2 Christus einläuten

Lesezeit: 5 Minuten

Zu welcher Jahreszeit wird Christus am meisten eingeläutet? Für die meisten von uns wäre das Weihnachten. Zu dieser Jahreszeit kehrt das Licht Christi mit neuer Kraft zurück, um an die größte Tat zu erinnern, die jemals auf diesem Planeten vollbracht wurde.

Dieses Licht ist so stark - so durchdringend und so herrlich - es erzeugt Freude. Aus diesem Licht kommt solche Weisheit. Denn Weisheit und Licht sind eins. In menschlichen Worten nennen wir dies „Erleuchtung“.

Aus dem Licht Christi kommt solche Weisheit, denn Weisheit und Licht sind eins. In menschlichen Worten nennen wir dies „Erleuchtung“.
Aus dem Licht Christi kommt solche Weisheit, denn Weisheit und Licht sind eins. In menschlichen Worten nennen wir dies „Erleuchtung“.

Während dieser Weihnachtszeit dringt das Licht Christi in die untersten Sphären des Untergangs und der Finsternis ein - und bis zu einem gewissen Grad in die Welt der Dunkelheit. Vielleicht ist es nur ein Schimmer, aber es ist nicht nichts. Und wenn Wesen in der Welt der Dunkelheit darauf stoßen, mögen sie es nicht - es sei denn, sie sind bereit, geistig voranzukommen. In diesem Fall werden sie es begrüßen. Und folge ihm.

Diejenigen, die noch nicht so weit sind, werden es sehr schmerzhaft finden. Wenn wir als spirituelle Wesen wachsen und uns entwickeln und uns in diesen menschlichen Bereich bewegen und wenn es uns gelingt, dieses Licht von innen heraus zu bringen – und machen Sie keinen Fehler, es ist ein und dasselbe Licht – werden wir Schutz vor Kreaturen haben, die noch in der Welt der Dunkelheit.

Sagen Sie also noch einmal – wer ist dieser Christus? Manche Christen behaupten, er sei Gott. Nicht so. Jesus hat es selbst gesagt und du kannst alles darüber in der Bibel nachlesen. Er ist auch nicht der Vater, noch der Schöpfer. Manche sagen, Jesus war nur ein weiser Mann, ein Weiser, ein großartiger Lehrer. Sicher, er hatte große Weisheit. Aber nicht so verschieden von anderen Großen, die zu anderen Zeiten in anderen Ländern gelebt haben. Auch nicht.

Hier ist die Wahrheit. Jesus, der Mann, war die Inkarnation Christi. Und dieser Geist ist das größte aller geschaffenen Wesen. Er ist Gottes erste Schöpfung und seine Substanz ist dieselbe Substanz wie die Gottes. Tatsächlich besitzt jeder von uns etwas von derselben Substanz. Es ist das, was als das Höhere Selbst oder der göttliche Funke bezeichnet wird. Dies ist es, was wir befreien, wenn wir die schrittweise Arbeit der spirituellen Entwicklung tun. Aber keiner von uns - kein anderes Wesen, das tatsächlich auf der Erde gelebt hat - hat diesen Christus in demselben Maße wie Jesus. Und das ist der große Unterschied.

So oft haben Menschen diese innere Reaktion auf Jesus, die sagt: „Was macht ihn so viel besser als mich? Das ist nicht fair." Solche Gedanken und Gefühle lauern in uns. Und darin liegt die Saat des Falls der Engel.

Dieser Gedanke war lange vor dem Beginn der Menschheit da, noch vor dem Beginn dieses Planeten. Und es ist das, was Disharmonie und Böses entstehen ließ.

Nun, zu der Zeit dachte niemand sehr viel darüber nach. Sicherlich haben wir die Gefahr oder die möglichen Folgen, die sich aus einer solchen Haltung ergeben könnten, nicht erkannt. Aber genau dort, mitten in dieser Eifersucht, liegt ein Mangel an Glauben an Gott und seine Fähigkeit zu lieben.

Denn obwohl Gott Jesus zuerst geschaffen und ihm den größten Teil seiner Substanz gegeben hat, würden wir, wenn wir an unseren Schöpfer glauben, den Gott verdient, nicht glauben, dass dies ungerecht ist oder dass es irgendwie bedeutet, dass uns etwas fehlt. Heute fühlen sich viele von uns nicht mehr so ​​in messbarer Weise. Aber dennoch stellt dieser kleine Widerstand einer großen Anzahl von Menschen gegen Christus den Keim dar, aus dem all unsere Übel hervorgegangen sind. Und das hat uns alle zu Fall gebracht.

Inwiefern war Jesus Christus dann derjenige, der die Menschheit gerettet hat? Was war diese "größte Tat von allen"? Warum ist er hierher gekommen? Ein Grund ist natürlich, dass er uns viele sehr gute Lehren gegeben hat. Aber wahr und schön wie sie sind, könnten die gleichen Grundideen aus anderen Quellen auf andere Weise gefunden werden. Das konnte also nicht der einzige Grund gewesen sein, warum er gekommen war.

Der zweite Zweck - aber noch nicht der Hauptzweck - bestand darin, uns zu zeigen, wie dies getan werden kann. Wenn wir sein Leben und seinen Tod symbolisch betrachten, können wir die Entwicklungsstadien sehen, die jeder durchlaufen muss, um das Himmelreich wiederzugewinnen. Genau wie für Jesus wird es in schwierigen Zeiten Perioden von Prüfungen, Prüfungen und Glauben geben, eine Kreuzigung des Ego mit seiner Eitelkeit und seinem Eigenwillen. In der Tat ist alles da in der Geschichte seines Lebens.

Dann gibt es die Auferstehung seines Geistes, die uns zeigt, dass wahres Glück und ewiges Leben gefunden werden können, nachdem das Ego gekreuzigt wurde. Und das kann nur durch Schmerzen geschehen. Aber auch das ist nicht das Hauptereignis. Was war der wahre Zweck für sein Kommen?

Warte - wir werden dorthin gelangen. Weil er der Messias war und einen fabelhaften Grund hatte. Aber wissen Sie zuerst Folgendes: Wenn Jesus in seiner Mission versagt hätte - und es war immer möglich, dass dies hätte passieren können -, wäre ein anderer Geist gekommen. Jesus war die logische Wahl, und Sie werden gleich sehen, warum, aber am Ende musste es jemand tun. Jemand musste die Aufgabe übernehmen, all dieses Leiden durchzustehen - ganz allein.

Manchmal war es ihm sogar untersagt, göttlichen Schutz zu haben und sich aus freiem Willen allem Bösen und jeder Versuchung zu widersetzen. Nur so konnten geistige Gesetze nicht gebrochen werden. Gerade aufgrund dieser Tatsache der Wahrung der geistigen Gerechtigkeit kann jeder einzelne von uns - einschließlich jeder einzelnen Kraft des Bösen - jetzt den Weg zurück zu Gott finden. Und das bedeutet alles.

Gott ist, wie wir alle wissen, die Kraft. Und mit seiner Macht hätte er sicherlich alles tun können, einschließlich der Verletzung seiner eigenen Gesetze. Aber er tat es nicht. Denn das hätte bedeutet, dass eine ganze Menge Wesen gestrandet wären und nicht mehr in die Glückseligkeit zurückkehren könnten. Das könnte jeden von uns eingeschlossen haben. Nur durch einen sehr umfangreichen und ausgefeilten Plan, der als Erlösungsplan bezeichnet wird, ist es möglich, dass jedes einzelne geschaffene Wesen - bis auf das letzte von uns gefallenen Geschöpf - früher oder später den Weg nach Hause zu Gott machen kann.

Sobald Sie den Plan besser verstanden haben, auf den wir gleich noch eingehen werden, können Sie unmöglich sagen, dass Gott ungerecht ist. Niemand wird dann sagen können, dass unser Geschenk des freien Willens jemals verletzt wurde. Aber wir müssen erkennen, dass die Situation äußerst ernst und ernst war. Die gewagte Lösung, die uns höchste Gerechtigkeit gewährte, hätte nur passieren können, wenn jemand eine unglaubliche Aufgabe erfüllen konnte. Jesus Christus war derjenige, der es tat. Wenn er es nicht gewesen wäre, könnten Sie es gewesen sein?

HOLY MOLY: Die Geschichte von Dualität, Dunkelheit und einer gewagten Rettung

Nächstes Kapitel

Zurück zur Seite Holy Moly Inhalt

Lesen Sie Original Pathwork® Vortrag: # 19 Jesus Christus

Phoenesse: Finde dein wahres Du

FINDE Welche Pathwork-Lehren stehen in welchen Phoenesse-Büchern • Erhalten Links zu den Original-Pathwork-Vorträgen • Lesen Ursprüngliche Pathwork-Vorlesungen auf der Website der Pathwork Foundation

Lesen Sie alle Fragen und Antworten aus dem Pathwork® Leitfaden weiter Der Führer sprichtoder bekommen Stichwörter, eine Sammlung von Jill Lorees Lieblingsfragen und -fragen.

Teilen