Suche im Gelassenheitsgebet, um Gottes Willen zu finden

Lesezeit: 6 Minuten

Die Kräfte der Aktivität und Passivität

Es gibt viele Möglichkeiten, den Kuchen des Lebens in Scheiben zu schneiden, aber am Ende können wir das Universum in der Mitte in zwei Grundprinzipien aufteilen: aktiv und passiv. Der Kicker ist zu wissen, welche wann anzuwenden sind. Denn wir haben alle einen freien Willen, was bedeutet, dass wir uns entscheiden können. Aber die Dinge werden schnell schwierig, weil wir auch Eigenwillen haben, was unser kleines Ego ist, das immer seinen Weg haben will. Und dann ist da noch Gottes Wille, der uns oft am Kopf kratzen lässt: Welchen Weg sollen wir gehen? Lassen Sie uns das alles klären.

Machen Sie keinen Fehler, es ist Gottes Wille für uns, dass wir uns selbst entwickeln und starke und unabhängige Menschen werden.Zunächst einmal ist es eine Fehlbezeichnung zu glauben, dass das Anwenden unseres freien Willens bedeutet, aktiv zu sein, und Gottes Willen zu folgen bedeutet, passiv zu sein. Nein. Wir müssen viel von unserer eigenen Willenskraft einsetzen, um Gottes Willen zu finden und ihm zu folgen, eine Bewegung, die wir dann oft verwechseln, wenn wir zu stark auf das Gaspedal unseres Eigenwillens drücken.

Unsere Drähte kreuzen

Im Allgemeinen tendieren wir dazu, aktiv zu sein, wenn passiv die klügere Wahl wäre. Dies führt zu einer Überlastung, gefolgt von Frustration. Ebenso fallen wir manchmal in passives Verhalten, nur wenn es besser wäre, aktiv zu sein. Dies führt direkt zu einer Stagnation.

Wir neigen dazu, am meisten in Schwierigkeiten zu geraten, wenn wir auf Menschen oder Umstände stoßen, die uns nicht gefallen. Manchmal sind sie sogar völlig falsch! Das ist, wenn wir in Aktion treten, genau dann, wenn Akzeptanz wirklich gefragt ist. Meistens sind wir machtlos, Menschen, Orte oder Dinge zu verändern. Und doch drücken wir.

Dieses drückende, drückende, forcierende Verhalten ist ach so verlockend, aber am Ende furchtbar unwirksam (außer in der Art, wie es uns zermürbt). Wie das Gelassenheitsgebet ermutigt, müssen wir lernen, „die Dinge zu akzeptieren, die wir nicht ändern können“, und dies deckt ein ganzes Gebiet ab. Akzeptanz ist also der erste Schritt, um ein Maß an Frieden und Gelassenheit zu erreichen. Es ist das, worauf wir zuerst eingehen müssen, bevor wir eine Änderung vornehmen können.

Serenity Prayer

Gott, gib mir

Die Gelassenheit, die Dinge zu akzeptieren, die ich nicht ändern kann,

Der Mut, die Dinge zu ändern, die ich kann,

Und die Weisheit, den Unterschied zu kennen.

Wir werden gestolpert, indem wir uns gegen die Unvollkommenheiten auflehnen, denen wir hier im Erdland begegnen. Und während sie überall sind, seien wir ehrlich, sind Unvollkommenheiten nicht nur bei anderen. Sie existieren in jedem von uns, und im Allgemeinen wollen wir nicht sehen, wo und wie sie in uns leben. Deshalb spionieren wir routinemäßig die Fehler in anderen aus, für die wir in uns selbst blind sind. Anders gesagt: "Sie erkennen es, Sie haben es."

Diese innere Revolte bringt unsere Emotionen auf Hochtouren und hofft, das, was wir nicht mögen, zum Besseren zu reparieren, zu überwinden oder auf irgendeine Weise zu beeinflussen. Das Leben funktioniert nicht so. Infolgedessen drücken wir effektiv - oder sozusagen ineffektiv - gegen eine unbewegliche Steinmauer, die der Welt kein bisschen Ordnung oder Organisation verleiht. In der Tat ist dies ein Missmanagement unseres Willens und es raubt uns unsere Freiheit und unseren Treibstoff.

Wenn wir stattdessen einen Weg finden könnten, uns über das zu entspannen, über das wir keine Kontrolle haben, würden wir auf wundersame Weise mehr Kraft finden, um zu ändern, was wir können. nämlich wir selbst. Denn jede unangenehme Emotion - jeder Groll, jede Wut oder jeder Anflug von Angst - ist ein Hinweis darauf, dass etwas nicht stimmt in uns. Und doch, was machen wir normalerweise? Wir suchen, wer oder was für unser Unbehagen verantwortlich ist.

Suchen Sie die Lösung, wo sie lebt: In uns

Der wahre Ausweg - der Weg, unsere emotionale Situation zu verändern - besteht nicht darin, immer wieder darüber zu schreien, was der andere falsch gemacht hat, sondern zu fragen: "Was will ich?" Egal, was der andere falsch gemacht hat - und seien wir ehrlich, es gibt normalerweise keinen Mangel an Fingerzeig, um herumzugehen -, wenn wir eine unangenehme Emotion erleben, gibt es eine fehlerhafte Prämisse in uns wir müssen suchen.

Wenn wir uns hier nicht selbst überprüfen und nach der Quelle unserer Unruhe suchen, werden wir fälschlicherweise einen aktiven Gang einlegen, angeheizt durch unseren Groll, unsere Angst oder unseren Hass. Und aus diesen schlecht beratenen Wünschen heraus zu handeln, jemanden verletzen oder sich an ihm rächen zu wollen, ist ein Verlust. Jede Erleichterung, die sie schafft, wird vorübergehend sein, und jede Erfüllung wird eine totale Illusion sein. Wir werden am Ende Frustrationsgefühle aufrechterhalten und, kurz gesagt, nichts helfen.

Wenn wir nach dem suchen, was wir wollen, müssen wir darauf achten, sowohl unsere reinen als auch unsere unreinen Motive zu finden.

Dies ist also der Moment, um langsamer zu werden und passiv zu werden, damit wir die Lösung suchen können, wo sie lebt: in uns. Beachten Sie, dass wir bei der Suche nach dem, was wir wollen, darauf achten müssen, sowohl unsere reinen als auch unsere unreinen Motive zu finden. Ironischerweise hat nur die Fähigkeit, unsere unreinen Motive zu zeigen, eine reinigende Wirkung. Sobald wir sie gefunden haben, ist es jetzt an der Zeit, unsere aktiven Anstrengungen zu unternehmen, um unsere dringenden Wünsche zu untersuchen und sie nach Bedarf anzupassen.

Diese Art der inneren Analyse können wir den ganzen Tag über durchführen. Checken Sie alle paar Stunden ein und sehen Sie, welche unangenehmen Emotionen aufgetaucht sind. Nehmen Sie sich Zeit und fragen Sie: "Was will ich?" und suchen Sie besonders nach widersprüchlichen Antworten. Dies sind blinkende Lichter, die immer auf eine Unreife in uns hinweisen. Wahrscheinlich wollen wir etwas, für das wir den Preis nicht haben können oder wollen.

Solche Such- und Suchübungen führen uns zur Reife. Und machen Sie keinen Fehler, es ist Gottes Wille für uns, dass wir erwachsen werden und starke, unabhängige Menschen werden. Tatsächlich haben wir den freien Willen erhalten, unser eigenes Leben zu führen, aber zu oft nutzen wir diese Freiheit, um Amok zu laufen. Wenn dies geschieht, liegt es an uns, eine Änderung vorzunehmen - die unreifen Aspekte, die wir in uns selbst finden, aufzuwachsen - und nicht mehr darauf zu drängen, dass sich andere Menschen und Umstände ändern.

Wie man Gottes Willen findet

Um klar zu sein, unser Eigenwille ist der Wille unseres niederen Selbst. Und seine Unterschrift besteht darin, nicht in unserem eigenen Interesse zu handeln. Es liegt also an uns, tief zu graben und unseren besser erzogenen freien Willen zu finden. Dies kann dann verwendet werden, um Innentaschen mit niedrigerem Selbstwiderstand freizulegen. Dies schließt unser Wunschdenken und unsere Selbsttäuschung ein. Es ist dann unser freier Wille, der die hörenden Ohren hat, um sich auf Gottes Willen einzustimmen.

Gottes Wille ist die ruhige innere Stimme, die ganz einfach richtig von falsch kennt.

Gottes Wille ist eigentlich gar nicht so schwer aufzudecken, Leute. Jeder - ob spirituell, religiös oder atheistisch - kann es hören. Es ist die leise innere Stimme, die ganz einfach richtig von falsch kennt. Oft liegt dies direkt hinter unserer inneren Blindheit.

Wann immer wir bereit sind, uns die Zeit zu nehmen, um unsere Schichten von Rationalisierungen und Rechtfertigungen des niederen Selbst zu sortieren - diese Nebelschirme, die unsere weniger als glänzenden Motive verdecken sollen -, werden wir die klare, stille Stimme unseres höheren Selbst finden Ich warte nur darauf, gehört zu werden. Diese Stimme und Gottes Stimme singen dieselbe Melodie.

Unser erster Schritt muss also in Richtung Selbstaufrichtigkeit gehen. Wir müssen unseren freien Willen aufbringen und uns anstrengen. Wir müssen Gott sehen lassen, dass wir es ernst meinen; Gott schätzt ein williges Herz so sehr. Vergessen Sie auch nicht, unterwegs um Hilfe zu beten. Wenn wir dies tun und unser Ziel wahr ist, werden wir beginnen, Gottes Willen für uns zu erkennen. Davon können wir sicher sein.

Umgekehrt, wenn wir lieber in unserem Widerstand stecken bleiben möchten, wird die Trägheit und Unreife unseres niederen Selbst überwiegen. Wir werden ein nebliges Messgerät haben, um Gottes Willen für uns zu interpretieren, und wir werden unseren falschen Instinkten in genau die falsche Richtung folgen.

Wie können wir wissen, in welche Richtung wir gehen? Einfach, wie wir uns fühlen. Gottes Willen zu folgen bringt Gefühle des Friedens und der Erleichterung mit sich, zusammen mit einem Gefühl der völligen Richtigkeit. Wenn solche Klarheit kommt, wird es keine große Offenbarung sein, die in den Himmel geschrieben wird. Es wird vielmehr wie ein inneres Wissen sein, dass wir richtig leben.

Wir werden bereit sein, das nächste Richtige zu tun, was uns wiederum unserem höchsten Wohl näher bringt. Und sobald wir mit uns selbst richtig sind, werden wir uns organisch richtig mit Gott fühlen. Darüber hinaus werden unsere passiven Kräfte in den richtigen Kanälen fließen und wir werden leicht den Mut finden, die Dinge zu ändern, die wir können.

Am beruhigendsten ist, dass wir Unterstützung und Führung aus der Geisterwelt spüren werden, die von Gott in Anerkennung unserer aufrichtigen guten Absichten gesandt wurde. Denken Sie also daran, dass unsere Gebete und guten Bemühungen, unseren verborgenen inneren Nebel zu beseitigen, einen großen Beitrag dazu leisten werden, klare Antworten zu erhalten, und diese haben die Kraft, unser Leben zum Besseren zu verändern.

Und wirklich, beten wir nicht alle dafür?

- Die Weisheit des Führers in Jill Lorees Worten

Nächstes KapitelZurück zum Inhalt

Lesen Sie Original Pathwork® Vortrag: # 29 Die Kräfte der Aktivität und Passivität - Gottes Willen finden

Phoenesse: Finde dein wahres Du

FINDE Welche Pathwork-Lehren stehen in welchen Phoenesse-Büchern • Erhalten Links zu den Original-Pathwork-Vorträgen • Lesen Ursprüngliche Pathwork-Vorlesungen auf der Website der Pathwork Foundation

Lesen Sie alle Fragen und Antworten aus dem Pathwork® Leitfaden weiter Der Führer sprichtoder bekommen Stichwörter, eine Sammlung von Jill Lorees Lieblingsfragen und -fragen.

Teilen