Essay 13 Lücken in unserem Bewusstsein schließen

Für viele klafft eine Kluft zwischen dem, was wir im Leben sagen – Erfüllung, Zufriedenheit, Erfolg, Glück, Frieden – und dem, was wir tatsächlich aus dem Leben herausholen – Verwirrung, Frustration, Anspannung, Erschöpfung. Warum gibt es diese Lücke? Und wirklich, warum sollte man versuchen, die Lücke zu schließen, wenn es am Ende so aussieht, als würde die Dunkelheit sowieso weiter gewinnen?

Ein eingebauter Mechanismus stellt sicher, dass die Dunkelheit das Göttliche nicht zerstören kann: Negativität trübt automatisch das Bewusstsein.

In Kapitel 10 von Nach dem Ego, erklärt der Pathwork Guide, nein, die Dunkelheit wird uns letztendlich nicht alle zerstören. Obwohl es vorübergehend unser Picknick verderben kann. Der Grund, warum die Dunkelheit auf lange Sicht nicht gewinnen kann, ist einfach folgender: Je größer unsere Dunkelheit oder Negativität ist, desto geringer ist unser Bewusstsein.

Bedenken Sie die Tatsache, dass das Böse tatsächlich das Göttliche zerstören könnte, wenn es dem Bewusstsein erlaubt wäre, sich auszudehnen – wenn die Menschen in der Lage wären, aufzuwachen – und die Selbstreinigung kein notwendiger, gleichzeitiger Teil dieses Prozesses wäre. Es gibt also einen eingebauten Mechanismus, um sicherzustellen, dass dies nie passiert: Negativität stumpft automatisch das Bewusstsein ab.

Mit anderen Worten, die Entscheidung, in Bezug auf unsere eigene Negativität im Dunkeln zu bleiben, schließt unsere Fähigkeit aus, wahrzunehmen, was in und um uns herum vorgeht. Als Folge davon stellen sich Blindheit, Taubheit, Stummheit und Taubheit ein. Und das passiert nicht nur in unserem Körper. Sie passieren in uns. Tatsächlich ist unsere äußere Erfahrung, wie immer, nur ein Spiegelbild dessen, was im Inneren vor sich geht.

Wenn wir von Negativität durchdrungen sind:

  • Wir können unsere weisere Stimme des Höheren Selbst – auch als Führung oder Intuition bekannt – nicht hören, die zu uns spricht
  • Es ist ein Kampf, unsere eigene Wahrheit auszusprechen
  • Wir sind von unseren eigenen Gefühlen getrennt, daher ist unser eigenes unreifes Verhalten für uns verwirrend
  • Wir können nicht sehen, wie wir zu unseren Kämpfen beitragen
  • Wir können nicht sehen, was andere mit ihrer Negativität tun, um uns zu täuschen oder uns zu schaden

In einem so eingeschränkten Zustand sind wir nicht nur ziemlich ignorant, wir sind auch ziemlich machtlos. Denn wir sind abgeschnitten vom Zentrum unseres Seins, wo immer das göttliche Licht scheint und alles Leben in Verbindung steht. Der einzige Weg, aus unserem verdunkelten Zustand herauszukommen, ist unser konsequentes Bemühen, uns selbst kennenzulernen.

Erkenne dich selbst

Entwicklungstechnisch gesehen befindet sich der Mensch in einem Bewusstseinszustand, in dem zumindest ein gewisses Selbstbewusstsein vorhanden ist. Das bedeutet, dass wir erkennen, dass wir mit unseren Entscheidungen und Verhaltensweisen andere beeinflussen können. Es bedeutet auch, dass wir an dem Punkt sind, an dem wir Selbstverantwortung übernehmen. Schließlich handeln Menschen nicht nach Instinkten, sondern nach unseren eigenen Entscheidungen.

Zum Beispiel können wir unseren freien Willen nutzen, um uns auszudrücken. Und wir neigen dazu, dies so zu tun, wie es unserem aktuellen Entwicklungsstand entspricht. Für Menschen sind diese Ebenen eindeutig überall auf der Karte. Wir alle bestehen sowohl aus Gutheit als auch aus Dunkelheit, und es ist nur eine Frage, welcher Teil in jedem Moment an der Spitze steht. Die meisten von uns sind irgendwo in der Mitte. Aber wir sind alle Seelen, die noch nicht vollständig gereinigt sind.

Wenn wir unsere Negativität beseitigen, wird uns mehr Macht zur Verfügung stehen.

Wenn wir in der spirituellen Entwicklung niedriger sind, wird die ungenutzte Kraft unseres Bewusstseins durch unseren Mangel an Bewusstsein geschützt. Denn wenn wir uns bewusst wären, wie viel Kraft wir erzeugen müssen, während wir noch in Negativität schwimmen, würden wir mehr Schaden anrichten, als wir es ohnehin schon tun.

Stattdessen verstrickt uns unsere eigene Negativität in Disharmonie. Unsere unangenehmen Lebenserfahrungen werden dann zu unserer Medizin. Wenn wir uns ihnen stellen und sie abwickeln, beginnen wir mit der Heilung. Das ist, was beginnt, die Lücke zu schließen.

Dann, wenn wir unsere Negativität beseitigen – indem wir unsere Fehler beseitigen – wird uns immer mehr Macht zur Verfügung stehen. Denn je mehr Hausputz wir machen, desto mehr leben wir in der Wahrheit. Und in der Wahrheit zu leben ist gleichbedeutend mit einem Leben in Frieden und Harmonie. Und diese führen natürlich zu einem glücklichen, erfüllten und zufriedenen Leben.

Die Frage ist: Wie beseitigen wir unsere Negativität und schließen diese Lücke?

Die vier großen Gottblocker

Es gibt vier große Gottesblocker, die wir finden und beseitigen müssen. Die ersten drei sind Stolz, Eigenwille und Angst. Das vierte ist Schande. So passen sie zusammen.

Es gibt eine bestimmte Schicht in unserer Psyche zwischen unserem physischen Körper und unserem göttlichen Funken oder Höheren Selbst. Und das Ego – mit all seiner Eitelkeit, seinem Stolz, seiner Angst und seinem Ehrgeiz – existiert in dieser Schicht. In dieser Schicht verwandelt sich unsere Sehnsucht nach Liebe in eine Sehnsucht bekommen Liebe. Diese Ego-Schicht glaubt, dass es nichts Besseres gibt, als Liebe zu empfangen, ohne das Risiko einzugehen, dass wir verletzt werden. Für das Ego ist es daher ein höchst wünschenswerter Zustand, distanziert und distanziert zu bleiben.

Wenn wir keine Mängel hätten, hätten wir keine Angst.

Dies ist der Ursprung des Stolzes, der im Wesentlichen sagt: „Ich bin besser“ und „Ich bin abgesondert“. Mit diesen Gefühlen unter unserem Gürtel glauben wir nicht, dass wir jemals so geliebt, akzeptiert, gesehen und respektiert werden können, wie wir es wollen. Eigentlich haben wir damit Recht, denn die Liebe kann nicht zu denen kommen, die sich zurückhalten und nicht geben.

Dies führt zu dem unwahren Glauben, dass wir nicht liebenswert sind. Und das führt dazu, dass wir uns ungesund schämen, dass etwas mit uns nicht stimmt: Wir sind nicht gut genug, wir sind nicht liebenswert, wir sind nicht wichtig.

Dieses falsche Denken führt uns dazu, unseren Eigenwillen einzusetzen, um Liebe und Respekt einzufordern. Wir zwingen andere sowohl offen durch Aggression als auch heimlich durch Unterwerfung. Aber die Liebe kann so nicht kommen, weshalb keine unserer Strategien jemals funktioniert. Das führt dazu, dass wir uns noch mehr zurückhalten.

Dann sagt die Angst: "Ich werde es nie bekommen!" „Es“ ist im Wesentlichen Liebe, aber dies breitet sich oft aus und umfasst all die Dinge, die wir gegen Liebe eingetauscht haben, in der Hoffnung diese Dinge wird uns die Erfüllung bringen, nach der wir uns jetzt sehnen. In unserer wachsenden Angst, dass unsere Bedürfnisse niemals erfüllt werden, bauen sich Spannungen und Ängste auf.

In Wahrheit hätten wir keine Angst, wenn wir keine Mängel hätten. Und es ist die Angst, die uns so unglücklich macht. Dieselbe Angst macht uns blind dafür, wie freudig das Leben sein kann. Aber mit den Werkzeugen, die uns der Pathwork Guide gibt, haben wir die Fähigkeit, die Ketten der Angst zu durchbrechen.

Schuld und Scham einführen

Ein Teil von uns, tief in unserem Bauch, hat die ganze Zeit gewusst, dass keiner unserer falschen Überzeugungen wahr ist. Zu solchen falschen Überzeugungen gehören: Wir sind nicht gut genug, wir sind nicht liebenswert oder wir spielen keine Rolle. Und aus dieser Kluft zwischen unseren derzeitigen Überzeugungen und unserer tiefen inneren Wahrheit entsteht Schuld. Das ist eine falsche Schuld, denn wenn es echte Schuld für etwas wäre, das wir falsch gemacht haben, wäre die Antwort echte Reue. Stattdessen bleiben uns nagende Schuldgefühle, die uns unerbittlich von innen auffressen.

Wenn unsere Scham von der richtigen Art wäre, wäre die Antwort in ähnlicher Weise Reue. Diese Art von gesunder Scham motiviert uns, unsere Selbstheilungsarbeit zu leisten. Die falsche Art von Scham führt weiter in die Dunkelheit, weil sie uns dazu bringt, uns verstecken zu wollen. Und das hilft uns überhaupt nicht, diese verdrehten Fäden zu entwirren.

Dunkelheit überwinden

Wenn wir unser Bewusstsein erweitern, lassen wir mehr spirituelles Licht herein. Aber dieses geistige Licht kann nicht von außen zu uns kommen; es kann nur von innen heraus entstehen. Dieses Licht kann jedoch unseren Stolz nicht durchdringen. Denn Stolz ist für spirituelles Licht, was eine Betonmauer für physisches Licht ist. So wirkt Stolz, um das Licht unseres Bewusstseins und unserer Weisheit zu dämpfen.

Wir müssen also nach Stolz Ausschau halten. Stolz ist das Gefühl, etwas Besonderes zu sein, entweder weil wir besser als andere oder weniger als andere sind. Sich weniger als zu fühlen ist nur die Kehrseite von sich besser zu fühlen als. Und da Stolz immer ein Element in unserem Fehlerdreiklang ist, sollten wir, wenn wir Stolz finden, auch nach Angst und Eigensinn suchen. Und wenn wir sie alle finden, werden wir entdecken, dass auch Scham und Schuld in der Nähe sind.

Wenn alle vier Gott-Blocker anwesend sind, werden wir in einem verworrenen Netz der Verwirrung leben, das große Lücken in unserem Bewusstsein schafft. Weil das Licht nicht durchdringen kann. Das ist es, was hinter der Dunkelheit steckt, an deren Überwindung wir so hart arbeiten müssen. Und obwohl die Dunkelheit am Ende nicht gewinnen wird, kann sie uns in der Zwischenzeit sicher unglücklich machen.

–Jill Loree

Möglichkeiten, mehr zu erfahren
Zurück zur Übersicht der spirituellen Aufsätze
Lesen Sie den nächsten spirituellen Aufsatz

Verstehe diese spirituellen Lehren • Finden welche Pathwork® Lehren sind in was Phoenesse® Bücher • Erhalten Links zu originalen Pathwork-Vorträgen • Lesen Original Pathwork Vorlesungen auf der Website der Pathwork Foundation

Lese spirituelle Aufsätze • Lesen Sie alle Fragen und Antworten aus dem Pathwork® Leitfaden weiter Der Führer spricht • Erhalten Stichwörter, eine kostenlose Sammlung der beliebtesten Fragen und Antworten von Jill Loree

Teilen