4 Wahre Fülle finden, indem wir unsere Angst durchleben

Lesezeit: 17 Minuten

Wenn wir es auf den Punkt bringen, gibt es im Wesentlichen zwei Philosophien über diese Sache, die wir Leben nennen, und sie sind offensichtliche Widersprüche. Man vermittelt die Perspektive, dass wir, wenn wir spirituell und emotional wirklich reif sind, lernen müssen, das Leben zu den Bedingungen des Lebens zu akzeptieren. Und oft sind diese Begriffe schwer zu ertragen. Unser bester Ansatz wird sein, das zu akzeptieren, was wir nicht ändern können. Wenn wir das Leben nicht akzeptieren, so besagt diese Theorie, erzeugen wir Angst und Disharmonie. Dann wird unser Seelenfrieden durch die dadurch entstehende Spannung zerstört und wir verschlimmern unsere Situation. Der Gradmesser einer reifen, abgerundeten Persönlichkeit aus dieser Perspektive ist also, wie gut wir in der Lage sind, das Unvermeidliche zu akzeptieren. Sind wir mit unserem Schicksal einverstanden? Und wie cool sind wir beispielsweise mit dem Tod? Was gibt es zu befürchten?

Die andere Denkschule postuliert, dass wir diese Unannehmlichkeiten nicht hinnehmen müssen. All dieses Zeug über das Akzeptieren von Härten, einschließlich des Todes, ist völlig unnötig. Unser einziges Schicksal ist das, das wir für uns selbst erschaffen. Und wann immer wir uns entscheiden, können wir uns ein neues Schicksal formen. Ein besseres Schicksal. Eine, in der wir nicht mehr leiden. Echtes spirituelles Erwachen, sagt diese Seite, kommt mit dem Bewusstsein, dass wir Leiden nicht akzeptieren müssen. Diese unergründliche Fülle kann man hier und jetzt haben.

Sprechen Sie über zwei Straßenseiten! Wie verwirrend ist das? Wenn wir jedoch nach diesen beiden Perspektiven suchen, werden wir sie wahrscheinlich in nahezu jeder großartigen spirituellen Lehre finden, einschließlich dieser aus dem Pathwork Guide.

Um zu erkennen, dass wir den Tod nicht fürchten müssen, müssen wir immer wieder auftauchen, ein Leben nach dem anderen. Wir müssen weiter lernen, wie man stirbt, bis wir es gut können.
Um zu erkennen, dass wir den Tod nicht fürchten müssen, müssen wir immer wieder auftauchen, ein Leben nach dem anderen. Wir müssen weiter lernen, wie man stirbt, bis wir es gut können.

Auf den ersten Blick scheinen sich diese beiden Philosophien gegenseitig auszuschließen. Aber vielleicht sind sie es nicht. Können wir einen gemeinsamen Nenner finden, der sie zusammenbringt und vereint? In der Tat können wir: Es ist Angst.

Es ist so. Wenn unser Wunsch nach Glück von unserer Angst vor dem Unglück herrührt, können wir niemals glücklich sein. Aber wenn wir Glück nur wollen, um glücklich zu sein, wird nichts die Tür verriegeln. Es mag klein erscheinen, aber es gibt wirklich einen enormen Unterschied zwischen diesen beiden Ansätzen.

Denn so funktioniert Angst: Wenn wir Angst haben, werden wir früher oder später wahrscheinlich genau das erleben, was wir fürchten, um uns von der Angst zu befreien. Wenn wir jedoch in der Lage sind, die Wahrheit hinter der Angst zu entdecken - was natürlich bedeutet, dass es überhaupt nichts zu befürchten gibt -, können wir unsere Angst ablegen, ohne sie erfahren zu müssen. Leider kommen wir in der Regel nur langsam zu dieser Erkenntnis. In diesem Fall müssen wir uns an die Umstände gewöhnen, die wir fürchten, bis sie ihr ängstliches Gebrüll verlieren.

Mit anderen Worten, solange wir aus Angst vor dem Gegenteil - dem Negativen - etwas Positives wünschen, wird unsere Angst uns davon abhalten, das Positive zu erreichen. Und Leute, diese Realität ist hier in dieser dualistischen Sphäre, die wir zu Hause nennen, weit verbreitet. Zu oft wollen wir die guten Sachen nicht wegen der guten Sachen, wir wollen es, weil wir hoffen, dass es die schlechten Sachen verschwinden lässt. Lassen Sie uns dies zusammenfassen und einige unserer populäreren Wünsche betrachten.

Wir können mit dem großen Wal der Dualität beginnen: Leben und Tod. Dies sind wirklich zwei Seiten derselben Medaille oder zwei Facetten desselben Prozesses. Dies bedeutet, dass wir durch das Lernen, wie man stirbt - wie es sich anfühlt, wenn wir etwas akzeptieren, das wir nicht mögen - herausfinden, dass es nichts zu befürchten gibt. Wir werden feststellen, dass dieses Ding, das wir alle so sehr fürchten, der Tod, nicht real ist. Es gibt einfach keinen Tod. Da diese beiden an der Hüfte verbunden sind, fürchten wir außerdem das Leben, wenn wir den Tod fürchten, und umgekehrt.

Lassen Sie uns eine zusätzliche Verbindung zum Tod herstellen. Es ist unmöglich zu lieben – wirklich zu lieben – wenn wir den Tod fürchten. Schauen Sie sich einfach an, wie sich Menschen verhalten. Diejenigen, die ihr Leben mit großer Begeisterung und Freude leben, haben keine Angst vor dem Sterben. Aber je mehr wir aus Todesangst zurückschrecken, desto mehr hängen wir an unseren Fingernägeln am Leben. Das liegt nicht daran, dass wir das Leben so sehr genießen, sondern weil wir zu Tode Angst vor dem Tod haben. Wenn wir das sind, leben wir überhaupt nicht wirklich. Wir halten kaum durch.

Die Angst vor dem Sterben hindert uns also am Leben. Doch nur durch ein tiefes Leben lernen wir, dass das Leben ein langer, endloser Prozess ist. Und Sterben ist nur eine vorübergehende Illusion. In Wahrheit wird uns das Festhalten am Leben niemals Freude oder ein Gefühl von Bedeutung bringen. Diese beiden Dinge hängen also auch zusammen. Je mehr wir uns klammern, desto weniger genießen wir es. Es ist nur eine Frage des Grades.

Und da sich fast niemand völlig seiner Todesangst bewusst ist – denn wenn das wirklich der Fall ist, müssen wir hier auf diesem Leben-und-Tod-Karussell nicht mehr inkarnieren – lebt kaum noch jemand wirklich und wahrhaftig. Trotzdem gibt es einige, die von dieser Todesangst weitgehend frei sind. Das sind diejenigen, die ein sinnvolles Leben voller Freude gestalten.

Da all dies für den Durchschnittsmenschen so schwer zu bewältigen ist – um zu erkennen, dass wir den Tod nicht fürchten müssen – müssen wir immer wieder auftauchen, ein Leben nach dem anderen. Wir müssen weiter lernen, wie man stirbt, bis wir es gut können. Bis wir eines Tages verstehen: Sterben macht uns keine Angst. Ehre sei, an diesem Tag erreichen wir das ewige Leben, aber keinen Tag früher. Solange wir den Tod fürchten, müssen wir ihn durchmachen.

Von Angst geblendet: Einblicke aus dem Pathwork®-Leitfaden, wie wir unseren Ängsten begegnen können

Angst und Kontrolle

Eine andere Möglichkeit, das Ziel im Leben zu verfehlen, besteht darin, immer die Kontrolle zu haben. Infolgedessen befürchten wir immer wieder, außer Kontrolle zu geraten. Aber sagen uns nicht alle großen spirituellen Lehren, dass der Tod eine Illusion ist und dass wir Meister unseres eigenen Universums sind? Dass wir und wir allein unser Schicksal kontrollieren? Viele von uns streben mächtig nach diesem Ziel. Aber wir werden niemals dorthin gelangen, wenn wir unter Wasser wie verrückt zurückpedalisieren, aus Angst, die Kontrolle zu verlieren.

Wir müssen lernen, uns flexibel anzupassen und den Griff zu lockern. Wir müssen lernen zu tanzen zwischen dem Steuern unseres eigenen Schiffes durch die Flüsse des Lebens und dem Loslassen des Rades. Es ist eine gute Balance. Und je mehr wir Angst haben loszulassen, desto größer wird unser inneres Ungleichgewicht sein. Wenn unsere Seelenbewegungen nicht synchron sind, verlieren wir jede Hoffnung, unser endgültiges Schicksal zu kontrollieren.

Was machen wir dann? Wir greifen zur Pseudokontrolle. Aber dies fügt dem Topf natürlich mehr Spannung und Angst hinzu. Es versenkt jede Chance, die wir in Frieden hatten, und stärkt unser Selbstvertrauen und torpediert dabei unser Vertrauen in das Leben. Der einzige Ausweg - der Weg für echtes Vertrauen - besteht darin, uns dem Unbekannten hinzugeben. Wir müssen unser festes Festhalten aufgeben. Wenn wir dies tun - wenn wir loslassen - werden wir etwas Wunderbares entdecken: die vollständige Beherrschung des Lebens ohne Angst, die Kontrolle zu verlieren. Kurz gesagt, wir werden endlich verstehen, dass es nie etwas zu befürchten gab.

Um fair zu sein, ist die typische Person noch nicht in der Lage, sich selbst oder ihr Leben vollständig und unmittelbar zu kontrollieren. Wir müssen zumindest zeitweise noch akzeptieren, dass wir Einschränkungen haben. Und diese Einschränkungen in uns selbst werden ein unerwünschtes Schicksal für uns schaffen. Zu leugnen, dass dies der Fall ist - dass wir aufgrund unserer eigenen, noch nicht geheilten Unvollkommenheiten Einschränkungen haben - ist ein sicheres Zeichen dafür, dass wir immer noch Angst haben. Und unsere Verleugnung, die von unserem äußeren Willen ausgeht, wird die Sache nur noch schlimmer machen.

Andererseits bedeutet es nicht, dass wir uns mit einem Leben voller Tragödien und Leiden abfinden, um unsere vorübergehenden Einschränkungen und die damit verbundenen Konsequenzen zu akzeptieren. Nein, Akzeptanz bedeutet einfach, dass wir erkennen, dass wir eine schwierige Phase durchlaufen, die unangenehm ist, und wir sind bereit, Verantwortung für diesen Zustand zu übernehmen. Sicher, es wird eine Zeit lang nicht viel expandieren und Glückseligkeit wird nicht passieren, aber wir müssen uns nicht davor fürchten. Auch dies wird vorübergehen. Eine solche Haltung wird die Tür weiter öffnen, anstatt sie zuzuschlagen und uns im Dunkeln zu lassen.  

Unser Ziel ist es, die Kontrolle über unser eigenes Schicksal zu haben. Und wenn das Potenzial, die größeren Kräfte des Lebens aufzugeben und ihnen zu vertrauen, nicht irgendwo in uns vorhanden wäre, könnten wir niemals dorthin gelangen. Wir können zumindest darauf vertrauen, dass ein solches Potenzial in uns besteht. Dies ist ein Ort, um zu beginnen. Denn am Ende ist es unsere Angst und unser Misstrauen, die uns dazu bringen, festzuhalten und uns zu weigern, die Kontrolle aufzugeben. Und das ist es, was uns von Freiheit und Glückseligkeit abhält: unsere eigene Angst und unser Misstrauen.

Von Angst geblendet: Einblicke aus dem Pathwork®-Leitfaden, wie wir unseren Ängsten begegnen können

Unser Schicksal erreichen

Ein weiteres Ziel von uns ist das Vergnügen. Dies ist uns zutiefst angeboren, so wie unser Wunsch nach Kontrolle über unser eigenes Leben ein fester Bestandteil unserer menschlichen Instinkte ist. Unsere Psyche weiß instinktiv, dass beides unser Geburtsrecht ist. Sie sind sowohl unser Schicksal als auch unser Ursprung, und wir wollen sie zurück.

Aber hier ist die Sache. Wenn wir uns nach Vergnügen sehnen, weil wir vor Schmerz davonlaufen wollen, wird uns das Vergnügen entgehen. Aber die Abwesenheit von Vergnügen ist kein großer Abgrund der Dunkelheit. Und deshalb brauchen wir uns nicht davor zu scheuen. Wenn wir das verstehen, lassen wir uns nicht von unserer Angst vor Schmerzen in die falsche Richtung lenken.

Dieses Prinzip leitet jeden Aspekt des Lebens:

a) Wenn wir Angst haben, krank zu sein, verhindern wir, gesund zu sein.

b) Wenn wir Angst haben, alt zu werden, verhindern wir die ewige Jugend.

c) Wenn wir Armut fürchten, verhindern wir Überfluss.

d) Wenn wir Einsamkeit fürchten, verhindern wir wahre Kameradschaft.

e) Wenn wir Kameradschaft fürchten, verhindern wir Selbstbeherrschung.

Wir könnten weitermachen. In jedem Fall ist der große Feind die Angst. Und der beste Weg, diesen gewaltigen Gegner zu erobern, besteht darin, zunächst zuzugeben, dass er da ist. Nur eine Stimme zu geben, wird viel Wind aus den Segeln nehmen. Das Artikulieren unserer Ängste wird auch neue Türen öffnen, um diesen unangenehmen Gast zu verdrängen.

Es ist immer wichtig, dass wir unsere Wünsche formulieren und sie in unseren Gedanken und Absichten klar ausdrücken. Dies wird jedoch schwierig, wenn wir uns von unserer Angst vor unserer Angst unterkriegen lassen. Ein so ruhiges Eingeständnis und die Bereitschaft, vorerst zu akzeptieren, dass dies das ist, was uns hier weiter bringt, um unsere Ängste zu beseitigen, als zu versuchen, sie zu bekämpfen.

Denken Sie daran, dass die drei Hauptstolpersteine ​​in jeder menschlichen Seele Stolz, Eigenwille und Angst sind. Aber je einheitlicher wir werden, desto besser können wir den Ort in jeder inneren Abteilung erreichen, an dem die Dinge zusammenkommen. Wie zum Beispiel bei dieser Triade. Sobald wir uns von der Angst befreit haben, wird es ziemlich leicht, unseren Stolz und Eigenwillen zu überwinden. Wenn wir keine Angst mehr haben, unsere Würde unter uns zu verlieren, werden wir nicht weiter auf dem instabilen Boden des falschen Stolzes stehen. Und sobald wir keine Angst mehr haben, dass entweder das Leben oder jemand anderes versuchen wird, uns zu kontrollieren, werden wir unseren Eigenwillen bereitwillig loslassen.

Angst ist die große verschlossene Tür. Es ist das, was uns davon abhält, Zugang zu allem zu haben, was uns zur Verfügung stehen könnte - genau hier, genau jetzt -, sobald wir unsere Angst aus unserem Herzen und aus unserer Seele entwurzeln.

Wenn es darauf ankommt, Freunde, ist dies der Name des Spiels. Genau darum geht es in dieser ganzen Schule des Lebens mit all ihren vielen wiederholten Inkarnationen. Und genau das versucht uns dieser spirituelle Weg zu lehren: Angst ist unnötig.

Oft hören wir die Botschaft, aber wir verstehen die Bedeutung falsch. Was denken wir zum Beispiel, wenn uns gesagt wird, dass wir lernen müssen, zu akzeptieren? Dass wir akzeptieren müssen, dass das Leben ein langer Weg voller Entbehrungen und Leiden ist. Wenn wir hören, dass wir lernen müssen, die Kontrolle loszulassen? Wir denken, dass dies bedeutet, dass wir uns in einen riesigen Abgrund von Schmerz und Not begeben müssen. Solche Missverständnisse verstärken nur unsere Angst und entzünden unsere Sturheit und angespannte Zurückhaltung. Wir werden starrer und schrecken vor Freiheit und Vergnügen zurück.

Aber was ist die Wahrheit an der Sache? Akzeptanz muss uns helfen zu erkennen, dass unser Schicksal darin besteht, das zu bekommen, was wir uns am meisten wünschen. Die Kontrolle über unseren kleinen ego-gebundenen Eigenwillen aufzugeben wird uns am Ende zeigen, dass wir uns in eine neue Freiheit entlassen können. Wir können uns auf etwas einlassen, das wir wirklich wollen. Es besteht also kein Grund, sich ängstlich festzuhalten.

Von Angst geblendet: Einblicke aus dem Pathwork®-Leitfaden, wie wir unseren Ängsten begegnen können
Es ist durchaus möglich, in einer so ängstlichen Stimmung eine schwierige Erfahrung zu machen. Unsere Wahrnehmung wird sein, dass es so war, wie wir es erwartet hatten, nicht wie es war.
Es ist durchaus möglich, in einer so ängstlichen Stimmung eine schwierige Erfahrung zu machen. Unsere Wahrnehmung wird sein, dass es so war, wie wir es erwartet hatten, nicht wie es war.

Durch Angst gehen

Wenn wir endlich von dieser Wahrheit überzeugt sind, dass es nichts zu befürchten gibt, wird Akzeptanz nicht so groß erscheinen. Denn es ist nicht wirklich ein Risiko, das ganze Universum zu akzeptieren und zu umarmen, sobald wir erkennen, dass es vollkommen sicher ist. An diesem Punkt wird es nicht mehr darum gehen, Angst durchzumachen, um sich darüber zu erheben. Dann werden wir bereit sein, all die Erfüllung und Fülle, Freude und Glückseligkeit zu genießen, die ein ewiges Leben in Freiheit mit sich bringt. Wenn wir unsere Ängste überwinden, kann alles, was unser kleines menschliches Herz begehrt, uns gehören.

Auf diese Wahrheit hat unser Geist gewartet. Denn dies ist die Wahrheit, die uns frei machen wird. Und wenn wir es sehen - können wir es wirklich aufnehmen - wird es so aussehen: „Wie habe ich das vorher nicht gesehen? Warum habe ich mich so unnötigen Schwierigkeiten ausgesetzt? “ Und dann gehen wir direkt aus dem Gefängnis, in dem wir gelebt haben. Die Welt wird jetzt unsere sein.

Wenn wir noch nicht bereit sind, müssen wir noch einige Dinge lernen. So gibt es wirklich nichts zu befürchten. Die einzige Möglichkeit, diese Lektion zu lernen, besteht darin, in einer Welt voller Unwissenheit zu leben. Indem wir uns in diese Unwissenheit verwickeln - indem wir die Wahrheit ignorieren, dass es nichts zu befürchten gibt -, werden wir die Wolken durchbrechen. Wir müssen diese Wahrheit für uns selbst entdecken: Selbst was weh tut, ist nie ganz das, was wir fürchten.

Denn haben wir nicht alle die Erfahrung gemacht, ein bestimmtes Ereignis zu antizipieren, und als wir es durchgingen, stellten wir fest, dass es nicht halb so schlimm war, wie wir befürchtet hatten? Diese Erfahrung bietet uns eine wichtige Tatsache. Der schlimmste Teil der Angst - ihre Hauptattraktion - ist nicht das Unerwünschte, das wir selbst fürchten, sondern die unbekannte Qualität.

Jetzt ist es sicher möglich, etwas zu fürchten, das wir bereits erlebt haben. Aber wenn wir in einem Zustand der Angst etwas erleben, sind alle unsere Fähigkeiten abgestumpft. Die Wahrheit der Erfahrung kann also nicht vollständig wahrgenommen oder verdaut werden. Unsere Angst wird unsere Sicht der Dinge verwischen, so dass wir die Situation nicht objektiv bewerten können. Es ist also durchaus möglich, eine schwierige Erfahrung in einer so ängstlichen Stimmung zu machen, dass wir auf der anderen Seite herauskommen und denken, die Erfahrung sei irgendwie anders als das, was tatsächlich passiert ist. Unsere Wahrnehmung wird sein, dass es so war, wie wir es erwartet hatten, nicht so, wie es war. 

Deshalb brauchen unsere Seelen so viele Wiederholungen, bevor wir es richtig hinbekommen und uns von der Angst befreien können. Dies gilt insbesondere für die Erfahrung des Sterbens. Wir können sicher sein, dass das Trauma der Geburt unendlich viel schwerer ist als das des Sterbens. Trotzdem glauben wir gemeinsam, dass Sterben viel schlimmer ist. Denn das ist es, was sich jedes Mal, wenn wir ankommen, in unsere Seele einprägt.

Wenn es für uns an der Zeit ist, diese Dimension zu verlassen und das befreiende Ereignis zu durchlaufen, uns von unseren menschlichen Körpern zu lösen, wird dieser weit verbreitete Glaube eintreten stattfinden. Wir werden nicht in der Lage sein, bei vollem Bewusstsein zu sterben und das Ereignis so zu schätzen, wie es passiert.

Anstatt also diesem unbekannten Element zu begegnen und die wahren Fakten des Sterbeprozesses zu erfahren, werden unsere intelligenten kleinen Gehirne von Angst halb betäubt und unsere Wahrnehmung wird verzerrt. Deshalb kann sich die Wahrheit unserer Seelensubstanz nicht einprägen. Stattdessen enden wir mit einer verschwommenen Erinnerung. Außerdem werden die Fragmente, die sich registrieren, schnell vergessen. Denn unsere Erinnerungen verlassen sich auf einen freien Geisteszustand, der nicht von Angst und Missverständnissen überladen und benebelt ist. Das Wenige, an das wir uns erinnern, wird bald von der überwältigenden Kraft dieses kollektiven Glaubens ausgelöscht.

Häufig registriert eine sterbende Person etwas wie: „Oh mein Gott, ist das wirklich Sterben? Wie fantastisch!" Damit dies jedoch die vorherrschende Erinnerung für diese Person wird, müssen sie zum Zeitpunkt ihres Übergangs bei vollem Bewusstsein gewesen sein. Wenn es Angst gibt, ist es nicht möglich, bei vollem Bewusstsein zu sein. Aber jedes Mal, wenn wir durch diese Sphäre gehen, gibt es die Möglichkeit, dass ein bisschen mehr Wahrheit landet. Schließlich werden wir genauso entspannt sein, wenn wir diesen Übergang durchlaufen, wie wenn wir nachts schlafen gehen oder eine neue und noch unbekannte Lebensphase beginnen.

Sterben entsteht durch unsere Angst vor dem Sterben. Wenn die Angst verschwindet, wird es überflüssig, solche Dinge durchzugehen, und sie muss daher nicht mehr stattfinden. Dann sind wir mit diesen Inkarnationszyklen fertig.

Von Angst geblendet: Einblicke aus dem Pathwork®-Leitfaden, wie wir unseren Ängsten begegnen können
Wir werden hier nicht „gesendet“. Niemand hat uns „befohlen“, hierher zu kommen. Es ist ein einfacher Prozess der Anziehung und Abstoßung, der spirituellen Gesetzen folgt. Eine Kugel entsteht aus der Summe dessen, was wir alle sind.
Wir werden hier nicht „gesendet“. Niemand hat uns „befohlen“, hierher zu kommen. Es ist ein einfacher Prozess der Anziehung und Abstoßung, der spirituellen Gesetzen folgt. Eine Kugel entsteht aus der Summe dessen, was wir alle sind.

Zur Dualität hingezogen

Die Erde ist eine dualistische Sphäre, in der wir diese Erfahrung des Todes durchlaufen müssen. Zum Glück ist es das einzige. Danach bewegen wir uns in andere Bereiche, in denen es andere Erfahrungen geben wird, die für die Entwicklung unserer Seelen gleichermaßen wichtig sind. Aber dies ist die einzige Sphäre, in der wir scheinbar sterben müssen.

Was genau meinen wir mit einer "Kugel"? Wir sprechen hier von einer Bewusstseinssphäre. In einer solchen Sphäre scharen sich Wesenheiten mit einem ähnlichen Bewusstseinszustand zusammen und folgen unveränderlichen spirituellen Gesetzen. Ihr allgemeiner Entwicklungs- oder Bewusstseinszustand kann gemeinsam als Kugel bezeichnet werden.

Wir alle kennen es, ein geografisches Gebiet oder einen materiellen Raum wie einen Planeten unter einem solchen Gesichtspunkt zu betrachten. Aber aus spiritueller Sicht sind Zeit, Raum und Bewegung Ausdruck eines bestimmten Bewusstseinszustands. Unser dreidimensionaler Verstand ist aufgefordert, sich ein Bewusstsein vorzustellen, das andere Dimensionen hat und das all diese verschiedenen Dimensionen zu einem singulären, größeren Bewusstsein vereint.

Wenn wir also über spirituelle Sphären sprechen, ist es durchaus möglich, dass unser Verstand sie in Bezug auf geografische Gebiete, die sich irgendwo da draußen im Weltraum befinden, zu stark vereinfacht. Es ist jedoch nicht in irgendeiner Weise unwahr, dass das gesamte physische Universum mit all seinen vielen Sphären im Selbst lebt. Und so wie jeder Planet eine Realität ist, die sowohl innerhalb als auch außerhalb existiert, existieren viele andere spirituelle Welten oder Sphären, sowohl innerhalb als auch außerhalb. Das ist für uns sehr schwer zu verstehen.

Wenn wir über die Wesen sprechen, die in diesen Sphären leben und sagen, dass sie einen vergleichbaren Entwicklungsstand haben, müssen wir dies nicht zu wörtlich nehmen. Sicherlich können wir uns umschauen und feststellen, dass es erhebliche Unterschiede im Entwicklungsstand der Menschen gibt. Dies gilt auch für die anderen Bewusstseinsbereiche. Aber trotz ihrer Unterschiede - mit älteren, weiter entwickelten Geistern, die mehr wahrnehmen und verstehen können als jüngere Geister - haben sie alle bestimmte Gemeinsamkeiten. Und aufgrund ihrer Ähnlichkeiten können sie alle davon profitieren, wenn sie sich zusammenscharen. Deshalb wurden wir alle zusammengezogen, um diese Kugel auf dem Planeten Erde zu bilden.

Um dies besser zu veranschaulichen, sollten Sie bedenken, dass die Bedingungen auf der Erde ein präziser Ausdruck der Summe der Bewusstseine aller hier lebenden Menschen sowie der Individuen sind, die gerade nicht inkarniert sind, aber wiederkommen werden. All die Schönheit, die wir in der Natur sehen und die von Frauen und Männern geschaffen wurde, ist Ausdruck unserer inneren Qualitäten, die im Einklang mit dem Universum stehen. Aus dem gleichen Grund sind alle Streitigkeiten, die wir sehen - einschließlich Armut und Kriege, Krankheit und Sterben - Ausdruck unserer Verwirrung und der destruktiven Emotionen, an denen wir festhalten.

Alle unsere Bedingungen, ob groß oder kleinlich, günstig oder ungünstig, sind eine direkte Folge der Menschen, die hierher kommen. Und wir können all dies eine Bewusstseinssphäre nennen. Wenn in einer anderen Sphäre die allgemeine Bewusstseinsebene höher ist als hier, werden die Bedingungen dort harmonischer und weniger schwierig sein. In einer Sphäre, in der die darin lebenden Geister eine höhere Ebene der Wahrheit wahrnehmen können, ist es unvermeidlich, dass die Umstände in dieser Sphäre weniger einschränkend sind.

Großartig, wie schnell können wir dorthin gehen? Nun, bis wir gelernt haben, die Fehler und die Disharmonie, mit denen wir hier konfrontiert sind, zu überwinden, müssen wir immer wieder auf diese Sphäre zurückkommen. Solange wir nicht in der Lage sind, eine höhere Ebene der Wahrheit wahrzunehmen, können wir von hier aus einfach nicht dorthin gelangen. Denn unsere äußere Umgebung und unser innerer Bewusstseinszustand müssen übereinstimmen. Es kann nicht anders sein.

Wir werden hier nicht "geschickt". Niemand "befahl" uns, hierher zu kommen. Es ist ein einfacher Prozess der Anziehung und Abstoßung, der spirituellen Gesetzen folgt. Diese Gesetze funktionieren genauso wie die Gesetze der chemischen Bindungen. Es ist also nicht richtig zu glauben, dass zuerst eine Kugel existiert und wir dann hineingelegt werden. Es funktioniert umgekehrt. Eine Sphäre ergibt sich aus unserem Denken, unserem Fühlen und unseren Einstellungen; es ergibt sich aus der Gesamtsumme dessen, wer wir alle sind.

Als solches drückt uns unsere Sphäre aus. Wenn wir anfangen würden, verschiedene Eigenschaften auszudrücken - wie Mitgefühl, Vergebung, Großzügigkeit und dergleichen -, würden wir nicht länger von dieser Sphäre angezogen, sondern würden dahin gehen, wo die Mehrheit der Wesen auch diese Eigenschaften ausdrückt. Aber jetzt sind wir alle hier. 

(Erfahren Sie mehr über spirituelle Gesetze in Spirituelle Gesetze: Harte und schnelle Logik, um voranzukommen.)

Von Angst geblendet: Einblicke aus dem Pathwork®-Leitfaden, wie wir unseren Ängsten begegnen können

Dualität überwinden

In unseren Köpfen neigen wir Menschen dazu, eine willkürliche feste Linie zwischen dem Physischen und dem Nicht-Physischen zu ziehen. Aber wir Menschen bestehen aus vielen Schichten, und jede Schicht besteht aus Materie, die ihre eigene einzigartige Dichte hat. Je höher das Bewusstsein eines Wesens ist, desto feiner wird die Konsistenz der Materie sein, aus der das Wesen besteht. Das heißt aber nicht, dass einem solchen Wesen die Form fehlt oder es weniger real ist als ein Mensch.

Es sind unsere Überzeugungen, die uns zu einer Sphäre wie der Erde ziehen, in der Materie physischer oder dichter ist. Andere Kugeln haben eine feinere Schwingung. Wenn unser gesamtes Denken darauf ausgerichtet ist, sehr oberflächlich und materialistisch zu sein und uns auf diese Ebene zu bringen, wird die Materie, die wir für unser Fahrzeug - unseren Körper - produzieren, entsprechend vibrieren. Mit anderen Worten, je mehr Unwissenheit wir mit unseren Fehlern, Missverständnissen, Vorurteilen, Einschränkungen und Dunkelheit festhalten, desto dichter wird unsere Angelegenheit sein und desto größer wird unser Leiden sein.

Wenn uns klar wird, dass unser wahres Selbst mehr als nur unser Körper ist, erweitert sich unsere Wahrnehmung der Dinge. Diese Verschiebung ermöglicht es, dass die Sache unseres ganzen Wesens - unserer gesamten Seele - viel feiner und daher sensibler für die Wahrheit wird. Wir werden einen größeren Sinn für die Realität haben.

Deshalb ist es sehr wichtig, dass wir auf unserem spirituellen Weg feststellen, wo wir etwas Negatives fürchten und nach etwas Positivem greifen. Wenn wir diese Taschen der Angst finden und sehen, dass wir eine negative Motivation haben, etwas Positives zu wollen, halten wir den Schlüssel in der Hand, um uns von dieser dualistischen Dimension zu befreien.

Die Erkenntnis „Ich kann nicht in die Freiheit treten, weil ich keine Freiheit für sich selbst will, ich will sie, weil ich Angst habe, eingesperrt zu sein“ wird uns der Befreiung näher bringen. Dann werden wir mit erhobenem Kopf in der Lage sein, die reiche Fülle des Lebens als freien Menschen zu akzeptieren. Es ist genau diese Seelenbewegung, die den Unterschied in der Welt ausmacht.

Wie wir bereits besprochen haben, ist es unsere Angst vor dem Tod, die uns eine Rückfahrkarte in diese bestimmte Sphäre bringt. Aber wenn wir Angst vor dem Sterben haben, muss es auch andere verschiedene Fehler in unserer Seele geben. Weil alles miteinander verbunden ist. Jedes Mal, wenn wir eine Angst haben, die uns einschränkt, werden wir nicht in der Lage sein, mit dem kosmischen Strom des Lebens zu verschmelzen, der uns in seine Arme nehmen und uns zu einer sanften, herrlichen Fahrt mitnehmen will.

In unserem engen Halt werden wir gegen diese kosmische Kraft kämpfen, als wäre sie unser Feind. Aber der einzige Feind hier sitzt in uns. Und dieser Feind existiert nur aufgrund unserer falschen Ängste, unserer falschen Schlussfolgerungen über das Leben und der Grenzen, die wir uns unnötigerweise selbst setzen. Es sind diese Einschränkungen, die uns dazu bringen, uns umzudrehen und uns selbst anzugreifen. Wir tun dies trotz des Teils von uns, der unser Erstgeburtsrecht beanspruchen und erfüllt werden möchte. Dieser andere Teil strebt tatsächlich danach, in die andere Richtung zu gehen und geht direkt auf Schmerz und Elend zu.

Wir glauben fälschlicherweise, dass es unmöglich ist, eine große Gefahr zu vermeiden, und irgendwie scheint es weniger bedrohlich, sie nur schnell selbst in die Tat umzusetzen. Zumindest denken wir dann, dass die „große Gefahr“ nicht länger unbekannt sein wird. Aber eine völlig vermeidbare negative Erfahrung zu machen, wird einen sehr bitteren Geschmack haben. Für jede Zeit, in der wir eine negative Erfahrung aus Angst und Irrtum umwerben, wird es viel schwieriger zu ertragen sein, als wenn eine solche negative Erfahrung aufgrund unserer immer noch anhaltenden Einschränkungen organisch auftaucht.

Es macht für uns keinen Sinn, freiwillig in Gefahr zu geraten. Aber es kann sehr schwer zu erkennen sein, dass wir dies tun. Denn es braucht tiefe Einblicke in die Mechanik unserer inneren Welt, um diesen Mechanismus im Spiel zu entdecken. Nur durch solche Einsichten wird es jedoch möglich sein, dieses zerstörerische Spiel nicht mehr zu wiederholen.

Es gibt einen natürlichen Rhythmus in unserem Leben, in dem wir lernen müssen, nicht mehr zu stören, indem wir gegen uns kämpfen, in ihn hineinstürmen oder blind vorwärts schmieden. Dann können wir uns in die großen kosmischen Kräfte einfügen, mit denen wir erschaffen können. Indem wir diese Kräfte mit all unserem bewussten Selbst leiten, können wir wirklich Meister des Universums werden.

„Segen für jeden von euch, meine Freunde. Mögen diese Worte Ihren Geist erheben und Sie näher an das Licht der Wahrheit, an die Realität der Liebe, an die unendliche Glückseligkeit der spirituellen Existenz bringen. Sei in Frieden, sei in Gott! “

–Der Pathwork Guide
Von Angst geblendet: Einblicke aus dem Pathwork®-Leitfaden, wie wir unseren Ängsten begegnen können
Von Angst geblendet: Einblicke aus dem Pathwork®-Leitfaden, wie wir unseren Ängsten begegnen können

Nächstes Kapitel
Zurück zur Seite Von Angst geblendet Inhalt

Phoenesse: Finde dein wahres Du

Lesen Sie die ursprüngliche Pathwork-Vorlesung Nr. 130: Finden Sie wahre Fülle, indem Sie Ihre Angst durchgehen

FINDE Welche Pathwork-Lehren stehen in welchen Phoenesse-Büchern • Erhalten Links zu den Original-Pathwork-Vorträgen • Lesen Ursprüngliche Pathwork-Vorlesungen auf der Website der Pathwork Foundation

Lesen Sie alle Fragen und Antworten aus dem Pathwork® Leitfaden weiter Der Führer sprichtoder bekommen Stichwörter, eine Sammlung von Jill Lorees Lieblingsfragen und -fragen.

Teilen