Die schmerzhafte Zwangslage des Begehrens und der Angst vor der Nähe

Von Angst geblendet
Von Angst geblendet
Die schmerzhafte Zwangslage des Begehrens und der Angst vor der Nähe
/
Wir alle sitzen auf einem Haufen innerer Reichtümer und bieten sie dem Leben nicht an. Oft sind wir uns nicht ganz sicher, was unsere Vermögenswerte sind.
Wir alle sitzen auf einem Haufen innerer Reichtümer und bieten sie dem Leben nicht an. Oft sind wir uns nicht ganz sicher, was unsere Vermögenswerte sind.

Unser größter Kampf im Leben ist das Drücken und Ziehen zwischen unserem Wunsch, unsere Einsamkeit und Isolation zu überwinden, und unserer gleichzeitigen Angst, engen, intimen Kontakt mit einer anderen Person zu haben. Oft sind diese gleich stark, reißen uns von innen heraus und verursachen eine enorme Belastung.

Der Schmerz, uns isoliert zu fühlen, zwingt uns immer dazu, zu versuchen, ihm zu entkommen, indem wir uns jemandem näher kommen. Sollten solche Versuche irgendwohin zu gelangen scheinen, wird unsere Angst vor Nähe ausbrechen und uns veranlassen, uns wieder zurückzuziehen und den anderen wegzuschieben. Und so geht der Zyklus mit den Menschen, die zuerst unüberwindbare Barrieren zwischen uns und anderen errichten und sie dann wieder niederschlagen.

Wenn wir auf einem spirituellen Weg der Selbstverwirklichung gehen, werden wir früher oder später die Zwangslage sehen, in der wir uns befinden. Für jede Disharmonie, Störung und Leidensfetzen, die wir aufdecken, gibt es denselben einfachen gemeinsamen Nenner: unseren Kampf zwischen Begehren und Angst vor Nähe. Und es ist unser Bestehen darauf, an diesen beiden Gefühlen festzuhalten, das die Barrieren schafft, die uns in Trennung halten.

Unsere Beziehungen zu anderen Menschen werden nur dann gut, wenn wir von unserem Innersten motiviert werden. Denn unser Intellekt und unser Wille allein können das empfindliche Gleichgewicht nicht bewältigen, unseren eigenen Selbstausdruck zuzulassen und gleichzeitig den Selbstausdruck anderer zu empfangen. Es gibt keine Regel, die wir aufstellen können, um den Rhythmus des gegenseitigen Austauschs zu steuern. Und unsere äußeren Gehirne sind hier überfordert.

Der Ego-Geist ist auch nicht in der Lage, das feine Gleichgewicht zwischen der Behauptung von uns selbst und der Erlaubnis eines anderen, sich selbst zu behaupten, zwischen Geben und Empfangen, zwischen Aktiv und Passiv zu sein. Und es gibt keine Pat-Formeln, auf die wir uns stützen können. Dies bedeutet nicht, dass unser äußerer Intellekt keinen Wert hat. Es ist ein Instrument, das mechanisch denkt, Entscheidungen trifft und Regeln und Gesetze festlegt. Aber an sich hat es nicht den intuitiven Sinn oder die Flexibilität, die erforderlich sind, um jeden Moment zu erfüllen. Es ist nicht in der Lage, angemessen zu reagieren. Dazu müssen wir den Kern unseres Seins erschließen und unsere innere Kommandozentrale aktivieren, die dynamisch reagiert. Dann und nur dann kann unsere Beziehung zu jemand anderem für uns beide spontan und befriedigend sein.

Hören Sie zu und lernen Sie mehr.

Von Angst geblendet: Einblicke aus dem Pathwork®-Leitfaden, wie wir unseren Ängsten begegnen können

Mitglieder mit vollem Zugriff lesen: Die schmerzhafte Zwangslage des Begehrens und der Angst vor der Nähe

Von Angst geblendet: Einblicke aus dem Pathwork®-Leitfaden, wie wir unseren Ängsten begegnen können
Einblicke in spirituelle Lehren aus dem Pathwork Guide
Zwei Power-Packed SammlungenNach dem Ego & Von Angst geblendet

FINDE Welche Pathwork-Lehren stehen in welchen Phoenesse-Büchern • Erhalten Links zu den Original-Pathwork-Vorträgen • Lesen Ursprüngliche Pathwork-Vorlesungen auf der Website der Pathwork Foundation

Lesen Sie alle Fragen und Antworten aus dem Pathwork® Leitfaden weiter Der Führer sprichtoder bekommen Stichwörter, eine Sammlung von Jill Lorees Lieblingsfragen und -fragen.

Teilen