auch wenn wir keine Lösungen für unsere Probleme haben…

Also was, sollten wir unser Gehirn ausschalten? Keineswegs. Um die mühsame Arbeit eines spirituellen Weges zu tun, möchten wir unseren Intellekt nutzen, um unsere Fehler und Verwirrung zu verstehen. Und um zu sehen, wie wir unseren Willen fehlgeleitet haben. Dadurch wird unser wahres Selbst mit all seiner Spontaneität und Kreativität indirekt in unsere Realität hineingeboren ... Wir müssen unsere aktuelle Situation verstehen, wenn wir jemals hoffen wollen, daraus zu wachsen. Wir können uns nicht herauskämpfen, indem wir das vertuschen, was wir nicht sehen wollen…

Der Versuch, mit Intellekt und Willenskraft die Bergspitze des höheren Seinszustands zu erreichen, führt dazu, dass wir Bilder - falsche Schlussfolgerungen - konstruieren, wie wir denken, dass wir sein sollten und wie das Leben sein sollte, gemäß unseren begrenzten Erfahrungen in der Vergangenheit… Wir können nicht zwingen uns zu lieben. Wir denken vielleicht, wir können, aber in Wirklichkeit können wir nicht. Was nicht heißt, dass wir nicht lieben ...

Wir können uns also nicht einfach entscheiden, dass wir gute Menschen sein werden, die Mitgefühl und Demut lieben und haben. Wir können uns jedoch entscheiden, herauszufinden, warum wir nicht so viel sind ... Was wir nicht erkennen, ist, dass wir sehen würden, wenn wir uns so sehen, wie wir wirklich sind, dass wir nichts zu befürchten haben. Wir müssen erkennen, dass das Festhalten am lieben Leben uns nicht vor die Haustür des wirklichen Selbst bringt. Wir können uns einfach nicht so finden ...

Elend ist immer selbst produziert. Egal was wir denken oder wie sehr wir es anders wollen, es ist immer ein Insider-Job. Und so ist es auch, die Lösung zu finden… Das Problem ist nicht die Moral…

Nussschalen: Kurze und süße tägliche spirituelle Einsichten
Nussschalen: Tägliche spirituelle Einsichten

Nächstes Kapitel von Nussschalen

Zurück zur Seite Nussschalen Inhalt

Zurück zur Seite Gebeine Inhalt

Lesen Sie Original Pathwork® Vortrag: # 104 Intellekt und Wille als Werkzeuge oder Hindernisse für die Selbstverwirklichung

Phoenesse: Finde dein wahres Du

FINDE Welche Pathwork-Lehren stehen in welchen Phoenesse-Büchern • Erhalten Links zu den Original-Pathwork-Vorträgen • Lesen Ursprüngliche Pathwork-Vorlesungen auf der Website der Pathwork Foundation

Lesen Sie alle Fragen und Antworten aus dem Pathwork® Leitfaden weiter Der Führer sprichtoder bekommen Stichwörter, eine Sammlung von Jill Lorees Lieblingsfragen und -fragen.

Teilen