Die drei Bewusstseinszustände

Nach dem Ego
Nach dem Ego
Die drei Bewusstseinszustände
/
Jeder Gedanke ist Energie, und unsere Erfahrung dieser Energie nennen wir ein Gefühl.
Jeder Gedanke ist Energie, und unsere Erfahrung dieser Energie nennen wir ein Gefühl.

In dieser dualistischen Dimension sprechen wir von Bewusstseins- und Energiezuständen, als wären sie zwei verschiedene Dinge. Das ist aber nicht richtig. Zunächst ist es wichtig zu erkennen, dass das Bewusstsein alles in der gesamten Schöpfung durchdringt. Alle Energie enthält also eine gewisse Vielfalt und einen gewissen Grad an Bewusstsein. Das heißt, Bewusstsein schafft Energie. Tatsächlich verdunkelt die Energie des direkten Bewusstseins - die Energie unserer Gedanken, Gefühle, Absichten, Einstellungen und Überzeugungen - bei weitem jede andere Art von Energie, ob elektrisch, physikalisch, biologisch oder atomar.

Jeder Gedanke ist dann Energie, und unsere Erfahrung dieser Energie ist das, was wir ein Gefühl nennen. Es kann also keinen Gedanken geben - nicht einmal den sterilsten, abgeschnittensten Gedanken -, der auch kein Gefühl enthält. Wir können uns vorstellen, dass ein sehr reiner, abstrakter Gedanke vollständig von jeglichem Gefühlsinhalt getrennt sein könnte, aber dies ist nicht der Fall. In Wirklichkeit ist es genau umgekehrt. Je reiner und abstrakter ein Gedanke ist, desto mehr Gefühl muss daran gebunden sein.

Eigentlich müssen wir den Unterschied zwischen einem abstrakten und einem abgeschnittenen Gedanken analysieren. Wir dürfen die beiden nicht verwechseln. Ein abstrakter Gedanke kommt von einem spirituellen Zustand, der stark integriert ist. Ein abgeschnittener Gedanke ist eine Verteidigung gegen Gefühle und Teile des Selbst, die wir für unerwünscht halten.

Aber selbst der am meisten abgeschnittene Gedanke kann niemals völlig frei von Gefühlen oder energetischem Inhalt sein. Unter der Oberfläche kann ein Gefühl der Angst oder Besorgnis herrschen - eine Art Angst vor etwas, das die Person vermeiden möchte. Und wenn solche Gefühle vorhanden sind, ist Selbsthass normalerweise auch Teil des Pakets.

Unter der Oberfläche eines rein abstrakten Gedankens wird ein Energiestrom – ein Gefühl – vollkommenen Friedens sein. Dies kommt aus dem inhärenten Verständnis spiritueller Gesetze, die mit dem Gedanken verbunden sind und daher sicher Freude machen. Ein subjektiverer Gedanke ist weniger rein. Je subjektiver also ein Gedanke ist, desto mehr enthält er negative Gefühle.

Was genau ist ein subjektiver Gedanke? Es ist ein Gedanke, der aus unseren persönlichen Wünschen und persönlichen Ängsten stammt. Es kommt von unserem Ego, dem getrennten Zustand, der glaubt, ich sei es gegen den anderen. Ein solcher Gedanke ist also nicht in Wahrheit.

Hören Sie zu und lernen Sie mehr.

Nach dem Ego: Erkenntnisse aus dem Pathwork®-Leitfaden zum Aufwachen

Mitglieder mit vollem Zugriff lesen: Die drei Bewusstseinszustände

Lehren Bücher Podcasts

Einblicke in spirituelle Lehren aus dem Pathwork Guide
Zwei Power-Packed SammlungenNach dem Ego & Von Angst geblendet

Verstehe diese spirituellen Lehren • Finden welche Pathwork® Lehren sind in was Phoenesse® Bücher • Erhalten Links zu originalen Pathwork-Vorträgen • Lesen Original Pathwork Vorlesungen auf der Website der Pathwork Foundation

Lese spirituelle Aufsätze • Lesen Sie alle Fragen und Antworten aus dem Pathwork® Leitfaden weiter Der Führer spricht • Erhalten Stichwörter, eine kostenlose Sammlung der beliebtesten Fragen und Antworten von Jill Loree

Teilen