10 Die drei Bewusstseinszustände

Lesezeit: 18 Minuten

In dieser dualistischen Dimension sprechen wir von Bewusstseins- und Energiezuständen, als wären sie zwei verschiedene Dinge. Das ist aber nicht richtig. Zunächst ist es wichtig zu erkennen, dass das Bewusstsein alles in der gesamten Schöpfung durchdringt. Alle Energie enthält also eine gewisse Vielfalt und einen gewissen Grad an Bewusstsein. Das heißt, Bewusstsein schafft Energie. Tatsächlich verdunkelt die Energie des direkten Bewusstseins - die Energie unserer Gedanken, Gefühle, Absichten, Einstellungen und Überzeugungen - bei weitem jede andere Art von Energie, ob elektrisch, physikalisch, biologisch oder atomar.

Jeder Gedanke ist dann Energie, und unsere Erfahrung dieser Energie ist das, was wir ein Gefühl nennen. Es kann also keinen Gedanken geben - nicht einmal den sterilsten, abgeschnittensten Gedanken -, der auch kein Gefühl enthält. Wir können uns vorstellen, dass ein sehr reiner, abstrakter Gedanke vollständig von jeglichem Gefühlsinhalt getrennt sein könnte, aber dies ist nicht der Fall. In Wirklichkeit ist es genau umgekehrt. Je reiner und abstrakter ein Gedanke ist, desto mehr Gefühl muss daran gebunden sein.

Jeder Gedanke ist Energie, und unsere Erfahrung dieser Energie nennen wir ein Gefühl.
Jeder Gedanke ist Energie, und unsere Erfahrung dieser Energie nennen wir ein Gefühl.

Eigentlich müssen wir den Unterschied zwischen einem abstrakten und einem abgeschnittenen Gedanken analysieren. Wir dürfen die beiden nicht verwechseln. Ein abstrakter Gedanke kommt von einem spirituellen Zustand, der stark integriert ist. Ein abgeschnittener Gedanke ist eine Verteidigung gegen Gefühle und Teile des Selbst, die wir für unerwünscht halten.

Aber selbst der am meisten abgeschnittene Gedanke kann niemals völlig frei von Gefühlen oder energetischem Inhalt sein. Unter der Oberfläche kann ein Gefühl der Angst oder Besorgnis herrschen - eine Art Angst vor etwas, das die Person vermeiden möchte. Und wenn solche Gefühle vorhanden sind, ist Selbsthass normalerweise auch Teil des Pakets.

Unter der Oberfläche eines rein abstrakten Gedankens wird ein Energiestrom – ein Gefühl – vollkommenen Friedens sein. Dies kommt aus dem inhärenten Verständnis spiritueller Gesetze, die mit dem Gedanken verbunden sind und daher sicher Freude machen. Ein subjektiverer Gedanke ist weniger rein. Je subjektiver also ein Gedanke ist, desto mehr enthält er negative Gefühle.

Was genau ist ein subjektiver Gedanke? Es ist ein Gedanke, der aus unseren persönlichen Wünschen und persönlichen Ängsten stammt. Es kommt von unserem Ego, dem getrennten Zustand, der glaubt, ich sei es gegen den anderen. Ein solcher Gedanke ist also nicht in Wahrheit.

Lassen Sie uns zum Beispiel Wünsche untersuchen. In diesem Land der Dualität spielt das Verlangen - wie alles - zwei Rollen. Um ein Paradoxon zu verwenden, könnte man sagen, dass aus spiritueller Sicht das Verlangen „unerwünscht“ ist. Schließlich entfremdet uns ein zu intensives Verlangen - ein Verlangen, das von unserem Ego und seinen Verzerrungen ausgeht - von unserem Kern. Diese Art von Verlangen beinhaltet Stolz, Eigenwillen und Angst und es fehlt das Vertrauen in das Universum. Zu viel Verlangen in diesem Sinne zieht unser Energiesystem zusammen, erzeugt Spannungen und verhindert den Fluss der Lebenskraft.

Deshalb raten spirituelle Lehren oft zur Wunschlosigkeit als notwendige Voraussetzung für die Verbindung mit dem göttlichen Selbst. Dieser Zustand wird dann geschätzt, um unser spirituelles Selbst zu verwirklichen.

Es ist jedoch ebenso wahr, dass wir nicht expandieren können, wenn wir kein Verlangen haben. Es ist nicht möglich, sich ohne Verlangen in neue spirituelle Länder - in neue Bewusstseinszustände - zu wagen. Wenn es kein Verlangen gibt, kann es keine Reinigung geben. Denn was würde uns motivieren, durchzuhalten und den Mut aufzubringen, der nötig ist, um lange genug im Dunkeln zu tappen, um unseren Weg aus unserem Leiden zu finden? Das kann nur der Wunsch. Diese Art von Verlangen glaubt an die Möglichkeit, den Mut, die Geduld und das Engagement zu erlangen, die erforderlich sind, um einen besseren Zustand zu erreichen.

Dies ist ein Beispiel für die Art von dualistischer Verwirrung, die wir erzeugen, indem wir sagen, dass es entweder richtig oder falsch ist, Verlangen zu haben. Denn es kommt wirklich darauf an, von welcher Art von Verlangen wir sprechen. Wenn wir hoffen, den begrenzten dualistischen Bewusstseinszustand zu überwinden, der in schmerzhaftem, verwirrendem Denken gefangen ist, müssen wir über diese Art von Entweder-Oder-Situation hinaussehen. Wir müssen unsere Augen trainieren, um sowohl die Wahrheit als auch die Verzerrung zu erkennen, die auf beiden Seiten besteht.

In dem Moment, in dem wir dies sehen können, werden keine Gegensätze mehr existieren. Und in diesem Moment gehen wir in einen tieferen und breiteren Bewusstseinszustand über. Von dort aus können wir über die Grenzen der Dualität hinaussehen. Dies gilt für so viele Bereiche unseres Lebens. Selten, wenn überhaupt, ist etwas Gutes oder Schlechtes an sich. Was zählt, ist, wie es sich manifestiert und was die wahren zugrunde liegenden Motivationen sind.

Damit Menschen Hürden überwinden können, müssen wir den Wunsch haben, dies in unserem Herzen zu tun. Wir müssen die Versuchung beseitigen wollen, uns selbst zu täuschen, denn dies hindert uns daran, abstraktes Wissen zu entdecken, das mit der Wahrheit übereinstimmt. Achten Sie auch hier darauf, die hier verwendeten Wörter zu verstehen. Wir sprechen jetzt nicht von abstraktem Denken, das mechanisch, tot, abgeschnitten, gefühllos, oberflächlich oder defensiv ist.

Wie könnte es jemals möglich sein, dass das Bewusstsein - das unser inneres Wissen ist - jemals gefühllos ist? Sogar intellektuelles Wissen - so könnten wir uns auf gefühlloses Wissen beziehen - muss mit Gefühlen verbunden sein. Und obwohl Menschen dieses Wissen nutzen können, um dem Gefühlsaspekt des Lebens zu entkommen, enthält es immer noch Gefühle, auch wenn wir diese Gefühle nicht erkennen.

Selbst wenn wir uns dessen nicht bewusst sind, ist Bewusstsein immer ein Gefühl. Ein mechanischer, abgeschnittener, fragmentierter Gedanke kann also eine Reihe von energetischen Kettenreaktionen in unserer Psyche auslösen. Die Wahl, welcher Gedanke zu denken ist, beruht auf solch starken Energiebewegungen und erzeugt einen Affekt. Wie wir zu Beginn sagten, müssen Bewusstsein und Energie eins sein.

Wenn wir den durchschnittlichen Menschen betrachten, fällt es uns möglicherweise schwer zu glauben, dass dies immer wahr ist. Aber wenn wir etwas tiefer graben, sehen wir, dass alle Gedanken, die wir halten, mit einem Gefühl verbunden sind. Es lohnt sich zu wiederholen, weil es so kritisch ist, dass wir dies verstehen: abgeschnittenes, trockenes Wissen muss immer auch Gefühle enthalten.

Oft ist Angst das zugrunde liegende Gefühl, während der energetische Zustand an der Oberfläche Langeweile sein kann. Langeweile ist ein negativer energetischer Zustand. Wenn wir genauer in die tiefen Winkel unserer Seele schauen, wo Langeweile herrscht, ist die Angst irgendwo in der Nähe. Vielleicht Angst vor dem Selbst und wie wir in den Kosmos passen. Aber im Laufe der Zeit, wenn wir ehrlicher mit uns selbst werden und aufhören zu handeln, werden wir beginnen, die Beziehung zwischen uns und dem Universum besser zu verstehen.

Nach dem Ego: Erkenntnisse aus dem Pathwork®-Leitfaden zum Aufwachen
Selbst das tote aller toten Materialen ist nicht wirklich tot. Denn ein solches Objekt enthält Energie, hat also ein Energiefeld. Das ist seine Antenne – seine Empfangsstation.
Selbst das tote aller toten Materialen ist nicht wirklich tot. Denn ein solches Objekt enthält Energie, hat also ein Energiefeld. Das ist seine Antenne – seine Empfangsstation.

Erster Zustand: Mangel an Bewusstsein

Wir können die Bewusstseinszustände in drei verschiedene Gruppen einteilen. Wir beginnen im am wenigsten entwickelten Zustand, dem Schlafzustand. In diesem Zustand weiß ein Wesen nicht, dass es existiert. Es gibt kein Selbstbewusstsein. Tiere, Pflanzen, Mineralien und leblose Stoffe befinden sich in diesem Stadium. Das Wesen kann sich bewegen, fühlen und wachsen und bis zu einem gewissen Grad sogar denken. Trotzdem liegt es unter der Schwelle, sich seiner selbst bewusst zu sein. Es gibt jedoch eingebaute Muster, denen dieses Wesen für die Schöpfung und Selbstschöpfung folgen muss.

Ein Organismus unter dem Zustand des Selbstbewusstseins folgt sinnvollen, zielgerichteten Wegen, die sich an bestimmten Gesetzen ausrichten. Während es hier also einen Bewusstseinszustand gibt, gibt es kein Selbstbewusstsein. Betrachten wir die Lebensdauer einer Anlage, die ihrem eigenen eingebauten Plan folgt. Sein Bewusstsein schlummert jetzt, aber es hat einen Plan, der es mit gesetzmäßigen Zyklen prägt, in denen es lebt, wächst, stirbt, sich wieder einverleibt, sich selbst wiedergeboren, sich ausdrückt und in demselben Lebenszyklus weitergeht. Dies geschieht nicht zufällig oder „von selbst“. Es erfordert einen unglaublich intelligenten Plan, der nur aus dem Bewusstsein entstehen kann. Dies kann nicht durch einen toten oder getrennten Prozess geschehen.

Wenn wir uns Mineralien ansehen, scheint es, dass solche unbelebte Materie vollständig getrennt werden muss. Tatsächlich ist das Bewusstsein dieses Wesens jedoch nur vorübergehend eingefroren. Dies geschieht, wenn das Bewusstsein in eine bestimmte Richtung erzeugt, die den Lebensfunken verlangsamt, bis er versteinert wird. Die Energie verdichtet sich zu einer so dicken Kruste, dass die zugrunde liegende Energie für das menschliche Auge unsichtbar erscheint. Es gibt jedoch einige Menschen, deren Bewusstsein so groß ist, dass sie die hochwirksame Energie wahrnehmen können, die immer noch in ihnen lauert, selbst wenn es kein Bewusstsein zu geben scheint. Sie können auch das Bewusstsein aufgreifen, das in der scheinbar „toten“ leblosen Materie enthalten ist.

Was sagt ein Wesen in diesem schlummernden Zustand im Wesentlichen? Es kann sagen: „Ich will nicht wissen, wer ich bin. Ich möchte nicht wissen, wie ich mit der Welt um mich herum in Beziehung stehe.“ Eine Aussage wie diese ist ein kreativer Akteur, und sie wurde absichtlich von einem Bewusstsein gemacht, das eine solche Einstellung hat. Diese Aussage führt zu einer Kette von Ereignissen, die sicher, aber allmählich zu einem verlangsamten, verdichteten Zustand führt. Diese verhärtet schließlich und bildet eine „Kruste“, die sie tot erscheinen lässt. Daraus, Freunde, besteht die Materie. Es stammt aus einer Abfolge von Ereignissen, die leblose Materie basierend auf einer negativen Aussage erschaffen, die der Wahrheit widerspricht.

Trotzdem kann das Bewusstsein, nachdem der Härtungsprozess ins Rollen gekommen ist, Materie für einen positiven Zweck nutzen, der das Leben bestätigt. Ein freies Bewusstsein kann dann mit dem Bewusstsein „kommunizieren“, das in der verhärteten Materie eingebettet ist.

Diese kurze Erklärung gibt uns eine Vorstellung davon, wie es möglich sein könnte, dass Bewusstsein auch in einem leblosen Objekt existieren kann. Aus wissenschaftlicher Sicht haben wir herausgefunden, dass Energie in der Materie existiert, so dass dieser Teil für uns keine Neuigkeit ist. Was wir noch nicht entdeckt haben, ist dieses Stück darüber, wie Bewusstsein auch in Materie enthalten ist.

Wir sind uns bewusst, dass wir mit unserem eigenen Bewusstsein das Bewusstsein von Pflanzen, Tieren und anderen Menschen erreichen können. In geringerem Maße können wir das Bewusstsein in leblosen Objekten erreichen, indem wir das aktivere und stärkere Bewusstsein unseres menschlichen Geistes nutzen. Aber Materie ist immer noch formbar und wir können sie mit unserem menschlichen Bewusstsein beeindrucken.

Da das Bewusstsein die Fähigkeit hat zu erschaffen und zu erfinden, können wir die Substanzen, die sich in der Materie befinden, formen und formen. Wenn wir also ein Objekt brauchen - wie einen Teller oder ein Glas oder ein Möbelstück oder ein Schmuckstück -, haben wir den Wunsch, dieses Objekt zu haben. Unser Verlangen formt die leblose Materie - mit ihrer Energie und ihrem Bewusstsein -, die die Richtung des stärkeren, stärker verbundenen Bewusstseins erhält und auf bestimmte Weise mit ihr verschmilzt. Dies ist der Prozess, der ein Objekt erstellt.

Jedes Objekt, das wir benutzen und genießen, erfüllt also seine Aufgabe. Selbst in diesem „betäubten“ Zustand versucht der Kern dieses Bewusstseins, seine Göttlichkeit durch seinen liebevollen, wahrheitsgemäßen Dienst auszudrücken. Selbst in diesem getrennten Zustand bewegt es sich in Richtung Sein, indem es auf das kreative Bewusstsein „antwortet“. Als solches erfüllt es seinen Zweck im großen Plan der Evolution.

Am Ende ist selbst das tödlichste aller toten Materialien nicht wirklich tot. Denn ein solches Objekt enthält Energie, also hat es ein Energiefeld. Dies ist seine Antenne - seine Empfangsstation. Dies ist, was es verwendet, um zu reagieren, da sein Bewusstsein immer noch zu begrenzt ist, um mehr als ein Reaktor zu sein. Es kann zu diesem Zeitpunkt nichts initiieren, also kann es nicht so erschaffen, wie es ein Mensch kann. Aber es ist definitiv ein Reaktor.

Vielleicht stellen wir fest, dass wir eine bestimmte enge Beziehung zu bestimmten Objekten haben. Wir schätzen sie, brauchen sie und genießen sie. Sie tun gut für uns. Wir könnten sogar denken, wir lieben sie, weil sie für uns so gut abschneiden. Sie geben uns guten Service oder Freude oder Schönheit. Dies ist ein harmloser, gütiger Kreis bei der Arbeit, in dem es schwer zu sagen ist, wer die Sache überhaupt in Gang gebracht hat.

Denken Sie zum Beispiel an ein Auto, das wir mögen, oder an ein Instrument, das wir benutzen. Was auch immer es ist, wir lieben dieses Ding! Wir können es sogar irgendwie zur Unterstützung unseres spirituellen Wachstums verwenden. Ein rein utilitaristisches Objekt ist also doch nicht wirklich so utilitaristisch. Wir kümmern uns um diese Maschine oder Artikel. Und unsere Wertschätzung lässt es reagieren, obwohl das alles ist, was es tun kann. Mit seinem kleinen, begrenzten Bewusstsein ist es nur darauf ausgerichtet, zu reagieren und zu reagieren, geformt und beeindruckt zu werden. Unsere Wertschätzung wirkt sich jedoch auf das Energiefeld aus.

Es gibt andere Objekte, bei denen es umgekehrt ist - sie funktionieren nie gut. Wir ärgern uns über sie und hassen sie deshalb, und sie reagieren entsprechend. Obwohl wir eine Trennung des Bewusstseins von ihnen erleben, ist dies umstritten. Das ganze Universum ist schließlich von Bewusstsein durchdrungen. Die Trennung zwischen Objekten und Entitäten gilt dann nur an der Oberfläche. Unter der Oberfläche findet eine ständige Wechselwirkung statt.

Zusammenfassend ist der erste Zustand Bewusstsein ohne Selbstbewusstsein, das Tiere, Pflanzen, Mineralien und leblose Materie umfasst. Alle enthalten Bewusstsein und haben Prozesse für Wachstum und Veränderung, obwohl dies in dieser Phase des Spiels langsamer geschieht.

Nach dem Ego: Erkenntnisse aus dem Pathwork®-Leitfaden zum Aufwachen
Der Mensch existiert innerhalb eines Zeitrahmens. Anstatt also in einem Zustand des Seins zu existieren, existieren wir in einem Zustand des Werdens.
Der Mensch existiert innerhalb eines Zeitrahmens. Anstatt also in einem Zustand des Seins zu existieren, existieren wir in einem Zustand des Werdens.

Zweiter Zustand: Selbstbewusstsein

Im zweiten Zustand gibt es Selbstbewusstsein. Hier sind Menschen. Was verstehen wir unter Selbstbewusstsein? Es bedeutet, dass wir zu Gedanken fähig sind wie „Ich bin“, „Ich denke“, „Ich kann eine Entscheidung treffen“, „Was ich denke, hat eine Wirkung“ und „Ich kann mit meinen Gefühlen andere Wesen erreichen. ” Dieser zweite Zustand ist der Ausgangspunkt für Selbstverantwortung.

Wenn wir uns bewusst sind, dass wir die Welt um uns herum beeinflussen können, sind wir für unsere Einstellungen und die Art und Weise, wie wir denken, handeln und reagieren, verantwortlich. Wir können diese Dinge wählen und müssen diese Verantwortung ernst nehmen. Aufgrund der Tatsache, dass unser Bekanntheitsgrad jetzt erweitert wird, stehen uns mehr Optionen zur Verfügung als zuvor. In diesem Bewusstseinszustand - über der Schwelle des Selbstbewusstseins - können wir Entscheidungen treffen. Wesen im vorherigen Zustand haben ein Muster in ihre Seelensubstanz implantiert, dem sie blind folgen. Im menschlichen Zustand können wir den Plan neu erstellen. Dabei nutzen wir breitere Ausdrucksmöglichkeiten, die unserem Entwicklungsstand entsprechen.

Es ist klar, dass es in diesem Zustand sehr unterschiedliche Grade des Selbstbewusstseins gibt. Es gibt Menschen, die sich ihrer selbst und ihrer Fähigkeit, Veränderungen vorzunehmen, neue Dinge zu erschaffen und andere zu beeinflussen, noch nicht bewusst sind. Sie haben eine begrenzte Fähigkeit zur Differenzierung und eine ebenso begrenzte Fähigkeit, selbstständig zu handeln und zu denken. Die hier vorgestellten Konzepte wären für sie nicht viel sinnvoller als für ein Tier. Diese Lehren wären für sie im Wesentlichen bedeutungslos.

Es gibt andere Menschen, deren Bewusstsein schon viel weiter entwickelt ist. Sie sind sich bewusst, dass sie die Macht haben zu wählen, zu erschaffen und eine Wirkung zu erzielen. Sie übernehmen die Verantwortung für ihre Entscheidung, so oder so zu denken, und sind für ihre Entscheidungen verantwortlich. Für solche Menschen werden diese Worte Sinn machen und sie werden sie als inspirierend und ermutigend empfinden. Zwischen diesen beiden Kategorien befinden sich Menschen mit unterschiedlichem Bewusstseinsgrad.

Aber selbst diejenigen in der ersten Gruppe, deren Bewusstsein am wenigsten entwickelt ist, wissen, dass sie existieren. Sie erkennen, dass sie Bedürfnisse haben und können bis zu einem gewissen Punkt herausfinden, wie sie diese erfüllen können. Sie sind sich bewusst, dass sie Maßnahmen ergreifen können. Vielleicht ist ihr Spielraum eher begrenzt, so dass ihre Macht, andere zu beeinflussen, stärker eingeschränkt ist, als dies bei einer besser entwickelten Person der Fall wäre. Aber nichtsdestotrotz sind sie einem Tier sprunghaft voraus. Und obwohl Tiere wach genug sind, um zu denken, fehlt ihnen jegliches Selbstbewusstsein.

Ein Mensch zu sein und ein gewisses Maß an Selbstbewusstsein zu haben, versetzt uns in eine selbst geschaffene Dimension, die Zeit einschließt. Für uns ist also ein Gefühl für Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft erwacht, das in den unteren Bewusstseinszuständen nicht existiert. Wie in so vielen Entwicklungsbereichen gibt es Ähnlichkeiten zwischen dem höchsten und dem niedrigsten Punkt der Kurve. In diesem Fall haben die meisten Menschen ein gewisses Zeitgefühl.

Im Gegensatz dazu haben Tiere, Pflanzen, Mineralien und Gegenstände kein Zeitgefühl. Sie haben kein Bewusstsein für sich selbst und ihre Fähigkeit, sich weiterzuentwickeln, und existieren daher in einem zeitlosen Seinszustand. Menschen hingegen existieren innerhalb eines zeitlichen Rahmens. Anstatt in einem Zustand des Seins zu existieren, existieren wir in einem Zustand des Werdens. Dies ist der Fall, obwohl wir bereits Selbstbewusstsein besitzen. Wenn wir uns auf der Kurve der Entwicklung erheben, werden wir in einen zeitlosen Seinszustand zurückkehren, aber jetzt wird unser Bewusstsein wach sein.

Nach dem Ego: Erkenntnisse aus dem Pathwork®-Leitfaden zum Aufwachen

Dritter Zustand: Universelles Bewusstsein

Dieser dritte und letzte Zustand ist die höchste Bewusstseinsebene der drei Zustände. Wir könnten dieses universelle Bewusstsein oder vielleicht sogar kosmisches Bewusstsein nennen. Ein solcher Zustand ist jenseits des menschlichen Seins. In diesem Zustand ist alles eins. Es gibt keine Trennung mehr. In diesem Bewusstseinszustand ist alles bekannt: Der Gott selbst ist bekannt und das innerste Selbst ist bekannt.

Der Gott selbst anderer Wesenheiten ist in diesem Zustand ebenso bekannt wie die Wahrheit des Seins. In diesem Zustand lebt eine Entität in einem Seinszustand, aber jetzt, auf dieser Entwicklungsstufe, geht der Seinszustand über das Selbstbewusstsein hinaus. Es ist zu einem universellen Bewusstsein gekommen. Eine andere Möglichkeit, dies zu sagen, besteht darin, dass wir das Selbst als Teil von allem sehen, was ist.

Nach dem Ego: Erkenntnisse aus dem Pathwork®-Leitfaden zum Aufwachen

Übergang durch Staaten

Wenn wir über die tiefere Bedeutung all dessen nachdenken und es in die Meditation einbeziehen, werden wir wesentlich mehr über das größere Lebensschema verstehen, zu dem wir gehören. Der „unschuldige“ Seinszustand existiert nur in einer Reinheit. Aber diese Reinheit kann in einem Wesen existieren, das noch blind, unbewusst, machtlos und ahnungslos ist, genauso wie es in einem Wesen existiert, das den Zustand der Unschuld durch seine harte Arbeit des Abstiegs und gleichzeitig des Aufstiegs zur Selbstreinigung wiedererlangt hat. An diesem Punkt vereint sich die Macht mit dem Ewigen in einem zeitlosen Zustand.

Solange eine Seele noch nicht gereinigt ist, wird die ungenutzte Kraft ihres Bewusstseins durch ihr mangelndes Bewusstsein geschützt. Wenn wir unseren Weg der Selbstentwicklung beschreiten, nimmt diese Kraft entsprechend unserer Fähigkeit zu, in Wahrheit zu sein - mit uns selbst und mit anderen. Denn wenn wir uns unserer Schöpfungskraft bewusst sein könnten, während wir noch böse Absichten haben, könnten wir mehr Schaden anrichten, als wir heilen würden. So wie es aussieht, geschieht Heilung, wenn wir negative Ergebnisse zu unserer Medizin werden lassen.

Wenn wir zulassen, dass sich das Böse durch uns manifestiert, führt dies zu Ergebnissen, die uns ungerecht erscheinen. Für uns sieht es nur so aus, weil unser begrenzter Zustand zeitlich begrenzt ist und wir den Überblick über die Verbindungen verlieren. Würden wir uns bewusst werden, wie alle Punkte miteinander verbunden sind, würden wir sehen, wie jede Negativität - die uns als sehr grausam und ungerecht erscheinen kann - die selbst geschaffene Medizin für den ultimativen Heilungszweck ist, um Reinigung zu erreichen und damit eine zu erreichen Zustand der Glückseligkeit.

Letztendlich zerstört das Böse nicht, obwohl es dies vorübergehend innerhalb des gerade erwähnten Rahmens tun kann. Wenn es dem Bewusstsein möglich wäre, sich ohne den gleichzeitigen Fortschritt der Selbstreinigung auszudehnen, könnte das Böse das Göttliche zerstören. Als eingebaute Möglichkeit, dies zu verhindern, schließt Negativität unsere Wahrnehmungsorgane aus. Infolgedessen setzen Blindheit, Taubheit, Stummheit und Taubheit ein. Wenn wir also von Negativität durchdrungen sind, werden wir unvermeidlich ein geringeres Bewusstsein haben.

Der einzige Weg, wie wir aus diesem unwissenden, begrenzten Zustand herauskommen können, in dem wir ziemlich machtlos sind - abgeschnitten von dem Zentrum, in dem alles Leben verbunden ist -, ist durch unsere konsequenten Bemühungen, uns selbst zu erkennen, wo wir uns gerade befinden. Dies muss unser Ziel sein, anstatt das Ziel zu haben, das Universum und das, was außerhalb von uns vor sich geht, zu kennen. Dieses Wissen wird später kommen, fast als Werbegeschenk. Aber das zu verfolgen heißt Illusion zu verfolgen.

Nach dem Ego: Erkenntnisse aus dem Pathwork®-Leitfaden zum Aufwachen
Jedes Mal, wenn wir uns in einem Zustand der Disharmonie befinden, sind wir uns nicht so bewusst, wie wir sein könnten. Der Prozess der Bewusstwerdung fordert uns auf, im Dunkeln zu tappen.
Jedes Mal, wenn wir uns in einem Zustand der Disharmonie befinden, sind wir uns nicht so bewusst, wie wir sein könnten. Der Prozess der Bewusstwerdung fordert uns auf, im Dunkeln zu tappen.

Aufwachen

Der Prozess, uns selbst kennenzulernen, geschieht langsam, Schritt für Schritt. Es fordert uns nicht auf, unmögliche Leistungen zu erbringen. Es wird nur gefragt, was möglich ist, nämlich, dass wir uns mit dem befassen, was direkt vor unseren Augen ist - wenn wir bereit sind, die Wahl zu treffen, es zu sehen. Mit unserem guten Willen und unseren besten Absichten können wir bei jedem Schritt herausfinden, was wir über uns selbst wissen sollten.

Es gibt keinen Bruchteil der Zeit in irgendjemandes Leben, in der dies nicht möglich ist. Jedes Mal, wenn wir uns in einem Zustand der Disharmonie befinden, sind wir uns nicht so bewusst, wie wir sein könnten. Der Prozess des Bewusstseins fordert uns auf, in der Dunkelheit zu tappen. Und dies erfordert eine intensive Suche. Dies ist in der Tat Teil unserer Lebensaufgabe.

Zu oft schauen wir in die falsche Richtung, um Antworten auf unsere aktuelle Disharmonie zu finden. Und zu oft widersetzen wir uns auch dem Schauen, weil wir etwas „Schlimmeres“ fürchten als das, was tatsächlich da ist. Wenn wir zu jeder Zeit den Mut und die Entschlossenheit aufbringen, die Dinge durchzuhalten, werden wir feststellen, dass dies nicht der Fall ist.

In welchem ​​unharmonischen Zustand wir uns gerade befinden - in einem Zustand der Angst, des Unglücks, der Depression, der Unruhe, der Angst oder des Schmerzes - es ist immer ein Spiegelbild, dass es etwas gibt, das wir über uns selbst wissen sollten, aber wir entscheiden uns - ja, wir entscheiden uns buchstäblich dafür nicht wissen. Diese Wahl führt zu einem starken, negativen Energiefeld.

Die Schritte, die wir auf diesem spirituellen Weg unternehmen, helfen uns, diese negativen Energiefelder zu deaktivieren, indem wir das darin enthaltene Bewusstsein verändern. Unser erster Schritt ist der Übergang von „Ich will es nicht wissen“ zu einer Haltung, die besagt: „Ich will es wissen“. Der nächste Schritt ist, durch zu folgen. Wir können diese Art von Entdeckungsabenteuer jederzeit beginnen.

Wenn wir gerade erst mit dieser Phase unserer Evolutionsreise beginnen, müssen wir die blinden Flecken beseitigen, die wir über uns selbst haben. Andernfalls kann das Selbst keine Antworten über das Selbst finden. Wir können nicht aufwachen, solange wir nicht auf das schauen, was wir wählen. Wir müssen sehen, was wir jetzt denken, fühlen, brauchen und wünschen. Sobald wir dies in der Hand haben, können wir unsere Fähigkeit verbessern, das zu ändern, was derzeit unerwünscht und destruktiv ist.

Wenn wir auf diese Weise arbeiten, werden wir eine Zeit erreichen, in der wir uns ziemlich gut kennen, uns aber anderer noch nicht voll bewusst sind. Wir verlieren uns also in dem, was sie erschaffen. Wir sind immer noch blind für das, was sie tun - für die genaue Art ihrer Negativität -, also werden wir verwirrt und gestört.

Wenn wir uns darauf konzentrieren, uns weiter zu klären und nach mehr und mehr Ehrlichkeit zu suchen, werden wir ein klares Bewusstsein für andere und ihre Aktivitäten entwickeln. Dies wird uns Frieden bringen. Es wird uns auch den Weg aus verwickelten Konflikten mit ihnen zeigen. Auf dem Weg werden wir Aspekte - positive - über uns selbst sehen, die wir vorher nicht bemerkt hatten. Oft ist das einzige, was solche zuvor ignorierten Aspekte hervorbringen kann, eine Krise mit anderen.

Die erste Phase dieses Aufwachprozesses ist die Selbsterkundung. Die zweite Phase wird darin bestehen, unser Wissen über andere zu erweitern. Die erste und die zweite Phase überlappen sich typischerweise. Die dritte Phase führt uns über den menschlichen Zustand hinaus in ein universelles Bewusstsein. Das ist der organische Weg, dem wir folgen, wenn wir uns auf dieser spirituellen Reise befinden.

Wir können das Wort Wissen auf verschiedene Arten interpretieren. Wir haben vielleicht Wissen auf rein mechanischer Ebene gewonnen, aber dieses Wissen enthält keine Weisheit, Einsicht oder wahre Wahrnehmung. Es hinterlässt uns kein Gefühl von Staunen und Ehrfurcht und es gibt uns auch keine Freude oder Frieden. Dies ist trockenes, abgeschnittenes Wissen.

Das Wissen, das wir durch unser spirituelles Wachstum gewinnen, ist eine andere Art von Wissen. Mit dieser Art von Wissen findet eine Art Verständnis statt, das unser fragmentiertes Verständnis zusammenbringt. Dieses tiefe Gefühlswissen vereint die Dinge und bringt uns Frieden und Freude, Aufregung und Ehrfurcht.

Eine Offenbarung erfüllt uns, die alle Disharmonie auflöst. Wir erleben auf neue Weise und wir beziehen uns. Aber Freunde, dies geschieht nicht an unserem ersten Tag auf einem spirituellen Weg. Es kommt erst viel später. Zuerst werden wir nur eine Ahnung davon haben und dann nur gelegentlich. Wenn wir zum Beispiel in die Lage versetzt werden, anderen zu helfen, wird sich dies viel vollständiger manifestieren.

Je mehr wir expandieren, desto mehr wird uns diese Art von Wissen erfüllen. Während dies geschieht – immer mehr, nach und nach – kommt kosmisches Wissen aus der Tiefe. Dies geht über das Persönliche hinaus. Es ist zeitlos und gibt uns ein tiefes Bewusstsein für den Strom des Lebens, in dem wir fließen, zusammen mit allem anderen.

Wir werden einen unbeschreiblichen Frieden erleben - erfüllt von Freude und Sicherheit - und Dankbarkeit für alles, was existiert. Dies ist ein Bewusstsein, das wir uns durch unsere persönliche Heilungsarbeit verdienen müssen. Wir können nicht direkt auf das kosmische Bewusstsein zielen, aber es wird kommen, wenn wir diese Arbeit machen. Dies ist die letzte Etappe unserer Reise, um diesen Zustand des erweiterten Selbstbewusstseins zu erreichen. Dies ist, was wir kultivieren, wenn wir diese spirituellen Werkzeuge verwenden.

Nach dem Ego: Erkenntnisse aus dem Pathwork®-Leitfaden zum Aufwachen
Wenn unsere Erfahrung im Moment negativ ist, müssen wir sicherstellen, dass wir herausfinden, was und wie es geschaffen wurde. Was hat es in uns geschaffen?
Wenn unsere Erfahrung im Moment negativ ist, müssen wir sicherstellen, dass wir herausfinden, was und wie es geschaffen wurde. Was hat es in uns geschaffen?

Die Wahl des Ego

Diese Lehre soll uns bewusst machen, wie mächtig unsere Gedanken sind. Angesichts ihrer Potenz hat alles, was wir denken und jede Haltung, die wir einnehmen, ein großes Potenzial. Unsere Gedanken erzeugen Erfahrungen und Reaktionen innerhalb und außerhalb von uns. In uns werden sie entweder ein neues Energiefeld erzeugen oder ein altes an Ort und Stelle befestigen und es verstärken. Es kommt nur darauf an, ob es sich um einen neuen Gedanken oder eine recycelte Version von etwas Altem handelt.

Dies kann unabhängig davon gelten, ob das vorhandene Energiefeld konstruktiv oder destruktiv, real oder falsch ist. Wenn wir uns dieser Potenz wirklich bewusst werden, werden wir uns verantwortungsbewusster verhalten und fähiger werden, etwas zu erschaffen. So nähern wir uns dem Zustand, in dem wir wissen, dass Gottbewusstsein in allem ist.

Die Aufgabe des Ego ist es, zu entscheiden, in welche Richtung es sich wenden soll. Dies bedeutet, dass gerade jetzt in unserem denkenden Geist das Potenzial liegt, Gottes Bewusstsein so auszudrücken, wie wir es möchten. Wenn unsere Erfahrung im Moment negativ ist, müssen wir sicherstellen, dass wir herausfinden, was und wie es entstanden ist. Was hat es in uns geschaffen?

Wir alle haben die Fähigkeit, die Wahrheit darüber zu entdecken, wie mächtig unser Bewusstsein ist. Wir können beginnen, indem wir uns jetzt verpflichten - und natürlich müssen wir uns immer wieder verpflichten -, um in Wahrheit zu sein. In jeder täglichen Sorge, die uns verwirrt, verwirrt oder stört, können wir unsere Reaktionen betrachten. Unsere emotionalen Reaktionen geben uns immer einen Hinweis darauf, wo wir suchen müssen.

Wenn wir Widerstand gegen das Hinsehen verspüren, können wir den Widerstand betrachten. Wir können unseren Widerstand zugeben, anstatt ihn zu beschönigen, was so verlockend ist. Und in unserem Eingeständnis lassen wir ein neues Licht herein. Trotz unseres Widerstands können wir unseren Widerstand zugeben. Wir können auch an die Wahrheit glauben.

Immer mehr werden wir uns von den Fesseln befreien, die uns jetzt in einem Zustand festhalten, der weniger ist, als wir berechtigt sind. Freiheit ist unser Geburtsrecht und Freude auch. In jeder möglichen Situation können wir uns weiterhin dazu verpflichten, die Wahrheit zu finden und in Wahrheit zu sein. In jeder denkbaren Situation gibt es immer einen Ausweg.

„Mit dieser Botschaft und diesem Vorschlag segne ich euch alle mit tiefer Liebe - der Liebe des Universums - für euch alle, meine geliebtesten Freunde. Sei in Frieden. “

–Der Pathwork Guide
Nach dem Ego: Erkenntnisse aus dem Pathwork®-Leitfaden zum Aufwachen
Nach dem Ego: Erkenntnisse aus dem Pathwork®-Leitfaden zum Aufwachen

Nächstes Kapitel
Zurück zur Seite Nach dem Ego Inhalt

Phoenesse: Finde dein wahres Du

Lesen Sie Original Pathwork Lecture # 217: Das Phänomen des Bewusstseins

FINDE Welche Pathwork-Lehren stehen in welchen Phoenesse-Büchern • Erhalten Links zu den Original-Pathwork-Vorträgen • Lesen Ursprüngliche Pathwork-Vorlesungen auf der Website der Pathwork Foundation

Lesen Sie alle Fragen und Antworten aus dem Pathwork® Leitfaden weiter Der Führer sprichtoder bekommen Stichwörter, eine Sammlung von Jill Lorees Lieblingsfragen und -fragen.

Teilen