15 Ursache und Wirkung auf verschiedenen Bewusstseinsebenen

Lesezeit: 14 Minuten

Es ist nicht einfach, auf dieser dreidimensionalen Ebene über Ursache und Wirkung zu sprechen. Aber lass es uns versuchen. Wir können damit beginnen, dass es auf der niedrigsten Entwicklungsstufe - auf der Ebene des Bewusstseins - keine Ursache und Wirkung gibt. Oder zumindest scheint es keine zu geben. Wenn wir unser Bewusstsein erhöhen, können wir neue Horizonte sehen. Aus unserer neuen Perspektive können wir sehen, wie Effekte mit Ursachen zusammenhängen, von denen wir vorher nicht einmal wussten, dass sie existieren. Wenn wir den Hügel erklimmen und den Punkt erreichen, an dem das Bewusstsein vollständig von Gott durchdrungen wird, werden Ursache und Wirkung nicht mehr existieren.

Hier sehen wir wieder, dass die niedrigsten Bewusstseinsformen etwas mit den höchsten Formen gemeinsam haben. Aber es gibt einen enormen Unterschied in dem, was sie halten, in Bezug auf Einstellungen und zugrunde liegende Gefühle und Gedanken. Wir können leicht verstehen, dass das primitive Bewusstsein die Welt als eine nicht zusammenhängende Reihe von Ereignissen sieht, die nichts mit Ursache und Wirkung zu tun haben. Es mag für uns schwieriger sein zu verstehen, wie es in den höchsten Bereichen überhaupt nicht existiert. Und diese Realität ist mit menschlichen Worten kaum zu vermitteln.

Wenn wir in dieser dreidimensionalen Welt leben, befinden wir uns oft in vielerlei Hinsicht auf halbem Weg. Unsere Welt ist nicht nur schlecht, aber auch nicht nur gut.
Wenn wir in dieser dreidimensionalen Welt leben, befinden wir uns oft in vielerlei Hinsicht auf halbem Weg. Unsere Welt ist nicht nur schlecht, aber auch nicht nur gut.

Hier auf der Erde hat jede Handlung ihre Konsequenz. Das ist nicht so schwer zu realisieren. Es ist nicht ganz so leicht zu erkennen, dass dieselbe Beziehung zwischen unseren Gedanken oder unseren subtilen inneren Einstellungen und den allgemeinen Umständen unseres Lebens besteht. Aber je weiter wir entwickelt sind, desto besser können wir Ursache und Wirkung auf diesen weniger offensichtlichen Bewusstseinsebenen wahrnehmen. Auf diesem spirituellen Weg werden solche Wahrnehmungen allmählich akuter, und tatsächlich wird dies sehr stark betont.

Wenn wir eine offenkundige Handlung begehen - sagen wir, wir töten eine andere Person -, sind die Konsequenzen offensichtlich. Aber wir töten auch eine andere Person, wenn wir sie verleumden. Wir tun dies durch unsere fragwürdigen Anschuldigungen, Blindheit, Sturheit oder schlechten Willen; wenn wir uns weigern, einer anderen Person den Vorteil des Zweifels zu geben; wenn wir nicht versuchen, ehrliche Kommunikation oder Offenheit zu nutzen, um eine andere Realität zu schaffen. Solch ein geheimes „Töten“ hat Konsequenzen, die genauso schwerwiegend sind wie das physische Töten.

Zunächst könnten die Auswirkungen dieser Art von Handlung für uns schwer wahrnehmbar sein. Aber wenn wir unser Bewusstsein schärfen, werden wir feststellen, dass es einen eindeutigen Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung gibt. Dies liegt auch dann vor, wenn die Ursache keine offenkundige Handlung war, sondern ein versteckter Gedanke, den wir zuvor ignoriert hatten.

In unserem gegenwärtigen Bewusstseinszustand, der in dieser dreidimensionalen Welt lebt, befinden wir uns oft in vielerlei Hinsicht auf halbem Weg. Unsere Welt ist nicht alles schlecht, aber es ist auch nicht alles gut. Auch unsere Persönlichkeiten sind nicht alle schlecht, aber auch nicht alle gut. Wir leben nicht im Himmel, aber wir leben auch nicht in der Hölle. Unser Leben repräsentiert beide Extreme.

Viele von uns glauben nicht, dass es andere Bereiche gibt - andere Welten - und bezweifeln daher auch, dass es andere Bewusstseinszustände gibt. Aber aufgrund der Tatsache, dass wir so auf halbem Weg sind, ist dies ein klarer Hinweis darauf, dass unsere Sphäre unmöglich die einzige Realität sein kann, die es gibt. Wenn es etwas Gutes in uns und in unserer Welt gibt, dann müssen größere Grade von Güte existieren. Es macht also nur Sinn, dass eine Ebene existiert, die alles Gute ist. Gleiches gilt natürlich auch für das Schlechte. Wenn es in uns und in unserer Welt ein wenig schlecht gibt, müssen Bewusstseinsbereiche existieren, in denen es mehr schlecht gibt und schließlich, wo alles schlecht ist.

Wir sind auch auf halbem Weg über Ursache und Wirkung oder genauer gesagt über unsere Wahrnehmung von Ursache und Wirkung. Was sich während unserer Entwicklung ändert, ist nicht das Objekt unserer Wahrnehmung. Was sich mit unserem Wachstum ändert, ist unsere Vision.

Eine Handlung kann nicht rückgängig gemacht werden. Was auch immer die momentanen Konsequenzen sind, sie sind irreversibel. Später können wir die Handlung möglicherweise ändern, indem wir vielleicht feststellen, dass es sich um einen Fehler handelt, und versuchen, ihn zu korrigieren. Wir könnten den inneren Strom sehen, der uns dazu gebracht hat, die Tat zu tun. Und wir können dies als Material verwenden, um unser Bewusstsein zu schärfen und unsere Wahrnehmung und Vision zu erweitern. Auf diese Weise können wir möglicherweise die Auswirkungen einer negativen Handlung neutralisieren. Aber im Moment ist die Handlung irreversibel und die Konsequenzen können nicht aufgehoben werden.

Wenn es in diesem Moment Konsequenzen gibt, die sich aus der Handlung ergeben, können wir sie möglicherweise beseitigen rechtzeitig, nach einiger Zeit ist vergangen. So können wir allmählich beginnen, die Beziehung - die Verbindung - zwischen Ursache und Wirkung und Zeit zu erkennen.

Unser Entwicklungsstand schafft eine entsprechende Realität. Unsere gegenwärtige Realität enthält drei Dimensionen: Zeit, Bewegung und Raum. Was wir auch erleben, ist ein gewisses Maß an Ursache und Wirkung. Wenn wir nicht sehen können, wie unsere Handlungen zu bestimmten Konsequenzen führen, können wir sie nicht als unverzichtbares Werkzeug verwenden, um unsere Seele zu entwickeln.

Wenn wir zum Beispiel nicht glauben, dass ein negativer Gedanke zu bestimmten, greifbaren Ergebnissen führt, warum sollten wir dann motiviert sein, unseren Gedanken zu korrigieren? Wenn wir jedoch im Laufe der Zeit feststellen, dass es einen Effekt gibt, können wir den Gedanken so korrigieren, dass wieder einmal rechtzeitig Wir können die Auswirkungen beseitigen. Bei unseren positiven, wahrheitsgemäßen, lebensbejahenden Gedanken, Handlungen und Einstellungen ist das nicht anders. Sie alle haben entsprechende Wirkungen, die wünschenswert sind.

Wenn wir uns des Zusammenhangs zwischen Ursache und Wirkung in allen Bereichen unseres Lebens nicht bewusst sind und glauben, dass die Auswirkungen zufällig und nur zufällig sind, werden wir nicht daran arbeiten, die von uns verursachten Ursachen zu verbessern. Wir werden nicht erkennen können, dass die höchste Kraft im Universum Güte und Liebe ist. Und deshalb wird die Wahrheit darüber uns nicht unterstützen und stärken können.

Nehmen wir nun an, wir werden von unseren inneren Kräften gezwungen, impulsiv etwas Destruktives zu tun. Dies kann sofort zu Schmerzen und Reue führen. Wir sehnen uns danach, in einem Zustand zu sein, in dem wir diesen Akt rückgängig machen können. Wir wollen so leben, als wäre es nie passiert. Wir wissen jedoch, dass dies in dieser Welt, in der wir leben, unmöglich ist.

Wie kann es dann sein, dass es in höheren Bereichen keine Ursache und Wirkung gibt? Vielleicht können wir tief in uns selbst die Möglichkeit spüren, dass „unter“ dieser gegenwärtigen Ebene von Ursache und Wirkung eine andere Ebene existiert. Dort sind wir sowohl von der Ursache, die wir in Gang gesetzt haben, als auch von der Wirkung, die wir hervorgerufen haben, völlig unberührt. Was ist dieser Teil, der nicht betroffen ist? Dies ist unser Höheres Selbst, der göttliche Teil von uns, der an keinem unserer negativen Gedanken teilnimmt. Es ist auch nicht Teil unserer destruktiven Handlungen und Einstellungen.

Aber die Schichten unserer Persönlichkeit, die immer noch in falschen Wahrnehmungen versunken sind und daher unwahre, lieblose Einstellungen haben und destruktive Handlungen ausführen, müssen sich aus diesem Sumpf herausarbeiten. Und das kann nur passieren in Zeit. Zeit, Ursache und Wirkung sind also unterschiedliche Manifestationen derselben Realität und eng miteinander verbunden. Die beiden können nicht auseinander gezogen werden.

Nach dem Ego: Erkenntnisse aus dem Pathwork®-Leitfaden zum Aufwachen

Herstellen der Verbindung

Vielleicht beginnen wir zu erkennen, dass diese dreidimensionale Welt - mit ihrer Ursache und Wirkung, mit ihrer Dualität, mit ihrer Begrenzung von Zeit, Raum und Bewegung - direkt mit den Verzerrungen, Unreinheiten und Einschränkungen unserer Wahrnehmung und unserer Vision verbunden ist . Unsere dreidimensionale Wahrnehmung ist an sich eine unwahre Sicht auf die Welt. Wir können dieser unwahren Gleichung die Begrenzung von Zeit, Raum und Bewegung hinzufügen, zusammen mit dem Kampf, der mit der Dualität einhergeht, zusammen mit dem Gesetz von Ursache und Wirkung.

Aber wenn wir all dies auf die richtige Weise zusammenfassen, haben wir genau die Werkzeuge, die unsere Seele benötigt, um diesen gesamten Bereich des Bewusstseins zu überschreiten. Jetzt beginnen wir zu sehen, dass unsere Wahrnehmung ist die Ursache für bestimmte Handlungen, die unvermeidlich zu bestimmten Wirkungen führen. Aber diese Effekte können genau die Medizin sein, die wir brauchen, um unsere verzerrten Wahrnehmungen zu überwinden ... die die Ursachen schaffen ... die wiederum die Wirkungen hervorrufen.

Es gibt Bewusstseinszustände - die höchsten Zustände - in denen nur die höchsten, besten, schönsten und kreativsten Ursachen in Bewegung gesetzt werden. Hier, in diesem erleuchteten Bewusstseinszustand, werden Ursache und Wirkung sofort - fast gleichzeitig - erkannt. In einer solchen Sphäre gibt es keine zeitliche Lücke zwischen Ursache und Wirkung. Also die Ursache is der Effekt. Der Gedanke is Der Akt.

Selbst die geheimste, subtilste Haltung hat sofortige Konsequenzen. Zwischen einer Wirkung und ihrer Ursache ist kein Raum. Wenn alles eins wird, werden Ursache und Wirkung auf dieser Ebene des Seins wirklich eins.

Deshalb können wir in bestimmten Momenten der Gnade das Reich tief in uns spüren, in dem wir, egal was passiert, unberührt bleiben. Egal was passiert, wir sind unveränderlich rein. Egal was, wir sind göttlich. Wir sind in unserem Wesen gut. Für unser Wesen is die Essenz von allem. Es ist Gott.

Andererseits gibt es einen primitiven Bewusstseinszustand, in dem selbst die offensichtlichste Handlung isoliert zu sein scheint, ohne Konsequenzen oder Verbindung, ohne Ursache und ohne Wirkung. Wenn eine primitive Person jemanden tötet, kann sie wirklich glauben, dass ihre Handlung keine weiteren Konsequenzen hat, weder für das Opfer noch für sich selbst. Daher wird es dieser Person nicht in den Sinn kommen, nach der Ursache in ihr zu suchen. Sie werden nicht versuchen herauszufinden, was ihren Wunsch geweckt hat, die Tat zu begehen. Als solches wird die Tat niemals zur Medizin, die mit der Zeit die Krankheit des Bösen heilen könnte.

Nach dem Ego: Erkenntnisse aus dem Pathwork®-Leitfaden zum Aufwachen
Die Frage ist: Müssen wir uns wirklich Gott hingeben? Wir alle kämpfen mit dieser zentralen Frage.
Die Frage ist: Müssen wir uns wirklich Gott hingeben? Wir alle kämpfen mit dieser zentralen Frage.

Totale Hingabe an Gott

Sich Gott hinzugeben ist eine angeborene Bewegung unserer Seele. Dies ist unser letztes Schicksal. Wenn wir dies nicht tun, können wir unsere Aufgabe nicht erfüllen und wir können uns selbst nicht erfüllen. Die Frage ist: Müssen wir uns wirklich Gott ergeben? Wir alle kämpfen mit dieser zentralen Frage. Und doch ist unser Widerstand, diesem Ruf unserer Seele zu folgen, genau das, was all unser Unbehagen verursacht: unser Schmerz, unser Leiden, unsere Angst und unsere Unzufriedenheit.

Wie hängt dieses Thema mit Ursache und Wirkung zusammen? Es ist wie folgt: Sich Gott hinzugeben oder unsere Unwilligkeit, sich zu ergeben, betrifft jeden denkbaren Teil unseres Lebens, innerlich und äußerlich. Lassen Sie uns etwas mehr Licht hinzufügen, wie dies so sein könnte.

Was sind einige der natürlichen Auswirkungen einer vollständigen Hingabe an Gott? Seit dem is Unsere natürliche Seelenbewegung, sich dann Gott zu ergeben, bedeutet, unser eigenes Schicksal zu erfüllen. Dies wird unser Leben ins Gleichgewicht bringen und Harmonie in unser ganzes Wesen bringen.

In unserem mentalen Körper werden wir von der Wahrheit beherrscht, haben ein realistisches Verständnis und eine klare Vision und Wahrnehmung. In unseren Gedanken werden wir in Frieden sein. Verwirrungen werden sich klären und widersprüchliche Wahrnehmungen werden sich auflösen. Die Frustration wird dann verschwinden. Mit dieser Art von Erleuchtung erhalten wir Einblick in offensichtliche Konflikte. Und diese Einsichten lassen alle Teile der großen Puzzles in unserem Leben zusammenfallen.

Auf der Ebene unserer Emotionen wird unsere mentale Versöhnung der Gegensätze eine völlig neue Art des Seins, Fühlens und Reagierens schaffen. Zum Beispiel wird es uns nicht länger so erscheinen, als würde uns das Lieben schwächen oder demütigen. Ganz im Gegenteil, wir werden entdecken, dass Liebe Würde und ein gesundes Gefühl des Stolzes schafft.

Wenn wir bereit sind, uns Gott zu ergeben, vermeiden wir eine der größten Gefahren des Menschseins. Wir vermeiden die Versuchung, sich größeren Machtstrukturen zu ergeben, die negativ sind. Aber in dem Moment, in dem wir uns widersetzen und unsere natürliche Seelenbewegung daran hindern, sich Gott hinzugeben, was unser Schicksal ist, müssen wir einem Ersatz erliegen. Wir werden in falscher Kapitulation enden. Freunde, es ist sehr wichtig, dass wir das verstehen.

Wenn wir jemanden in Autorität fürchten - es spielt keine Rolle, ob diese Autorität wirklich ihre Macht missbraucht oder wir uns das nur vorstellen -, dann deshalb, weil wir in materieller und immaterieller Weise von dieser Autoritätsperson abhängig sind. Aufgrund unserer Abhängigkeit und Angst reagieren wir, indem wir uns entweder unterwerfen und verkaufen und uns dann dafür hassen oder blind gegen die Autorität rebellieren, um zu vermeiden, uns selbst zu hassen. Wir versuchen, unsere Würde zu bewahren.

In dieser Situation ist dies jedoch keine wahre Würde. Dies ist nichts weiter als eine blinde Reaktion, die auf emotionalen Reflexen und turbulenten Gefühlen beruht, die wir kaum wahrnehmen. Auf jeden Fall ist uns nicht klar, was passiert. Und da uns echte Einsichten fehlen, können wir nicht sagen, ob die Autorität wirklich missbräuchlich ist oder ob wir uns nur wie ein Kind verhalten.

Wenn wir uns in allen Bereichen unseres Lebens wirklich Gott ergeben, werden wir leicht eine unwürdige Autorität für das sehen, was es ist: jemanden, der uns unterwerfen, missbrauchen, ausbeuten und unsere Würde mit Füßen treten will. Es spielt keine Rolle, ob diese Person unser Chef oder ein Partner ist, von dem wir finanziell abhängig sind und dessen Liebe wir brauchen und nach der wir uns sehnen. Wenn unsere Hingabe an Gott unsere Schlüsselposition ist - unser Hauptaugenmerk und unsere primäre Einstellung -, werden wir Gott vertrauen und wissen, dass es völlig gerechtfertigt ist, Gott zu vertrauen.

Von hier aus werden wir den Mut finden, das Risiko einzugehen, den zu verlieren, den wir für nötig halten. Wenn wir Gott über alles stellen, haben wir die klare Vision zu sehen, wann eine menschliche Autorität missbräuchlich ist. Und dann können wir die Wahl treffen, den Preis zu zahlen, der notwendig ist, um unsere Freiheit zu erlangen. Möglicherweise müssen wir aufgeben, was diese Autorität für uns bedeutet. Aber wir werden dies tun können, wenn unsere Würde wichtiger ist. Unsere Autonomie kann nur aus dem reichen Boden der totalen inneren Hingabe an Gott wachsen.

Wenn wir uns Gott hingeben, hat dies eine weitere Konsequenz. Wir müssen etwas ändern. Denn wir müssen unsere Situation ändern, wenn wir unsere wirklichen Bedürfnisse befriedigen wollen, ohne uns so zu versklaven, wie wir es getan haben. Dies kann bedeuten, eine neue Position, einen neuen Chef oder einen neuen Partner zu bekommen. Aber die neuen Autoritäten, die wir im Leben anziehen, werden wie wir autonome Menschen sein, die ihrem Ruf folgen, Gott über alles zu stellen.

Sie müssen ihre Macht nicht missbrauchen. Denn sie werden keine Macht ausüben, die auf dem Rücken bedürftiger Menschen aufgebaut ist. Es ist auch möglich, dass wir jetzt feststellen, dass dieselben Leute - unser Chef oder unser Partner - mit unserer neuen und verbesserten Einstellung unterschiedlich auf uns reagieren. Die Veränderung in uns kann eine Veränderung in ihnen hervorrufen. Da könnten auch sie einen Konflikt zwischen ihrem Höheren Selbst und Niedrigeren Selbst gehabt haben. Wenn sie ihren inneren Konflikt lösen, entdecken sie möglicherweise einen neuen Respekt für unsere Würde und befreien uns, sodass die Beziehung zu einem gegenseitigen Geben und Empfangen wird.

Falls es unsere eigene Wahrnehmung ist, die verzerrt ist - vorausgesetzt, dass jede Autorität darauf aus ist, uns zu demütigen und zu missbrauchen -, wird unsere völlige Hingabe an Gott unser Missverständnis aufdecken. Dann können wir unsere Wahrnehmung an die Realität anpassen. Auf diese Weise können wir jeden Zwang abbauen, den wir gegen die rechtmäßige Autorität auflehnen müssen. Diese Art fordert uns lediglich auf, unseren rechtmäßigen Anteil zu einem gegenseitigen Unternehmen beizutragen.

Hinter unserer Rebellion gegen die Autorität verbirgt sich oft unser eigener Wunsch, Macht über andere zu haben. Insgeheim wollen wir diejenigen sein, die Macht missbrauchen können. Wir haben vielleicht noch nie so darüber nachgedacht. Aber genau das passiert, wenn wir unseren eigenen Willen die Show leiten lassen. In unseren verzerrten Eigenwillen sind oft Gefühle der Ohnmacht und Demütigung eingebettet, wenn unser Eigenwille nicht erfüllt wird. Dies lässt uns glauben, dass wir zwei Möglichkeiten haben: die größte Macht der Welt zu werden - Gott - oder vernichtet zu werden.

Um eine totale Vernichtung zu vermeiden, neigen wir möglicherweise dazu, uns vor Ersatzkräften zu verneigen, anstatt uns Gottes Willen zu beugen. Aus diesem Grund können wir uns einer anderen Person unterwerfen, die scheinbar stärker ist als wir. Diese Person kann ein Chef, ein Partner oder ein Diktator sein. Wir hoffen, dass wir durch unseren Dienst selbst eine überlegene Position erreichen.

Oder vielleicht verwandeln wir Geld oder Position in die Macht, die wir suchen. Diese werden dann zu unseren Ersatzgöttern. Oder vielleicht fühlen wir uns mächtig, wenn wir uns von anderen Menschen fernhalten. Dann öffnen wir unser Herz immer wieder vollständig, machen uns aber immer begehrenswert. Dies spielt direkt in die Hände der neurotischen Bedürfnisse und Missverständnisse anderer Menschen.

Beide Dinge - Unterwerfung unter Ersatzautorität sowie Rebellion gegen alle Autorität - sind Auswirkungen. Sie sind das Ergebnis einer Sache, die wir selbst in Bewegung gesetzt haben, als wir unsere natürliche Seelenbewegung der Hingabe an Gott geleugnet und behindert haben. Aber sobald wir Gott als die höchste Autorität erkennen, passt alles zusammen.

Andernfalls müssen wir, wenn wir uns weigern, verwirrt darüber sein, welche Autorität wir tatsächlich benötigen und dienen sollten. Wir werden nicht sagen können, wann es angebracht ist, ihrem Beispiel zu folgen, und wann wir uns verstärken sollten, weil Selbstbehauptung erforderlich ist.

Wenn unsere primäre Haltung darin besteht, uns Gott zu ergeben, können wir klar erkennen, was was ist. Mit einer richtigen Sicht der Dinge können wir mit einer richtigen Handlung nachziehen, die nicht mit einem inneren Konflikt verbunden ist. Wir werden zugeben, dass wir Bedürfnisse haben. Wir werden auch zugeben, dass wir in bestimmten Teilen unseres Lebens einen Führer oder eine Autorität brauchen. Außerdem geben wir zu, dass wir eine wichtige Rolle spielen müssen. Und wenn wir unseren Teil akzeptieren, werden wir ein gesteigertes Selbstbewusstsein haben. Wir werden wahre Würde fühlen.

Wenn wir von diesem Ort aus einem Führer folgen, verlieren wir nicht unsere Seele. Weil unsere Seele Gott gehören wird und Gott sie uns sauberer, stärker und mit noch mehr Autonomie zurückgibt. Wenn wir uns weigern, uns Gott und seinem Willen zu ergeben, widersetzen wir uns unserem eigenen Schicksal. Auf diese Weise schaffen wir echte Schuldgefühle, die unser Sein durchdringen und uns schwächen. So viele unserer selbstbestrafenden Muster - Selbstzweifel, Zögern, Schwäche - resultieren direkt daraus.

Es spielt keine Rolle, wie viele psychologische Erklärungen wir finden - und auf ihrer Ebene mögen sie vollkommen wahr sein -, wir können dieses selbstzerstörerische Muster niemals umkehren und transformieren, wenn wir nicht spirituell heilen. Und wir können dies nur tun, wenn wir uns selbst - in jedem Bereich unseres Lebens, auf alle Arten - dem großen Schöpfer, Gott, übergeben.

Wenn wir dies tun - und dies ist natürlich kein einmaliges Ereignis, sondern eines, das wir täglich wiederholt in Bezug auf alle Probleme in unserem Leben durchführen müssen -, werden wir eine neue Stärke und ein neues Selbstbewusstsein finden, von dem wir nie zuvor gewusst haben, dass wir es hatten. Dies wird fast wie ein Paradox erscheinen. Tief im Inneren haben wir immer befürchtet, dass wir uns verlieren würden, wenn wir uns Gott hingeben würden. Jetzt stellen wir fest, dass Jesu Worte - als eine sehr reale und greifbare Realität - wahr waren: Wir müssen uns selbst verlieren in Gott um uns selbst zu finden.

Nach dem Ego: Erkenntnisse aus dem Pathwork®-Leitfaden zum Aufwachen
Wir werden intuitiv wissen, wann wir anmutig nachgeben müssen, indem wir nachgeben, fließen und akzeptieren – selbst wenn unser Eigenwille es nicht mag.
Wir werden intuitiv wissen, wann wir anmutig nachgeben müssen, indem wir nachgeben, fließen und akzeptieren – selbst wenn unser Eigenwille es nicht mag.

Positive Aggression

Mit unserer neuen Stärke werden wir spontan die Weisheit haben zu wissen, wann wir mit Anmut nachgeben und wann wir positive Aggression einsetzen müssen. Aus unserem augenblicklichen Wissen wird die entsprechende Handlung hervorgehen. Energetische, positive, aggressive Bewegungen werden Verleugnung und kindliche, destruktive Rebellion ersetzen. Wir werden intuitiv wissen, wann wir anmutig nachgeben müssen, indem wir nachgeben, fließen und akzeptieren - auch wenn es unserem Eigenwillen nicht gefällt. Dies wird die demütigende, selbstverleugnende Unterwerfung ersetzen, die auf Angst und der Unfähigkeit beruht, dem Leben zu vertrauen.

In beiden Fällen können wir auf ganz neue Weise neue Entscheidungen treffen. Während wir uns in der Vergangenheit möglicherweise schwach unterworfen haben, können wir jetzt nachgeben or Folgen. In jedem Fall können wir unsere Würde bewahren. Oder vielleicht werden wir feststellen, dass positive Aggression an der Tagesordnung ist. Dann werden wir in der Lage sein, für uns selbst einzustehen, anstatt blind und destruktiv zu rebellieren, wie wir es vielleicht vorher getan haben.

Dieses Mal können wir in einem neuen Geist handeln, aus verschiedenen Motiven und mit einer klareren Vision. Unsere Haltung wird sich also ganz anders auf andere auswirken, denn der Ton unserer Aggression wird sich ändern. Es kann auch vorkommen, dass wir erkennen, dass die Situation nicht unbedingt kämpft, sondern nachgibt. Wir sehen, dass dies fair, gerechtfertigt, notwendig, richtig und gut für alle Beteiligten ist. Wir verstehen jetzt, dass es doch keine Ungerechtigkeit oder Misshandlung gab, also besteht kein Grund zur Aggression.

Positive Aggression wird jedoch nicht nur dazu verwendet, Ungerechtigkeit und Missbrauch aufzudecken. Es ist nicht nur eine Aktion, die wir als Reaktion auf etwas ergreifen, sondern auch eine initiierende Aktion. Ob in uns selbst oder draußen in der Welt, diese Art von Aktion - positive Aggression - ist erforderlich, um zu expandieren, sich zu bewegen, zu schaffen, sich zu verbessern. Ohne diese energetische Bewegung können wir unser negatives Material nicht transformieren.

Solch eine organische, gesunde Bewegung ist nicht erschöpfend oder mühsam. Es ist vielmehr eine befreiende Befreiung, die unser ganzes Wesen energetisiert. Dies geschieht jedoch nur, wenn unsere organische, angemessene Aggression mit Gottes Willen übereinstimmt. Die positive neue Realität, nach der wir streben, kann nur eintreten, wenn wir uns von den Verwirrungen befreit haben, die mit unserer Verleugnung unserer Seelenbewegungen einhergehen - von unserem inneren Ruf, uns Gott hinzugeben.

Wenn wir in die neue Realität eintreten, müssen wir nicht fragen, ob wir aufstehen und uns behaupten oder nachgeben und folgen sollen. Wir werden nicht an der Natur derer zweifeln, die wir brauchen und von denen wir abhängig sind. Und wir werden die Motive der Autorität nicht in Frage stellen. Wir müssen uns nicht allein mit unserem Intellekt auseinandersetzen, der uns niemals die Einsicht geben könnte, die wir wollen. Wir werden Spontanität genießen. Das Wissen, das wir brauchen, wird ohne Zweifel in unserem Schoß landen, stark und klar.

Wir werden aus dem Zentrum unserer selbst fließen, wo Gott lebt und regiert, wo Christus König ist und wo in unserer Welt alles in Ordnung ist: in unseren Handlungen, in unseren Wahrnehmungen, in unserem Wissen, in unseren Reaktionen und in unseren Gefühlen. Der Frieden und der einzige Schwerpunkt, nach dem wir uns sehnen, liegt in diesem Schlüssel: völlige Hingabe an Gott. Freunde, benutze diesen Schlüssel.

„Meine geliebten Freunde, der Segen, der euch allen zuteil wird, zielt speziell darauf ab, euch zu helfen, dem zu übergeben, der euch hält, der euch enthält, der euch sicher und geborgen macht, der seine Wahrheit und seine Liebe in alle einfließt dein Sein, damit du ein Instrument für Ihn wirst. Mach es Wirklichkeit. Gesegnet sein."

–Der Pathwork Guide
Nach dem Ego: Erkenntnisse aus dem Pathwork®-Leitfaden zum Aufwachen
Nach dem Ego: Erkenntnisse aus dem Pathwork®-Leitfaden zum Aufwachen

Nächstes Kapitel
Zurück zur Seite Nach dem Ego Inhalt

Phoenesse: Finde dein wahres Du

Lesen Sie die ursprüngliche Pathwork-Vorlesung Nr. 245: Ursache und Wirkung auf verschiedenen Bewusstseinsebenen

Entdecken Sie die Arbeit der Heilung
Lesen Sie tiefgreifendere Lehren in der Echt.Klar. Serie:
Holy MolyGold findenBibel mir dasDer PullPearlsGemsGebeineNussschalen

FINDE Welche Pathwork-Lehren stehen in welchen Phoenesse-Büchern • Erhalten Links zu den Original-Pathwork-Vorträgen • Lesen Ursprüngliche Pathwork-Vorlesungen auf der Website der Pathwork Foundation

Lesen Sie alle Fragen und Antworten aus dem Pathwork® Leitfaden weiter Der Führer sprichtoder bekommen Stichwörter, eine Sammlung von Jill Lorees Lieblingsfragen und -fragen.

Teilen