Essay 22 Das Knifflige an der Eigenverantwortung

Wenn wir alle Lehren aus dem Pfadarbeit-Leitfaden ein Jahr lang köcheln lassen, sie reduzieren und reduzieren und reduzieren, würden sie alle auf Folgendes hinauslaufen: Selbstverantwortung. Doch diese Vorstellung, dass etwas in uns das Herzstück all unserer Störungen ist, kann leicht seitwärts gehen.

Ein Problem liegt in der Frage des Bewusstseins. Wir sind uns einfach nicht dessen bewusst, dessen wir uns nicht bewusst sind. Und solange wir uns des Ursprungs unserer Konflikte im Leben nicht bewusst sind, können wir nicht erkennen, wie wir möglicherweise dafür verantwortlich sein könnten. Hier liegt der Kern der Herausforderung des Menschseins.

Wir werden viel mehr Licht durch Neugier aufdecken, als indem wir uns selbst oder andere verurteilen.
Wir werden viel mehr Licht durch Neugier aufdecken, als indem wir uns selbst oder andere verurteilen.

In ihrem ausgezeichneten Buch Links vernachlässigt, erzählt die Neurowissenschaftlerin Lisa Genova eine Geschichte über Sarah, eine Frau in den Dreißigern, die an einer Gehirnverletzung leidet. Faszinierend ist, dass die Verletzung die Aufmerksamkeit der Frau auf alles auf ihrer linken Seite stiehlt. Also muss sie ihren Geist umschulen, um die Welt als Ganzes wahrzunehmen.

An einer Stelle in der Geschichte besucht ihr Mann sie im Krankenhaus. Sie bittet ihn, ihr alles zu erzählen, was er im Raum sieht. Er benennt Bett, Waschbecken, Stuhl, Tür, Fenster. Dann bittet sie ihn zu sagen, was auf der anderen Seite des Raums ist, der Seite, die er nicht sehen kann. Er ist verwirrt. Es gibt keine andere Seite. Aber das ist jetzt ihre Erfahrung. Sie hat kein Bewusstsein für eine Seite des Lebens, die alles auf der linken Seite ist.

Man könnte sagen, dass unser Unbewusstes praktisch alles auf der linken Seite ist. Es ist der Teil des Lebens, den wir nicht sehen können. Daher wissen wir nicht einmal, wohin wir uns wenden sollen, um danach zu suchen. Die meisten Menschen wissen nicht, dass es überhaupt existiert.

Fallstricke bei der Erkenntnis, dass wir verantwortlich sind

Wenn wir anfangen, das zu begreifen, sind wir selbst verantwortlich, wir sind an einem wichtigen Meilenstein. Aber auch dies kann missverstanden werden. Zuerst denken viele an die Idee von Eigenverantwortung beseitigt Gott. Also entweder gibt es einen Gott, der unser Leben lenkt, und wenn es um Leiden geht, müssen wir es nur aufs Kinn nehmen. Oder wir wenden uns dem Atheismus zu und glauben, dass es keinen Gott gibt.

Aber das ist eine falsche Wahl. In Wahrheit empfinden wir Eigenverantwortung nur dann als Belastung, wenn wir uns jedes Mal schuldig fühlen, wenn wir einen inneren Fehler aufdecken. Aber wenn wir das einmal hinter uns haben, indem wir uns so akzeptieren, wie wir gerade sind – ohne wütend oder rebellisch zu werden oder das Gefühl zu haben, falsche Scham oder Schuldgefühle – dann wird die Eigenverantwortung zu einem Tor zur Freiheit.

Viele denken, dass die Idee der Eigenverantwortung Gott eliminiert.

Es gibt keine falsche Sicherheit auf der Welt, die die wahre Stärke erreichen kann, die wir gewinnen, wenn wir sehen, was unsere Unzufriedenheit, unsere Sorgen, unser Unglück und unsere Probleme verursacht hat. Es spielt keine Rolle, welche Art von falscher Sicherheit wir versucht haben: Beziehungen zu anderen, Konzepte, verzerrte Vorstellungen von Gott. Wahre Stärke und Freiheit beginnen in dem Moment, in dem wir beginnen, unsere eigenen Ursachen und ihre Auswirkungen zu verstehen.

Doch so wichtig Selbstverantwortung für unsere Entwicklung ist, die meisten von uns wollen ihr irgendwie aus dem Weg gehen. Auch wenn wir uns dagegen auflehnen, dass unsere Freiheit eingeschränkt wird! Der einzige Weg, diesen Konflikt zu lösen, besteht darin, herauszufinden, wie und warum wir unsere eigene Freiheit eingeschränkt haben. Wie haben wir die Selbstverantwortung aufgegeben, um uns für einen einfacheren Weg durchs Leben zu entscheiden?

Obwohl es bei jedem anders aussieht – da wir aus unterschiedlichen Qualitäten, Fehlern und Strömungen bestehen – hat doch so ziemlich jeder den Wunsch, der Eigenverantwortung zu entfliehen. Und je mehr wir davor davonlaufen, desto mehr werden wir gefesselt. Dann spannen wir uns gegen die Ketten, treten und schreien die Welt an und fühlen, dass alles so ungerecht ist. Wir suhlen uns sogar in Selbstmitleid, während wir aufhören, das zu tun, was die Ketten sprengt: Eigenverantwortung übernehmen.

Schritte in die Freiheit

Der Schlüssel zur Freiheit liegt in der Eigenverantwortung. Zuerst müssen wir herausfinden: a) „Wo füge ich mir Leid zu?“ Und dann b) „Wie kann ich das ändern?“

Zweitens müssen wir unsere Angst vor Verletzungen herausfinden. Wir müssen erkennen, dass diese Angst die Ursache all unseres Elends ist. Unsere übermäßige Angst lässt uns wie eine Person handeln, die solche Angst vor dem Tod hat, dass sie Selbstmord begeht. Das ist im Grunde das, was unsere Bilder tun. Wir haben solche Angst davor, verletzt zu werden, dass wir diese starren Formen in unserer Seele erschaffen. Diese Formen und die Abwehr, die sie einsetzen, fügen uns viel mehr unnötigen Schaden zu, als es ohne sie passieren würde.  

Der Grund, warum wir Verletzungen akzeptieren müssen, ist nicht, dass Gott sie uns gibt. Weil wir es uns selbst gegeben haben. Und das bedeutet nicht, dass wir uns jetzt gegen uns selbst oder die weisen göttlichen Gesetze auflehnen sollten, die das Leben auf diese Weise strukturieren. Was wir akzeptieren müssen, ist, dass wir unvollkommen sind und je nach Ausmaß unserer Unvollkommenheit leiden werden. Und je mehr wir bereit sind, uns selbst zu reinigen, desto weniger Leiden werden wir erfahren.

Indem wir hinuntergehen, in die Tiefen unserer Seele, steigen wir auf.

Es gibt viele Voraussetzungen für diese Selbstheilungsarbeit, und eine davon ist, Wunder nicht über Nacht zu erwarten. Wir können viel lernen, indem wir unserem Schmerz begegnen und ihn akzeptieren, solange wir uns in dieser Phase unserer Entwicklung befinden. Je mehr wir uns auf den Prozess des Findens und Beseitigens der Ursachen in uns entspannen können, desto schneller werden wir diese Hindernisse überwinden.

Wenn wir den Prozess langsam und beharrlich angehen, hilft uns das, die richtige Einstellung zum Schmerz zu haben. Sobald wir den Schmerz akzeptieren – was wir auf gesunde Weise tun können und nicht indem wir dagegen ankämpfen oder masochistisch mehr daraus machen als nötig – dann wird der Schmerz endlich aufhören. Denn wenn wir Schmerz akzeptieren, gehen wir hindurch und er löst sich auf. Und nur wenn wir etwas durchmachen, können wir darüber hinausgehen. Indem wir hinuntergehen, in die Tiefen unserer Seele, steigen wir auf.

Selbstverantwortung ist nicht Selbstverurteilung

Zurück zur Selbstverantwortung: Die einzige Möglichkeit, unsere Schwierigkeiten im Leben wirklich zu lösen, besteht darin, zu suchen, wo sie wirklich ihren Ursprung haben. Und immer ist dieser Ort in uns. Der Weg nach vorne besteht dann darin, unsere verborgene Unwahrheit aufzudecken und den damit verbundenen alten, nicht gefühlten Schmerz loszulassen. Das ist es, wovor wir seit Äonen davongelaufen sind. Es ist Zeit, dass wir anfangen, die ganze Wahrheit zu sehen.

Doch genau hier wird es knifflig. In dem Moment, in dem wir begreifen, dass wir für unsere Probleme verantwortlich sind, wenden wir uns gegen uns selbst und fangen an, uns selbst als schlecht oder falsch zu beurteilen. Schließlich sind wir durch die Illusion der Dualität gezwungen, alles in gut oder schlecht, richtig oder falsch aufzuteilen.

Doch wie der Pathwork Guide lehrt, reagiert das Unbewusste nicht gut auf eine moralisierende Haltung. Wenn wir also hoffen, die unwahren Geheimnisse hinter unseren Kämpfen preiszugeben, müssen wir einen anderen Ansatz finden.

Was ist ein besserer Ansatz?

Der beste Weg, um voranzukommen, ist, neugierig zu werden. Was könnte ich möglicherweise verbergen, das ich nicht sehen wollte? Wir müssen erkennen, wo wir uns verdreht haben, wo wir aufgrund unserer Fehler gehandelt haben, und dann unseren Kurs korrigieren. Wir müssen uns erlauben, Reue für jeden Schmerz zu empfinden, den wir durch das verursacht haben, was wir aufgrund von Fehlern getan oder nicht getan haben.

Aber wenn wir in die Selbstverantwortung treten, dürfen wir nicht in moralisierende Schuld oder Scham abgleiten. Denn wir werden viel mehr Licht durch Neugier aufdecken, als indem wir uns selbst oder andere verurteilen.

„Wahre Reue hat weder mit Schuld noch mit Scham zu tun. Mit Reue erkennen wir einfach, wo wir zu kurz kommen. Dies sind unsere Fehler und Unreinheiten, unsere Mängel und Begrenzungen. Wir geben zu, dass es Teile von uns gibt, die das spirituelle Gesetz verletzen. Wir empfinden Reue und sind bereit, die Wahrheit über unsere Destruktivität zuzugeben. Wir erkennen, dass es eine nutzlose Energieverschwendung ist und anderen und uns selbst schadet. Und wir wollen uns wirklich ändern.“

-Pearls, Kapitel 17: Den Schlüssel zum Loslassen entdecken & Gott loslassen

Wahrheit ist eine solide Grundlage

Wenn wir unser Haus auf Sand bauen, könnte es eine Weile halten. Aber irgendwann werden die Dinge anfangen zu bröckeln und zusammenzubrechen. Vielleicht haben wir sogar vergessen, dass wir uns vor langer Zeit entschieden haben, auf Sand zu bauen. Aber das ändert nichts an der Realität der Situation.

Am Ende wird alles, was nicht auf einem soliden Fundament der Wahrheit aufgebaut ist, schließlich zusammenbrechen. Es muss. So lässt es sich richtig umbauen.

Die Ära, die jetzt anbricht, wird alles, was nicht gesund ist, was auch immer auf Sand gebaut wurde, weiter erschüttern. Wir müssen gemeinsam erkennen, dass der einzige Weg, um auf die andere Seite unserer Herausforderungen zu gelangen, darin besteht, durch die Tür zur Selbstverantwortung zu treten. Und genau das zeigt uns der Pathwork Guide.

- Jill Loree

Möglichkeiten, mehr zu erfahren
Zurück zur Übersicht der spirituellen Aufsätze
Lesen Sie den nächsten spirituellen Aufsatz

Verstehe diese spirituellen Lehren • Finden welche Pathwork® Lehren sind in was Phoenesse® Bücher • Erhalten Links zu originalen Pathwork-Vorträgen • Lesen Original Pathwork Vorlesungen auf der Website der Pathwork Foundation

Lese spirituelle Aufsätze • Lesen Sie alle Fragen und Antworten aus dem Pathwork® Leitfaden weiter Der Führer spricht • Erhalten Stichwörter, eine kostenlose Sammlung der beliebtesten Fragen und Antworten von Jill Loree

Teilen