Die Kunst der Selbstdisziplin

Lesezeit: 3 Minuten

Unsere wahre Natur dient der Erfüllung und Schaffung eines sinnvollen Lebens. Und wirklich, ist das nicht unser tiefes Verlangen? Aber dann geht etwas im Leben seitwärts. Und wir sind plötzlich hin und her gerissen, uns mit anderen zu vergleichen, und wir beginnen, unseren Ehrgeiz falsch einzusetzen. Wenn wir unsere Initiative richtig und realistisch einsetzen würden, würden wir feststellen, dass sie sich tatsächlich selbst aktiviert. Es erzeugt sich selbst. Es geht von einem inneren Bedürfnis aus, unser eigenes Gefühl der Integrität zu etablieren und unsere eigene innere Stärke zu finden. Die richtige Selbstdisziplin funktioniert dann nicht, um andere zu beeindrucken oder ihnen etwas zu beweisen.

Wenn etwas mit Selbstdisziplin frei gewählt wird, ist es angenehm. Aber wenn wir etwas tun, weil wir müssen, ist es schrecklich.

Wenn wir uns davor scheuen, unser bestes Selbst zu werden - weil wir irgendwo im Inneren nicht die wahrste Version von uns selbst werden wollen -, wird unser Ehrgeiz leider wackelig. Infolgedessen gehen wir über Bord und geraten in extreme Über- und Unterambitionen.

Der Schlüssel liegt darin, die Bereiche zu finden, in denen wir immer noch nur handeln, weil wir müssen, aber eigentlich nicht wollen. wo wir unsere Handlungen von jemand anderem abhängen und nicht von uns selbst. Wenn solche Bereiche gesehen, erforscht und verstanden werden, werden unsere inneren Konflikte aufhören.

Die Wahrheit über Selbstdisziplin

Diese Konflikte resultieren daraus, dass Disziplin als unangenehm angesehen wird. Und in der Tat, solange wir Disziplin beschwören, weil wir müssen- weil das Leben und die Autorität es von uns verlangen - wird es unangenehm sein.

Solange wir es tun, weil wir denken, dass es keinen anderen Weg gibt und wir müssen, gehorchen wir ständig einer Autorität, aber mit angezogener Bremse. Und gelegentlich werden wir wirklich rebellieren und nichts tun. Wir werden uns gehen lassen und destruktiv werden.

Auf der anderen Seite ist Disziplin keine Belastung, wenn sie zu einer frei gewählten Handlung wird. Es wird tatsächlich angenehm. Wenn also etwas frei gewählt wird, ist es angenehm, aber wenn wir etwas tun, weil wir müssen, ist es schrecklich.

Sobald etwas angenehm wird, ist es keine Disziplin mehr.

Es ist also nicht die Handlung, die entweder angenehm oder unangenehm, wünschenswert oder nicht wünschenswert ist. Es ist die Schirmherrschaft, unter der wir es tun. Immer. In der Tat wird die angeblich angenehmste Handlung, wenn wir dazu gezwungen werden, für uns unangenehm werden.

Der Hauptpunkt ist, sobald etwas angenehm wird, ist es keine Disziplin mehr. Am Anfang wählen wir es natürlich, auch wenn es im Moment vielleicht kein Fass mit Affen ist. Trotzdem wählen wir es aus Fairness, aus Vernunft, aus Anstand, aus eigenem Interesse und auch im Interesse anderer.

Der Trick besteht darin, unsere innere Motivation zu finden, etwas zu tun, nicht weil es uns auferlegt wird, sondern weil wir es wählen. Und bei dieser Wahl ist es nicht mehr notwendig, Disziplin anzuwenden, wenn wir es immer wieder tun. Selbst wenn es sich um eine Disziplin handelt, handelt es sich um eine freie Handlung.

Solange wir handeln, weil wir uns gezwungen fühlen, wird alles, was wir tun, unangenehm sein. Und dies führt zu Gefühlen der Rebellion, Feindseligkeit und des Hasses, die zu Schuldgefühlen führen. Infolgedessen waffeln wir zwischen Gehorsam - während wir die andere Person dafür hassen, dass sie ihnen gehorchen muss - und Rebellion, was uns dazu bringt, uns selbst zu hassen. Hallo Konflikt.

Wie wir uns befreien können

Solange wir gehorchen (oder denken, wir müssen gehorchen) oder rebellieren (oder denken, wir müssen rebellieren), werden die „Muss“, die in unserem Leben existieren und die wir so sehr hassen, weiter bestehen. Alles, was existiert, weil wir irgendwo in uns nicht aufgeben wollen, unsere Eltern für unser Leben verantwortlich zu machen. Wir werden sie nicht vom Haken lassen. Wir wollen irgendwie, dass jemand unser Leben für uns arrangiert, wie wir es wollen.

Für Kinder ist Disziplin oft mit Bestrafung verbunden. Für Erwachsene wird es jedoch zu einem Sprungbrett.

Wir wollen jemand anderen für unser Leben verantwortlich machen - und wir können dies direkt oder indirekt mit unseren Eltern tun, ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht -, anstatt selbst frei zu wählen, wie unser Leben aussehen wird. Sobald wir dies angehen, wird es kein Muss mehr geben.

Als solches wird die ganze Frage der Disziplin kein Problem mehr sein, wenn wir sie aus unserer eigenen Vernünftigkeit, Fairness und Akzeptanz heraus frei wählen, dass wir jetzt Erwachsene sind und niemand anderes für uns verantwortlich ist.

Für Kinder ist Disziplin oft mit Bestrafung verbunden. Für Erwachsene wird es jedoch zu einem Sprungbrett. Um bereitwillig Selbstdisziplin anzuwenden, sagen wir effektiv: „Ja, kurzfristig könnte ich der Linie des geringsten Widerstands folgen und dies nicht tun, aber dann werde ich mich selbst nicht mögen und das Ergebnis wird mir nicht gefallen. Und niemand außer mir ist für dieses Ergebnis verantwortlich. Deshalb entscheide ich mich dafür. “

Dann wird sich das Leben nicht wie eine Hausarbeit oder eine Bestrafung anfühlen. Wir werden aufhören zu rebellieren und uns voll in uns hineinwachsen.

- Die Weisheit des Führers in Jill Lorees Worten

Nächstes KapitelZurück zum Inhalt

Angepasst von Pfadarbeit® Fragen und Antworten zur Selbstdisziplin

Phoenesse: Finde dein wahres Du

FINDE Welche Pathwork-Lehren stehen in welchen Phoenesse-Büchern • Erhalten Links zu den Original-Pathwork-Vorträgen • Lesen Ursprüngliche Pathwork-Vorlesungen auf der Website der Pathwork Foundation

Teilen