Den Schlüssel zum Loslassen und zum Gottlassen entdecken | In einer Nussschale

Lesezeit: 3 Minuten

Lassen Sie uns tief in den Satz „Lass los und lass Gott“ eintauchen. Dies ist ein beliebter Satz, in dem es mehr gibt, als man auf den ersten Blick sieht… „Loslassen“ bedeutet, das begrenzte Ego mit seinem engen Verständnis, seinen vorgefassten Ideen und seinem anspruchsvollen Eigenwillen loszulassen. Es bedeutet, unsere Verdächtigungen und Missverständnisse, unsere Ängste und unseren Mangel an Vertrauen loszulassen ... Es bedeutet, die festgefahrene Haltung loszulassen, die in so vielen Worten sagt: "Das Leben muss genau nach meinem Plan verlaufen" ... Das ultimative Ziel von " Gott lassen“ bedeutet, Gott aus unserem Seelenzentrum heraus zu aktivieren. Aus dem Innersten unseres Seins, wo Gott zu uns spricht, wenn wir bereit sind zuzuhören…

Wir vertrauen lieber unseren eigenen falschen Göttern – nämlich unserem Ego –, als dem Prozess des Loslassens zu vertrauen.
Wir vertrauen lieber unseren eigenen falschen Göttern – nämlich unserem Ego –, als dem Prozess des Loslassens zu vertrauen.

Es kann also keine harten Energieknoten geben, die den göttlichen Fluss verbieten, wie sie unser Eigenwille durch seinen misstrauischen, beharrlichen und ängstlichen Strom erzeugt. Diese Eigenschaften glauben an ein Ungleichgewicht des Vertrauens. Was vertraut wird, ist das kleine, begrenzte Ego, während das größere göttliche Selbst - das Höhere Selbst - geleugnet und verdrängt wird. Wir vertrauen lieber unseren eigenen falschen Göttern - nämlich unserem Ego - als dem Prozess des Loslassens.

In unseren Beziehungen zu anderen Menschen können wir beobachten, wie unser erzwingender Strom einen subtilen Druck ausübt, der sagt: „Du musst mich lieben“. Leider entsteht dadurch alles andere als Liebe… Es ist einfach eine Tatsache, dass ein geschlossenes Energiesystem, das aus Misstrauen, Nicht-Liebe, Machttrieben und Halbwahrheiten erwächst, keine Liebe hervorbringen kann…

Es gibt einen großen Unterschied zwischen dem Gedanken, dass ein vorübergehender Zustand der Realität die letzte Geschichte ist - also sollten wir ihn auf Distanz halten - und dem Wissen, dass er nur vorübergehend ist. Wenn wir glauben, dass eine Bedingung endgültig ist, werden wir uns entweder weigern, sie loszulassen, oder wir werden in eine Grube der Resignation fallen und glauben, dass wir für immer unglücklich und hilflos sein werden…

Wenn wir bei diesem Vorschlag eine gewisse Enge in uns bemerken, können wir dies wahrscheinlich auf eine Strömung zurückführen, die sagt: „Aber ich will es so sehr“. Unsere Verzweiflung wird jedoch nicht dadurch verursacht, dass wir nicht haben, was wir wollen – sie liegt an der Enge, die Gott ausschließt. Unser kontrahierter Zustand der Enge kommt von einem Armutskonzept, das unseren Glauben rechtfertigt, dass wir festhalten und festhalten müssen…

Wir denken fälschlicherweise, dass das Aufgeben unseres engen Eigenwillens das Aufgeben unseres Wunsches bedeutet. Es bedeutet wirklich, das Beharren auf unserem Wunsch aufzugeben. Also muss der Wunsch losgelassen werden vorübergehend, was völlig anders ist, als ganz aufzugeben… Wir müssen dem kreativen Prozess etwas Spielraum und Spielraum geben. Dann werden wir erleben, dass es das, was wir uns erhofft oder uns vorstellen konnten, bei weitem übertrifft…

Hier ist die große Ironie: Was das Universum uns frei geben will, wird unzugänglich, wenn wir es erzwingen.
Hier ist die große Ironie: Was das Universum uns frei geben will, wird unzugänglich, wenn wir es erzwingen.

Dies ist der Konflikt, in den sich die Menschheit verstrickt befindet: Wir halten uns entweder an der Trostlosigkeit, den verletzten Gefühlen und der leeren Existenz fest, von der wir befürchten, dass sie unser Schicksal sein wird, wenn wir loslassen, oder wir geben uns einem so düsteren Zustand hin, dass wir nicht festhalten können auf. Willkommen zurück im Land der Dualität. Es ist entweder eine erzwungene Strömung oder eine resignierte Akzeptanz eines elenden Staates, was uns natürlich hoffnungslos macht und uns den Glauben gibt, dass das Leben von Grund auf grausam ist…

Überall schwebt Überfluss um uns herum, aber unsere verstopften Energiesysteme und Verteidigungsstrategien schaffen Mauern, die uns davon abhalten. In einem geschlossenen Energiesystem sehen wir uns als Armen und nutzen unseren eigenen Reichtum nicht. Ob wir eine Beziehung, einen bestimmten Job, Freunde, Menschen wollen, die kaufen, was wir verkaufen oder erhalten, was wir geben oder uns geben, wonach wir suchen, wir müssen in einem offenen Energiesystem leben ...

Um energetisch mit den Reichtümern des Universums vereinbar zu sein, müssen wir selbst reich sein. Reich zu sein bedeutet, dass wir großzügig, bescheiden und ehrlich genug sind, um keine Gewalt auf andere auszuüben. Hier ist die große Ironie: Was das Universum uns frei geben will, wird unzugänglich, wenn wir Gewalt ausüben.

Der Schlüssel zur Schaffung eines offenen Energiesystems besteht darin, das Vertrauen loszulassen. Um das offene Energiesystem zu schaffen, das erforderlich ist, damit der Reichtum in uns hineinfließt - von außen und von innen -, müssen wir einen Reichtum haben, der es sich leisten kann, im Moment zu verlieren … Wir müssen die Geduld haben, um das Hindernis zu beseitigen, indem wir eine fehlerhafte innere Einstellung ändern. Das ist der Weg, um aus unserer Armut Reichtum aufzubauen.

Nussschalen: Kurze und süße tägliche spirituelle Einsichten
Nussschalen: Tägliche spirituelle Einsichten

Nächstes Kapitel von Nussschalen in Gems

Zurück zur Seite Nussschalen Inhalt

Zurück zur Seite Pearls Inhalt

Lesen Sie Original Pathwork® Vortrag: # 213 Die spirituelle und praktische Bedeutung von „Lass los, lass Gott“

Phoenesse: Finde dein wahres Du

FINDE Welche Pathwork-Lehren stehen in welchen Phoenesse-Büchern • Erhalten Links zu den Original-Pathwork-Vorträgen • Lesen Ursprüngliche Pathwork-Vorlesungen auf der Website der Pathwork Foundation

Lesen Sie alle Fragen und Antworten aus dem Pathwork® Leitfaden weiter Der Führer sprichtoder bekommen Stichwörter, eine Sammlung von Jill Lorees Lieblingsfragen und -fragen.

Teilen