Das falsche Bild aufdecken, das wir über Gott haben In einer Nussschale

Lesezeit: 3 Minuten

Als Kinder haben wir gelernt, dass Gott die höchste Autorität ist - sogar höher als Mama und Papa. Es ist also keine Überraschung, dass wir all unsere schmerzhaften subjektiven Erfahrungen mit den Ones-Who-Say-No bündeln und sie auf Gott werfen. Presto change-o - ein Bild wurde geschaffen ... Wir könnten dies unser Gottbild nennen ...

Als Kinder tauchten überall Autoritätspersonen für immer auf. Und als sie uns davon abhielten, das zu tun, was uns am besten gefiel, sahen wir sie als feindselig an… In welchem ​​Maße wir Angst und Frustration erlebten, in demselben Maße fürchten wir uns und werden von Gott frustriert… Für viele Menschen bestraft Gott und schwer. Wir könnten auch glauben, dass Gott unfair und ungerecht ist - eine gegenteilige Kraft, mit der wir uns auseinandersetzen müssen…

Die Erkenntnis, dass Ursache und Wirkung auf uns gerichtet sind und nicht auf einen zornigen oder nachsichtigen Gott, ist eine der wichtigsten Bruchstellen des Lebens.
Die Erkenntnis, dass Ursache und Wirkung auf uns wirken, nicht auf einen wütenden oder nachsichtigen Gott, ist einer der Hauptbruchpunkte des Lebens.

Bevor wir es wissen, werden wir ein inneres Bild von Gott entwickelt haben, das ihn zu einem Monster macht. Da wir glauben, dass dies wahr ist, wenden wir uns ganz von Gott ab und wollen nichts mit diesem Monster in unseren Gedanken zu tun haben ist oft der wahre Grund, warum sich jemand dem Atheismus zuwendet…

Wenn vernarrte Eltern jeder Laune nachgeben, vermitteln sie dem Kind kein Verantwortungsbewusstsein… In den Augen einer solchen Person lässt Gott uns mit allem davonkommen, damit wir das Leben betrügen und Verantwortung überspringen können. Sicherlich kennen wir vielleicht weniger Angst, aber da das Leben nicht betrogen werden kann, wird uns unser falsches Konzept auf einen Weg zum Konflikt führen ...

Unser persönliches Gottbild wird in gewisser Weise eine Kombination dieser beiden Hauptkategorien sein… Weil unser Gottbild so grundlegend ist, dass es alle unsere anderen Einstellungen zum Leben beeinträchtigt. Es treibt uns in Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung, weil wir glauben, in einem unfairen und ungerechten Universum zu leben, und bringt uns in ein nachsichtiges Verhalten, in dem wir Selbstverantwortung ablehnen, weil wir erwarten, dass Gott uns verwöhnt…

Diese untergetauchten Ideen müssen aus dem Dreck unseres unbewussten Denkens herausgeholt werden. Dies ist kein schneller Prozess. Wir können uns Zeit geben, uns anzupassen, während wir unsere eigenen Füße am Feuer der Wahrheit halten. Ermutigt durch unser unteres Selbst , unsere Emotionen werden sich nicht ändern ... Gebete werden also wichtig sein ... Unsere Emotionen werden allmählich wachsen und aus zuvor fehlerhaften Reaktionen hervorgehen ...

Wenn wir die Wahrheit wissen wollen, aber nicht allzu sehr darauf bedacht sind, unseren Widerstand dagegen zu überwinden, sollten wir zumindest erkennen, dass wir diejenigen sind, die das Licht und unsere eigene Freiheit behindern, nicht Gott ... Die Erkenntnis, dass Ursache und Wirkung ist auf uns, kein wütender oder nachsichtiger Gott, ist einer der Hauptbruchpunkte des Lebens… Und es ist dieser Bruchpunkt allein, der uns von dieser Vorstellung befreien könnte, dass wir ein Opfer sind… Die Gesetze Gottes machen uns nicht zu Marionetten - Im Gegenteil, sie machen uns gesund und befreien uns ...

Es ist klar, dass es nicht einfach ist, über Gott zu sprechen. Und doch müssen wir es versuchen. Ein großer Stolperstein für uns alle ist, dass wir über Gott als Person nachdenken… Gott ist; er (sie, es, sie) ist einfach ... Unter anderem ist Gott das Leben. Und Gott ist auch die Kraft, die das Leben belebt ... Durch uns und um uns herum fließt dieser mächtige „elektrische Strom“. Es liegt an uns, wie wir es nutzen wollen ...

Je mehr wir von ihnen abweichen, desto mehr leben wir in einem Elend, das uns irgendwann dazu bringt, uns umzudrehen und zu erkennen, dass wir selbst die Quelle unseres Elends sind, nicht Gott und seine Gesetze Liebe die Gesetze ist, Gott zu lieben… Eingebettet in diese liebenden Gesetze ist Gottes Bereitschaft, uns von göttlichen Gesetzen abweichen zu lassen, wenn wir es wünschen… Niemand zwingt uns, in Licht und Glückseligkeit zu leben.

Nussschalen: Kurze und süße tägliche spirituelle Einsichten
Nussschalen: Tägliche spirituelle Einsichten

Nächstes Kapitel von Nussschalen

Zurück zur Seite Nussschalen Inhalt

Zurück zur Seite Gebeine Inhalt

Lesen Sie Original Pathwork® Vortrag: # 52 Das Gottesbild

Phoenesse: Finde dein wahres Du

FINDE Welche Pathwork-Lehren stehen in welchen Phoenesse-Büchern • Erhalten Links zu den Original-Pathwork-Vorträgen • Lesen Ursprüngliche Pathwork-Vorlesungen auf der Website der Pathwork Foundation

Lesen Sie alle Fragen und Antworten aus dem Pathwork® Leitfaden weiter Der Führer sprichtoder bekommen Stichwörter, eine Sammlung von Jill Lorees Lieblingsfragen und -fragen.

Teilen