BERGBAU UNSERE GEDANKEN | Bilder

Das Problem liegt darin, dass wir nicht wirklich wissen, was wir wirklich denken und glauben.
Das Problem liegt darin, dass wir nicht wirklich wissen, was wir wirklich denken und glauben.

Alle Erfahrungen beginnen mit Gedanken, denn im Denken liegt Absicht. Gedanken und Überzeugungen erzeugen Gefühle, die zu Einstellungen und Verhaltensweisen führen, und daraus resultieren Lebensumstände. Wenn wir also Veränderungen vornehmen, müssen wir immer mit unseren Gedanken beginnen. Das Problem liegt darin, dass wir nicht wirklich wissen, was wir wirklich denken und glauben.

Wenn wir über das Meer blicken, sehen wir die Wellen und die Vögel und die Boote und Schwimmer und die Inseln. Aber was sich unter der Oberfläche verbirgt, können wir größtenteils nicht sehen. So ist es mit unseren Gedanken, die in unser Unbewusstes gegangen sind. Sie sind außer Sicht, aber sie sind nicht aus dem Sinn.

Verschütten des Skripts: Eine kurze Anleitung zum Selbsterkenntnis

Wenn ein Kind eine schmerzhafte Erfahrung macht, fühlt es sich an wie Leben und Tod. Um den Tod zu vermeiden, wird das Kind Schlussfolgerungen über das Leben ziehen, von denen es glaubt, dass es zu seiner Sicherheit beiträgt. Der Leitfaden nennt unsere vielen falschen Schlussfolgerungen „Bilder“. Es sind Verallgemeinerungen über das Leben, die primitiv, ignorant und unlogisch sind, obwohl sie einer bestimmten eigenen Logik folgen.

Wenn das Kind älter wird, halten diese unbewussten Gedanken dem Tageslicht nicht stand. So sinken sie ins Unbewusste, wo sie große Macht haben, Schaden anzurichten. Denn sie ziehen enttäuschende Lebenserfahrungen an, die oft genau das Gegenteil von dem sind, was man sich bewusst wünscht. Diese Bilder müssen wir an die Oberfläche bringen, wenn wir die Wurzel aller unerfüllten Muster in unserem Leben verstehen wollen.

Unsere falschen Schlussfolgerungen sind primitiv, ignorant und unlogisch. So sinken sie ins Unbewusste, wo sie große Macht haben, Schaden anzurichten.
Unsere falschen Schlussfolgerungen sind primitiv, ignorant und unlogisch. So sinken sie ins Unbewusste, wo sie große Macht haben, Schaden anzurichten.

Bilder entstehen, wenn ein Kind noch recht klein ist. Also machen wir sie mit dem Wortschatz eines Kindes. „Die Leute wollen gemein zu mir sein“ ist ein Beispiel. Dies ist eine verallgemeinerte Schlussfolgerung, die ein Kind eines aggressiven Elternteils vom Willenstyp für jeden halten könnte.

Diese Person geht dann unbewusst durchs Leben und glaubt, dass jeder ein potenzieller Feind ist. Bewusst wollen sie nur, dass die Leute nett zu ihnen sind. Aber aufgrund dieses Bildes wird die Person verteidigt hinter einer Maske erscheinen. Wenn die anderen dann aufgrund ihrer eigenen Probleme – oder vielleicht als Reaktion darauf, dass wir ihnen eine undurchdringliche Maske präsentieren – unfreundlich sind, wird es sich wie eine Todesdrohung anfühlen. Dies scheint das Image und die Notwendigkeit der Verteidigung zu bestätigen.

Diese unterirdische Dynamik führt dazu, dass eine Person in einer Trance durchs Leben geht, die unsere Wahrnehmung der Realität einschränkt. Weil wir nicht die ganze Wahrheit sehen, interpretieren wir Lebenssituationen falsch; wir denken, dass andere absichtlich verletzend sind, und reagieren dementsprechend.

Dies erklärt, wie wir in unserer Blindheit ständig Lebenserfahrungen neu erschaffen, die unsere falschen Vorstellungen zu bestätigen scheinen. Wenn diese Überzeugungen auftauchen, wird es eine Erkenntnis geben, die sagt: „Ja, das habe ich immer für wahr gehalten.“ Wir suchen also nicht nach einer Idee, die uns völlig fremd erscheint. Doch bis wir es an die Oberfläche bringen, wird es für uns unerreichbar bleiben.

Erfahren Sie mehr in Gebeine, Kapitel 9: Bilder und der tiefe, tiefe Schaden, den sie anrichtenUnd in Leiden? Hier ist der Grund. Besser noch, hier ist, wie man es löst.

Verschütten des Skripts: Eine kurze Anleitung zum Selbsterkenntnis
Warum sollten wir also nicht alle sofort eintauchen und entdecken, was unter der Wasserlinie lauert? Stolz – das ist es, was uns aufhält.
Warum sollten wir also nicht alle sofort eintauchen und entdecken, was unter der Wasserlinie lauert? Stolz – das ist es, was uns aufhält.

Bilder schaffen eine unflexible, starre Masse in der Seelensubstanz, die bei uns bleiben wird, bis wir mit dieser Arbeit des Selbstverständnisses beginnen. Nur wenn wir all dies an die Oberfläche bringen, können wir erkennen, wie unsere unbewussten Wünsche mit dem kollidieren, was wir zu wollen glauben.

Warum sollten wir also nicht alle sofort eintauchen und entdecken, was sich unter der Wasserlinie verbirgt? Stolz – das hält uns auf. Wir wollen nicht falsch liegen, denn in der dualistischen Denkweise ist falsch zu liegen. Und für das Kind scheint das wertlos zu sein.

Überraschenderweise hält das bloße Anschauen dieser verborgenen Überzeugungen sie nicht davon ab, zu funktionieren. Wir müssen bereit sein, die damit verbundenen vergrabenen Gefühle zu spüren, damit wir aufhören können, uns gegen die Bedrohung durch Schmerzen zu verteidigen. Und wir müssen unser gesundes Ego einsetzen, um auf unser inneres Selbst zuzugreifen, um die Wahrheit der Sache zu finden.

Dann können wir den allmählichen Prozess der Umerziehung und Reifung des inneren Kindes beginnen: „Es ist nicht wahr, dass die Leute gemein zu mir sein wollen. Manchmal schlagen sie aufgrund ihrer eigenen Probleme zu, aber das bedeutet nicht, dass sie persönlich darauf aus sind, mich zu bekommen. Ich kann meine Kommunikationsfähigkeiten nutzen, um Fragen zu stellen und den anderen zu verstehen.“

Das Gebet des Heiligen Franziskus

Herr, mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens.
Wo Hass ist, lass mich Liebe säen;
Und wo Verletzungen sind, verzeihen Sie;
Wo es Zweifel gibt, Glaube;
Und wo Verzweiflung ist, Hoffnung;
Wo es dunkel ist, Licht;
Und wo Traurigkeit ist, Freude.

O göttlicher Meister, gewähre, dass ich nicht so sehr suchen darf
Trost zu trösten,
Um verstanden zu werden,
Und geliebt zu werden als zu lieben;
Denn durch das Geben empfangen wir;
In der Vergebung werden wir begnadigt;
Indem wir uns selbst sterben, werden wir zum ewigen Leben geboren.

Verschütten des Skripts: Eine kurze Anleitung zum Selbsterkenntnis
Es ist ein spirituelles Gesetz, dass es einen Preis gibt, den wir bereit sein müssen zu zahlen, um das zu haben, was wir im Leben wollen. Der Preis ist Selbstkonfrontation.
Es ist ein spirituelles Gesetz, dass es einen Preis gibt, den wir bereit sein müssen zu zahlen, um das zu haben, was wir im Leben wollen. Der Preis ist Selbstkonfrontation.

Unser Niederes Selbst möchte immer seinen Willen haben, ohne dafür jemals einen Preis zahlen zu müssen. Es ist jedoch ein spirituelles Gesetz, dass es einen Preis gibt, den wir zu zahlen bereit sein müssen, um das zu erreichen, was wir im Leben wollen. Der Preis ist Selbstkonfrontation. Alternativ ist ein Leben, in dem emotionale Reaktionen oder negative Verhaltensmuster wiederholt auftreten, der Preis, den wir für unsere Überzeugungen zahlen, die der Wahrheit widersprechen.

Das spirituelle Gesetz der Bruderschaft sagt, dass wir diese Arbeit nicht alleine tun müssen. Und dass wir mehr Hilfe erhalten, wenn wir uns an einen anderen wenden. Um unsere eigene Blindheit zu erkennen, brauchen wir oft die Geduld, das Geschick und die führende Hand eines anderen – vielleicht eines Therapeuten oder eines ausgebildeten spirituellen Heilers – der uns helfen kann, die Taschenlampe zu halten, während wir in diese verborgenen inneren Räume schauen.

Ursprung eines Bildes | Ein Prozess in vier Schritten

1. Verletzungen in der Kindheit verursachen Unglück und Unzufriedenheit, und das Kind möchte Schmerzen vermeiden.

2. Das Kind kommt zu dem Schluss, dass jede ähnliche Situation wie die, die die Verletzung verursacht hat, ähnliche Schmerzen verursacht. Was also einst Realität war, ist jetzt zur Illusion geworden, weil die Verallgemeinerung falsch ist.

3. Die Verallgemeinerung erstarrt zu einer starren vorgefassten Idee. Dies ist das Bild: eine eingefrorene Fehlvorstellung, eine starre, starre Masse in der Seelensubstanz, die Situationen anzieht, um ihr Fortbestehen zu rechtfertigen.

4. Da das Bild unwirklich ist, muss es auch die „Abhilfe“ oder Pseudolösung sein, die angenommen wird. Da es unrealistisch ist, sind die Ergebnisse enttäuschend und erzeugen oft das genaue Gegenteil von dem, was gewünscht wird. So werden die Umstände weiter produziert.

Ein Bild zerlegen | Ein Prozess in vier Schritten

1. Finden Sie die Aussage des Bildes und schreiben Sie sie schwarz auf weiß. Zum Beispiel: Ich bin egal; Ich bin wertlos; Ich füge anderen Menschen Schmerzen zu; Die Leute werden immer gemein zu mir sein; Niemand mag mich; Ich muss mich beweisen; Ich bin nicht genug und ich werde nie genug sein.

2. Verbinden Sie sich mit der Bereitschaft, das ursprüngliche Ereignis, bei dem der Schmerz empfunden wurde, bewusst zu finden. Spüren Sie diesen alten Schmerz, indem Sie den Stolz loslassen, der die Erfahrung verhindert, den Schmerz zu spüren.

3. Seien Sie bereit, die ursprüngliche Schlussfolgerung in Frage zu stellen und zu sehen, was die richtige Schlussfolgerung sein könnte.

4. Beten Sie dafür, dass die Wahrheit offenbart wird. Lassen Sie zu, dass die neue Schlussfolgerung in den neu lebendigen Boden unserer geöffneten Gefühle gepflanzt wird.

Erfahren Sie mehr in Heilung des Schmerzes: Wie man mit spiritueller Führung hilftund Heilung durch Öffnung: Warum erzählen wir unsere Geschichten?

Phoenesse: Finde dein wahres Du

Nächstes Kapitel

Zurück zur Seite Das Skript verschütten Inhalt

Heilung des Schmerzes: Wie man mit spiritueller Führung hilft
Erfahren Sie mehr über Den Schmerz heilen
Bereit? Lasst uns loslegen!

FINDE Welche Pathwork-Lehren stehen in welchen Phoenesse-Büchern • Erhalten Links zu den Original-Pathwork-Vorträgen • Lesen Ursprüngliche Pathwork-Vorlesungen auf der Website der Pathwork Foundation

Lesen Sie alle Fragen und Antworten aus dem Pathwork® Leitfaden weiter Der Führer sprichtoder bekommen Stichwörter, eine Sammlung von Jill Lorees Lieblingsfragen und -fragen.

Teilen