3 Freiheit und Frieden finden durch Überwindung der Angst vor dem Unbekannten

Lesezeit: 11 Minuten

Das Leben ist eine Art Falle, die in diesem Kampf um die Überwindung der Dualität zwischen Leben und Tod steckt. Aus dieser fundamentalen Situation ergeben sich all unsere anderen Probleme, Ängste und Spannungen. Das zeigt sich natürlich in unserer Angst vor dem Tod sowie in unserer Angst vor dem Altern und unserer Angst vor dem Unbekannten. Was ist die gemeinsame Wurzel all dieser Ängste? Im Laufe der Zeit.

Um mit diesen grundlegenden Ängsten fertig zu werden, hat die Menschheit verschiedene Philosophien und spirituelle oder religiöse Konzepte entwickelt. Aber selbst wenn diese Konzepte wahr sind und sich vielleicht aus den Versuchen eines Menschen ergeben, eine wahre Erfahrung weiterzugeben, werden sie nicht den Trick tun, um unsere Spannungen abzubauen. Um ehrlich zu sein, der einzige Weg, unsere Ängste wirklich zu überwinden - um die große Kluft dieser riesigen Dualität in Einklang zu bringen - besteht darin, tief in das Mega-Unbekannte einzutauchen, das wir alle so sehr fürchten: unsere eigene Psyche.

Der einzige Weg, unsere Ängste wirklich zu überwinden, besteht darin, tief in das Mega-Unbekannte einzutauchen, das wir alle so sehr fürchten: unsere eigene Psyche.
Der einzige Weg, unsere Ängste wirklich zu überwinden, besteht darin, tief in das Mega-Unbekannte einzutauchen, das wir alle so sehr fürchten: unsere eigene Psyche.

Nun, wie schwer könnte das sein? Es stellt sich heraus, es klingt einfacher als es ist. Um die verborgenen Ecken unseres eigenen Geistes zu erforschen, müssen wir mehr tun, als Dualitäten aufzulösen. Wir müssen alle Facetten unseres innersten Selbst entdecken, ohne die Spannungen und Störungen, denen wir auf dem Weg begegnen, klar zu erklären.

Unser Anreiz ist folgender: In dem Maße, in dem wir im Dunkeln darüber sind, was in uns vorgeht, werden wir in diesem Maße den Lauf der Zeit fürchten; Wir werden das große Unbekannte fürchten. Wenn wir jung sind, ist es einfach, diese Dinge beiseite zu schieben. Aber früher oder später, wenn wir uns nicht selbst stellen, werden wir uns unserer Angst vor dem Tod stellen. In dem Maße jedoch, in dem wir uns selbst kennen, werden wir uns im Leben erfüllt fühlen. Und in gleichem Maße wird der Tod nicht befürchtet. Stattdessen wird es als organische Entwicklung auftreten, und das Unbekannte wird nicht länger als Bedrohung erscheinen.

Diese Selbstfindungsarbeit zu machen ist kein Picknick, Freunde. Außerdem gibt es überall Notluken. Wenn wir nach ihnen suchen, werden wir sie sogar im Rahmen dieses besonderen Weges des Wachstums und der Heilung finden. Der einzige Weg, um uns zu vereinen, besteht darin, rücksichtslos zu suchen, um uns selbst zu sehen, zu bewerten und zu verstehen.

Auf dem Weg zur Freiheit von Todesangst gibt es viele Hindernisse zu überwinden. Eine der Haupthürden ist unsere Angst, die Trennungsbarrieren zwischen uns und dem anderen Geschlecht loszulassen. Solange diese Hürden bestehen bleiben, wird unsere Angst vor dem Tod genauso stark bestehen. Tatsächlich besteht ein direkter Zusammenhang zwischen drei spezifischen Ängsten:

1) Angst vor uns selbst und dem, was sich in unserem eigenen Unbewussten versteckt.

2) Angst, eine Person des anderen Geschlechts zu lieben.

3) Todesangst.

Vielleicht beginnt uns die Verbindung zwischen den ersten beiden zu dämmern, aber diese dritte Ergänzung der Triade scheint eine neuartige Idee zu sein. Lassen Sie uns dies etwas genauer untersuchen, damit wir die Wahrheit erkennen können, die durch diese Worte offenbart wird.

Von Angst geblendet: Einblicke aus dem Pathwork®-Leitfaden, wie wir unseren Ängsten begegnen können

Alles sein, was wir sein können

Um Selbstverwirklichung zu erfahren, müssen wir uns entweder als Mann oder als Frau erfüllen. Um dies zu erreichen, müssen wir letztendlich alle Hindernisse überwinden, die zwischen uns und dem anderen Geschlecht bestehen. Dies ist allerdings nicht der einzige Aspekt, der zur Selbstverwirklichung notwendig ist. Vielleicht müssen wir uns bestimmter Talente bewusst werden, die wir besitzen, oder einer guten Qualität wie Mut oder Einfallsreichtum. Vielleicht müssen wir herausfinden, wie aufgeschlossen oder kreativ wir sind.

Aber keines davon kann wirklich, wirklich blühen, wenn nicht ein Mann ein Mann wird und eine Frau eine Frau wird. Was auch immer für eine Selbstverwirklichung wir erreichen mögen, solange noch Hindernisse für die Vereinigung mit anderen bestehen, wird nicht zu 100% vollständig sein. Weil solche Barrieren auf die Barrieren im Inneren hinweisen, die einen Bereich des Selbst blockieren, vermeiden wir es zu erforschen und zu verstehen.

Betrachten Sie es als ein Zeichen dafür, dass wir noch nicht ganz bereit sind, erwachsen zu werden. Und stattdessen bestehen wir darauf, dass ein Teil von uns in den Kinderschuhen steckt. Wenn all unser Widerstand, diese zuvor unbekannten Teile von uns selbst zu sehen, verschwunden ist, werden wir uns nicht länger fürchten. Und wenn unsere Angst vor sich selbst erst einmal verschwunden ist, können wir niemanden mehr fürchten, egal ob er das gleiche Geschlecht hat wie wir oder ein Mitglied des anderen Geschlechts.

Wenn wir uns von unrealistischen Einstellungen befreien, wird auch unser strenger Kontrollgriff freigesetzt, der uns daran hindert, in einen Seinszustand zu geraten. Derselbe enge Griff steht dem Eintritt in den kosmischen Strom der Zeitlosigkeit im Wege, was wir erleben, wenn wir uns mit einem Partner in den höchsten Glückszuständen befinden. Dies erleben wir auch in der großen Glückseligkeit, die wir Tod nennen.

Der Tod hat viele Gesichter. Für diejenigen von uns, die Angst haben und fest an unserem kleinen Selbst festhalten, könnten wir Abgeschiedenheit und Getrenntheit als eine Form des Todes erleben. Im Gegensatz dazu können wir, wenn wir vollständig am Leben sind und frei von Angst leben und nicht mehr darauf aus sind, das kleine Selbst zu bewahren, den Tod mit der gleichen Herrlichkeit erleben wie die Vereinigung auf dieser Erde!

Wir müssen diesen Kampf um Selbstverwirklichung von drei Seiten angehen. Erstens müssen wir die Barrieren beseitigen, die zwischen den bewussten und unbewussten Bereichen unserer Psyche bestehen. Zweitens müssen wir die Barrieren beseitigen, die zwischen uns und unseren Partnern entstehen, wer auch immer sie sich in dieser Phase unserer Reise befinden. Drittens müssen wir uns die Barrieren ansehen, die zwischen uns und dem kosmischen Strom bestehen.

Wenn wir von diesem Strom getragen werden, scheint es, dass mit der Welt alles in Ordnung ist. Wenn wir uns selbst, andere Menschen und den Strom des Lebens, der uns alle voranbringt, fürchten, trauen wir dem Vergehen der Zeit nicht. Stattdessen halten wir unser kleines egoisches Selbst für ein liebes Leben fest und schaffen Nebelwände zwischen uns und unserem höheren Bewusstsein.

(Erfahren Sie mehr über Union in The Pull: Beziehungen und ihre spirituelle Bedeutung, Kapitel 1: Der kosmische Zug zur Union, Kapitel 11: Mann und Frauund Kapitel 12: Selbstverwirklichung durch Selbstverwirklichung als Mann oder Frau.

Erfahren Sie mehr über das Erschließen des kosmischen Stroms in Gems, Kapitel 11: Vier Wege, um das kosmische Nougat in unserem Kern zu erreichen.)

Von Angst geblendet: Einblicke aus dem Pathwork®-Leitfaden, wie wir unseren Ängsten begegnen können

Die große Triade: Stolz, Eigenwille und Angst

Die Wolken, die das Leben im gegenwärtigen Moment behindern, bestehen im Wesentlichen aus drei Dingen: Stolz, Eigenwille und Angst. Auf die eine oder andere Weise leiten sich alle unsere Fehler und Verwirrungen, Konflikte und Missverständnisse aus diesen drei Hindernissen ab. Und dieselbe Triade blockiert die drei Wege zur Selbstverwirklichung, die wir gerade erwähnt haben. Schauen wir uns das genauer an.

Was ist die große Barriere zwischen Bewusstsein und Unbewusstem? Stolz. Es verriegelt die Tür, denn seien wir ehrlich, wir werden nicht begeistert sein von dem, was wir dort finden. Es wird nicht schmeichelhaft sein, sollen wir sagen. Auch wenn das, was wir finden, gar nicht so schlecht ist, befürchten wir es dennoch. Schließlich hatten wir gehofft, dass absolut jeder uns die ganze Zeit bewundern würde. Dies ist der Grund, warum wir so oft die Werte der Menschen aufgreifen, deren Zustimmung wir wollen. Aber wenn wir dies tun, schaffen wir eine Mauer des Stolzes, eine Wolkenbank, die Einsichten behindert.

Eigenwille macht uns besorgt über das, was wir entdecken werden. Weil wir nicht zu etwas gezwungen werden wollen, was unser kleines Ego nicht mag. Außerdem sind wir nicht aufgeregt, etwas aufzugeben, was wir noch nicht aufgeben wollen. Unser Eigenwille möchte, dass unser kleines Ego die Kontrolle behält, vielen Dank, damit wir am Bekannten festhalten können.

Und schließlich lässt die Angst aufkommen, um uns glauben zu machen, dass man der Realität nicht trauen kann. Bleib lieber bei dem, was ich schon weiß. In Wahrheit ist tief in unserem Unbewussten ein Strom kosmischer Realität, kosmischer Ereignisse begraben. Wenn wir in diesen Strom eintreten, kann es nicht anders, als uns Erfüllung, Sinnhaftigkeit und Glück zu bringen. Aber wenn wir diesem Strom nicht vertrauen und deshalb fest an dem festhalten, was wir wissen, weil wir glauben, dass es uns besser geht, als wenn wir das Risiko eingehen und ins Unbekannte gehen, dann bauen wir eine Mauer der Angst. Und diese Angst hindert uns daran, die volle Selbsterkennung zu erreichen.

Diese allgegenwärtige Triade von Stolz, Eigenwillen und Angst entsteht auch zwischen uns und unseren Partnern und schafft dort Barrieren. Ob wir ein Mann oder eine Frau sind, der Stolz hebt den Kopf, weil wir die offensichtliche Hilflosigkeit - und die damit verbundene Schande - fürchten, einer Kraft nachzugeben, die größer ist als unser kleines Ich-Selbst. Jeder, der in einer Beziehung war, weiß, dass das Lieben eine demütigende Angelegenheit ist und es als solches zum Feind des Stolzes macht.

Vom Ort des Stolzes wollen wir alle Schüsse geben. Wir wollen alle Aktionen lenken und alle Ergebnisse kontrollieren. Wir wollen uns keiner Kraft hingeben, auch wenn diese Kraft unglaublich wünschenswert ist. Also gehen wir alle durch das Leben und wollen lieben, während wir auch fleißig versuchen, es zu blockieren. Wir hoffen, dass wir einen Kompromiss für diese widersprüchlichen Strömungen finden können, die durch unsere Seele fließen.

Zweifellos ist die Kraft, die uns zur Liebe treibt, groß. Es kommt aus unserer tiefsten, innersten Natur. Aber die Antagonisten von Stolz, Eigenwillen und Angst verschwören sich, um uns von der Liebe abzuhalten.

Der Eigenwille steht auch im Gegensatz zur Liebe, weil er alleinige Kontrolle will. Es will sich nicht aufgeben und lässt nicht los. Es scheint uns – natürlich zu Unrecht –, dass wir nur dann sicher sind, wenn wir nur uns selbst zu gehorchen haben. Loslassen und Lieben scheint also keinen Sinn zu machen. Aber ist das wirklich so?

Realistisch und objektiv zu sein und in der Lage zu sein, die Kontrolle aufzugeben und furchtlos in die Liebe einzutreten, sind hochkompatible Kräfte. Tatsächlich sind sie voneinander abhängig. Aber wir blockieren die Erfahrung der Liebe aus Angst, dass wir unsere Würde verlieren - dass unser Stolz verletzt wird - und wir müssen unsere Selbstheit aufgeben. Mit anderen Worten, wir befürchten, wir müssen unser lautes kleines Ego-Selbst loslassen. In Wirklichkeit können wir nur dann wahre Würde und Selbstsucht erlangen, wenn wir bereit sind, unseren Stolz und unseren Eigenwillen aufzugeben.

Von Angst geblendet: Einblicke aus dem Pathwork®-Leitfaden, wie wir unseren Ängsten begegnen können
Um zu vermeiden, dass wir vorzeitig abspringen, muss unser Lebensinstinkt superstark sein. Und das kann nur so lange funktionieren, wie der Tod ein großes Geheimnis bleibt, ein Unbekanntes.
Um zu vermeiden, dass wir vorzeitig abspringen, muss unser Lebensinstinkt superstark sein. Und das kann nur so lange funktionieren, wie der Tod ein großes Geheimnis bleibt, ein Unbekanntes.

Die Triade über Tod und Sterben

Sterben ist wirklich die ultimative Aufgabe der Selbstbestimmung. Auf seltsame Weise kann es also irgendwie demütigend erscheinen, sich dem Tod hinzugeben. Wenn wir also unsere Einstellung zum Tod betrachten, werden wir wahrscheinlich wieder den Einfluss der Trias von Stolz, Eigenwillen und Angst spüren.

Um die demütigende Wahrheit zu vermeiden, dass das kleine Selbst, wenn es um den Tod geht, nicht das totale Mitspracherecht hat, halten wir fest an unserem Stolz und unserem Eigenwillen fest, was effektiv immer stärkere Wellen der Angst erzeugt.

Hier stehen wir also vor einer scheinbaren Dualität zwischen dem Aufgeben des Selbst und dem vollständigen Besitz des Selbst. Es scheint ein Paradox zu sein: Versuchen wir nur, uns selbst zu finden, damit wir uns in der Vereinigung mit einem anderen und dann zu Tode aufgeben können? Die Wahrheit ist folgende: Wir können etwas, das wir nicht gefunden haben, nicht erfolgreich aufgeben; Wir können etwas, das wir nie wirklich besessen haben, nicht frei loslassen.

Also, wenn Tod und Sterben so großartig sein sollen - eine so glückselige Erfahrung - warum denken wir dann, dass sie so dunkel sind? Warum haben wir nicht einen Todestrieb, der so stark ist wie der, der uns dazu bringt, uns in der Liebe zu verlieren? Wie kommt es, dass wir so hart arbeiten müssen, um unsere Angst vor dem Tod zu überwinden? Warum müssen wir so hart gegen dieses große Unbekannte kämpfen?

Es gibt einen sehr guten Grund dafür, dass die Dinge so sind, wie sie sind. Denn wäre es nicht leicht, sich den Tod zu wünschen, wenn das Leben hart, schmerzhaft und unerfüllt wird? In dem unvollendeten Zustand, in dem wir uns befinden - unwissend und oft in einem blinden Zustand des Terrors - wäre es wirklich verlockend, in den Tod zu fliehen. Aber der Tod würde sich leider nicht vom Leben unterscheiden. Beide sind an sich gleich.

Um zu vermeiden, dass wir vorzeitig abspringen, muss unser Lebensinstinkt also superstark sein. Und das kann nur so lange funktionieren, wie der Tod ein großes Geheimnis bleibt, ein Unbekanntes. Bloße Worte können unsere Angst vor dem Unbekannten niemals nehmen. So schafft es unser Lebensinstinkt, unsere Füße weiterhin auf dem Planeten zu halten. Anstatt zerstörerischen Motiven nachzugeben, finden wir die Ausdauer, es zu versuchen und es noch einmal zu versuchen.

Aber irgendwann werden wir das Leben meistern, indem wir das Selbst verstehen. Auf diese Weise werden wir Frieden mit dem gesamten Universum schließen. Und wenn wir diesen Punkt erreichen, wird uns schließlich auch einfallen, dass wir den Tod nicht fürchten müssen. Denn unsere Angst existiert nur in direktem Verhältnis zu unserer Angst zu leben und zu lieben. Jetzt können wir sehen, wie man möglicherweise die Dualität von Leben und Tod überwinden kann. Die Illusion, dass sie Gegensätze sind, beginnt zu verblassen.

Von Angst geblendet: Einblicke aus dem Pathwork®-Leitfaden, wie wir unseren Ängsten begegnen können

Frieden finden

Diese Worte können nur dann Sinn machen, wenn wir das Leben nicht mehr als Bedrohung sehen. Dann müssen wir nicht vor dem Leben fliehen und unser Lebensinstinkt kann sich beruhigen. Dann steht unser Lebensinstinkt einem Todestrieb nicht mehr entgegen. Wenn diese zusammengeführt werden, werden wir aufhören, entweder vorwärts zu eilen oder uns zurückzuhalten.

Denn wenn wir genau hinsehen, werden wir sehen, wie wir ständig zwischen zwei Polen schwanken. Entweder versuchen wir, die Zeit zurückzuhalten, indem wir praktisch in einer angstbesetzten Position kauern. Oder wir stürzen uns kopfüber in die Zukunft, weil wir den gegenwärtigen Moment einfach nicht ertragen können. Tatsächlich ist der Tag selten, an dem wir in völliger Harmonie mit dem kosmischen Strom unseres Lebens und uns selbst sind.

Das bedeutet es, in uns selbst in Frieden zu sein, in Harmonie mit Gott zu sein. Wir halten uns nicht zurück, wir drängen nicht vorwärts, sondern lösen uns im Strom des Lebens auf. Wir sind in vollem Besitz von uns selbst, haben aber keine Angst, den Selbstbesitz aufzugeben. Diese großartige Kombination können wir erleben, wenn wir gesegnet sind, unseren Partner gefunden zu haben. Und wir werden letztendlich das Privileg haben, solchen Frieden zu erfahren, wenn wir in eine andere Form des Bewusstseins übergehen.

Was ist der Schlüssel, der die Zündung dreht und uns in diese Richtung führt? Es liegt alles in der Selbstfindung, die uns auf vielen Ebenen tief in unserem Sein erwartet. Zu oft projizieren wir stattdessen unsere inneren Krankheiten auf andere und die Außenwelt, in der Hoffnung, eine schreckliche Selbstkonfrontation zu vermeiden. Während dies uns eine gewisse vorübergehende Befriedigung zu geben scheint, bleibt uns am Ende ein leerer Eimer übrig.

Wenn wir stattdessen Schritt für Schritt weiter auf Selbsterkenntnis verzichten, werden wir eines Tages die Wolken und Barrieren auflösen, die unsere Sicht behindern. Je mehr wir den zeitlosen Strom unseres höheren Bewusstseins erschließen, desto mehr wird er uns mit der Weisheit, Richtigkeit und Wahrheit versorgen, die uns helfen können, jeden Tag unseren Weg zu navigieren. Die Chancen stehen gut, dass wir darauf zugreifen und es dann wieder verlieren. Ausdauer ist erforderlich. Unser Kontakt mit dem Lebensstrom wird uns jedoch über die größere Bedeutung aller Schöpfung informieren.

Wir können die Wahrheit mit der Sonne vergleichen, um die sich alle anderen Planeten drehen. Dort in der Mitte brennt die Wahrheit hell, selbst wenn sie von Wolken bedeckt ist. Die Wolken bestehen, wie gesagt, aus unserem Stolz, Eigenwille und Angst, plus unserer Unwissenheit, die uns dazu bringt, der Zeit voraus zu sein oder dagegen anzukämpfen. Aber in diesem kostbaren Moment, in dem wir unsere Wahrheit erkennen, egal wie unbedeutend sie im Großen und Ganzen erscheinen mag, schweben die Wolken davon. Wir werden berührt sein von der Wärme, die von der Wahrheit unseres höheren Bewusstseins ausstrahlt. Wir werden neue Kraft und Wohlbefinden haben. Und wir werden mit Freude und Frieden erfüllt sein.

Wir können weder unsere Ängste noch unseren Stolz und Eigenwillen wegwünschen, in der Hoffnung, dass diese innere Sonne scheint, unabhängig davon, was wir tun. So funktioniert es nicht. Die Wahrheit ist ständig bereit, uns zu wärmen und zu beleben, aber zuerst müssen wir wahrscheinlich etwas überwinden. Lippenbekenntnisse werden uns nicht sehr weit bringen. Wir müssen nicht perfekt sein. Tatsächlich sind wir in gewissem Sinne bereits perfekt, wenn wir bereit sind, uns mit unseren gegenwärtigen Unvollkommenheiten auseinanderzusetzen.

Wenn wir aufhören, gegen das Selbst zu kämpfen, und dadurch die schwere Last des Stolzes und der Täuschung ablegen, werden wir bereit, uns zu ändern. Wenn wir dann auch unseren Eigenwillen ablegen, beginnt unser vielfältiges Angstpaket wie ein Eiswürfel in der Sonne zu verdampfen.

"Sei in Frieden, sei in dir selbst und deshalb in Gott!"

–Der Pathwork Guide
Von Angst geblendet: Einblicke aus dem Pathwork®-Leitfaden, wie wir unseren Ängsten begegnen können
Von Angst geblendet: Einblicke aus dem Pathwork®-Leitfaden, wie wir unseren Ängsten begegnen können

Nächstes Kapitel
Zurück zur Seite Von Angst geblendet Inhalt

Phoenesse: Finde dein wahres Du

Lesen Sie den Original Pathwork Lecture # 123: Befreiung und Frieden durch Überwindung der Angst vor dem Unbekannten

FINDE Welche Pathwork-Lehren stehen in welchen Phoenesse-Büchern • Erhalten Links zu den Original-Pathwork-Vorträgen • Lesen Ursprüngliche Pathwork-Vorlesungen auf der Website der Pathwork Foundation

Lesen Sie alle Fragen und Antworten aus dem Pathwork® Leitfaden weiter Der Führer sprichtoder bekommen Stichwörter, eine Sammlung von Jill Lorees Lieblingsfragen und -fragen.

Teilen