Essay 11 Leben auf der guten Seite des Lebens

Als ich aufwuchs, sagte ich vor den Mahlzeiten das lutherische Standardgebet: „Komm, Herr Jesus, sei unser Gast, und lass diese Speise für uns gesegnet sein. Amen." Im Haus meines Freundes, wo sie Methodisten waren, sagten sie: „Gott ist groß, Gott ist gut, und wir danken ihm für dieses Essen. Amen." In meinem Kopf habe ich mich immer gefragt, ob sich „Essen“ wirklich auf „gut“ reimt.

Aber dieses zweite Gebet wirft auch eine noch bessere Frage auf: Ist Gott Alle gut? Angesichts der Art und Weise, wie wir von Dualität umgeben leben, scheint diese Frage gerechtfertigt zu sein. Wo Gut und Böse immer ein Pauschalangebot sind. Wenn du um Salz bittest, wird dir das Leben auch Pfeffer geben.

Es ist unser inneres Licht – der Teil, für den wir so hart arbeiten müssen, um ihn zu befreien – der für immer anhält.

Gemäß der Lehre des Leitfadens in Kapitel 5 von Nach dem Ego: „Wir sind seit Jahrhunderten darauf ausgerichtet, die Welt durch die Linse von Gut oder Böse zu sehen. Es ist verständlich, dass wir uns in unserer Verwirrung verlaufen haben … Nur in wahrhaftiger Wahrnehmung akzeptieren wir beide Gegensätze und erlauben ihnen, sich gegenseitig zu helfen … Die Religion selbst hat diese Spaltung gefördert, indem sie Gott gut und den Teufel böse gemacht hat. Das ist bestenfalls eine Halbwahrheit.“

Wenn Sie nach Salz fragen, gibt Ihnen das Leben auch Pfeffer.

Bedenken Sie die Tatsache, dass der Teufel, Luzifer, zu den ersten erschaffenen Wesen gehörte. Egal, welches Wasser seit dem Fall über den Damm geflossen ist, unter all diesen dunklen Gewändern bleibt ein prächtiges Licht. Tatsächlich brillanter als fast alle anderen. Wer diese Wahrheit verfehlt, ist blind gegenüber der halben Realität. Und in dem Moment, in dem wir glauben, eine halbe Wahrheit zu sehen sei dasselbe wie die ganze Wahrheit, sind wir in einen Irrtum verwickelt.

Die Lehre im Nach dem Ego fährt fort: „Und jeder Irrtum kann nur zu noch mehr Irrtum und Fehlinterpretation des Lebens führen. Irgendwann verlieren wir uns unglaublich in diesem Labyrinth.“ Vielleicht kann dies als gute Erinnerung daran dienen, dass wir, egal wie „böse“ jemand zu sein scheint, wenn wir es versuchen, auch einen Blick auf seine innere Güte erhaschen können.

Zurück zu Gott und diesem Abendgebet, ist es wahr, dass Gott ist? einzige gut? Anders gesagt, hat Gott auch eine schlechte Seite?

Es gibt eine gute Seite und eine schlechte Seite

Vor Äonen, lange vor Beginn der Zeit, passierte etwas Schlimmes. Kurz gesagt, die Menschen - die zu dieser Zeit spirituelle Wesen waren - gerieten in Schwierigkeiten. Unsere Bestrafung war ein bisschen so, als würden wir in unser Zimmer geschickt. In diesem Fall wurden wir in die Dunkelheit geschickt. Was mindestens zwei Fragen aufwirft: Was haben wir getan, das war so falsch? Und wer hat diese schreckliche Strafe verhängt?

Wo wir falsch lagen

Das lange und kurze dessen, was wir falsch gemacht haben, ist ganz einfach: Wir sind mit Gott seitwärts geraten. Wir taten dies, indem wir den Leiter, den Gott uns gegeben hatte, nicht unterstützten. Und wir taten dies in dem vollen Wissen, dass dies dem Willen Gottes widersprach. Und das war wirklich der Haken. Nennen Sie es Insubordination. Ungehorsam. Aufruhr. Schlechtes Urteilsvermögen. Am Ende war Gott nicht glücklich. Und das führte zum Sündenfall. Aber greifen wir nicht vor.

Bevor einer von uns kam, hatte Gott das allererste Wesen erschaffen. Und als erstes sollte dieses Wesen das Sagen haben. Zu diesem Zweck wurde dieses Wesen mit mehr Licht erschaffen als alle anderen. Tatsächlich wurde dieses Wesen mit so viel mehr Licht Gottes geschaffen, dass dieser höchstrangige Geist sowohl weibliche als auch männliche Eigenschaften in sich vereint.

Nur so konnte ein solches Wesen alle anderen göttlichen Wesen erschaffen, die später entstanden. Denn jede Schöpfung erfordert das Vorhandensein von sowohl „lass es geschehen“- als auch „lass es geschehen“-Energien, die in den rezeptiven und aktiven Prinzipien verkörpert sind, die wir auch als weibliche und männliche Aspekte betrachten können.

Die Ausrichtung unseres Willens auf Gottes Willen wird immer in unserem eigenen Interesse liegen.

Nach einer Weile war es Luzifer – der Stellvertreter, wenn Sie so wollen – der uns schließlich alle in den Graben lenkte. Von Neid auf die Herrlichkeit Christi zerfressen, begann Luzifer einen äonenlangen Feldzug, um selbst König zu werden. Er war klug, charismatisch, hartnäckig und geduldig und sammelte im Laufe der Zeit eine enorme Anhängerschaft.

Was Luzifer nicht berücksichtigte, war Folgendes: Gott unterstützte Christus. Und Gott schwankte nie. Von Anfang an hatte Gott klar und freundlich darum gebeten, dass jeder auf Christus als seinen König schaut. Denn das war Gottes Plan. Dies war Gottes Wille. Und wie sich herausstellt, wird es immer in unserem eigenen Interesse sein, unseren Willen mit dem Willen Gottes in Einklang zu bringen. Jedes Mal bringt uns das Bleiben auf Gottes guter Seite zu den tiefsten Wünschen unseres Herzens.

Doch wie damals, so auch heute: Wir haben immer die Wahl, ob wir unseren Willen an Gottes Willen ausrichten. Oder nicht.

Wer kümmert sich um Disziplin?

Kinder gut zu disziplinieren – selbst wenn dies mit den allerbesten Absichten geschieht – ist nicht einfach. Fügen Sie unsere Unzulänglichkeiten als Menschen hinzu, und die meisten Eltern scheitern daran, wie gut wir unsere Kinder disziplinieren. Doch ein Kind ganz ohne Leitplanken großzuziehen, ist nicht nur schlechte Erziehung, es ist gefährlich. Kinder brauchen Grenzen, Anleitung, Erinnerungen und Korrekturen. 

Es muss gesagt werden, dass wir Gott nicht darauf beschränken sollten, menschliche Elternqualitäten zu haben. Gott existiert innerhalb, über, jenseits und außerhalb der menschlichen Form. Oder wie es der Pathwork Guide prägnant ausdrückte: „Gott ist Leben und Lebenskraft.“ Obwohl es sich nicht um eine „Person“ als Elternteil handelt, könnte man sicherlich sagen, dass Gott der Beschützer von uns allen ist. Wie in: Gott hat eine unendliche Anzahl von spirituellen Gesetzen geschaffen, die uns leiten.

Spirituelle Gesetze funktionieren automatisch, für alle gleich.

Kurz gesagt, sie wirken, indem sie es auf lange Sicht schmerzhaft machen, Entscheidungen zu treffen, die gegen Gottes Willen verstoßen. Wir können dies Ursache und Wirkung nennen. Es gibt keinen alten Mann im Himmel, der Belohnungen und Strafen austeilt. Tatsächlich funktionieren spirituelle Gesetze ähnlich wie die Schwerkraft. Sie funktionieren automatisch, für alle gleich.

Luzifer ging auf die Zeit zurück, als Luzifer seine Rivalität gegen Christus auslöste, und übersah eine wichtige Sache. Sein Trotz war nicht wirklich auf Christus gerichtet. Luzifer ging gegen Gott. Das bringt uns zu dem Punkt in der Geschichte, an dem wir Zeuge des Zorns Gottes werden.

Im Wesentlichen sind wir alle durch die Ausrichtung auf Luzifer auf die schlechte Seite Gottes gekommen. Und wir zahlen immer noch einen hohen Preis dafür. Wenn wir uns nun mühsam nach Hause zu Gott arbeiten, müssen wir uns von der Trennung nach oben arbeiten. Dazu müssen wir aufhören, uns an der Dunkelheit auszurichten.

Mit anderen Worten, unsere Arbeit besteht jetzt darin, bewusst Entscheidungen zu treffen, die mit dem Licht in Einklang stehen. Wir können dies nur tun, indem wir die Wahrheit von der Unwahrheit trennen und unsere selbsterzeugte Negativität enträtseln. Und hier auf der Erde – wo sowohl Licht als auch Dunkelheit in allem vorhanden sind – ist das keine leichte Aufgabe.

Gott hat uns nie verlassen

Es ist wahr, dass Gottes Strafe streng war und uns aus dem Himmel in die dunklen Tiefen der Hölle warf. (Es ist offensichtlich, dass Gott nicht will, dass wir machen zur Verbesserung der Gesundheitsgerechtigkeit Wieder ein Fehler!) Aber es ist auch wahr, dass wir viele Chancen hatten, eine bessere Wahl zu treffen, bevor Gott dieses Ereignis auslöste.

Um es klar zu sagen, wir haben diese Disziplin durch die Entscheidungen, die wir getroffen haben, auf uns selbst gebracht. Um es noch klarer zu sagen: Egal welche Schwierigkeiten wir jetzt erleben, wir tragen irgendwie immer noch zu ihrer Entstehung bei. Alle unsere verschiedenen Gefängnisse sind von uns selbst gemacht. Es ist Gottes Plan und Wunsch, dass wir alle unsere Trennungsmauern niederreißen, damit wir in Freiheit und Einheit leben können.

Alle unsere verschiedenen Gefängnisse sind von uns selbst gemacht.

Denn obwohl Gott uns tatsächlich verbannt hat, hat Gott uns nie verlassen. Wenn wir hier in diesem Land der Dualität leben, kann es für uns schwierig sein, dies zu vereinbaren. Aber in Wahrheit gibt Gott uns weiterhin Führung und Inspiration, um nach Hause zurückzukehren. Es kommt in Form der spirituellen Führung und des Schutzes, die uns umgeben, und ermutigt uns, den richtigen Weg zu gehen. Je mehr wir uns darauf einstellen, desto näher kann es kommen.

Wiederherstellung unserer guten Seite

Unser inneres Licht beginnt und endet mit Gott. Daher hat es keinen Anfang und kein Ende. Dieses Licht ist unsere Essenz, und es kann niemals zerstört, nur gedimmt werden. Wir können es verdrehen, verzerren und verleugnen, doch das Licht bleibt. So können wir es immer vollständig wiederherstellen. Wenn wir die Arbeit der spirituellen Heilung tun, tun wir genau das. Wir stellen unser inneres Licht in seiner ursprünglichen hellen und wahrhaftigen Form wieder her.

Sobald wir diesen Ball ins Rollen bringen, wird es einfacher. Aber am Anfang kann der Weg schwierig sein. Dies ist auf unsere angesammelte innere Unordnung zurückzuführen. Im Laufe der Zeit werden wir uns immer mehr an der Wahrheit ausrichten. Und dies wird uns organisch in Einklang mit Gott und Gottes Willen für uns bringen. Wenn dies geschieht, werden wir uns immer mehr dafür öffnen, in Wahrheit zu leben und zu sein. Dann werden wir klar sehen, wie die Wurzeln all unserer Probleme - die sich zusammenrollen, um die Probleme der Welt zu schaffen - darin liegen.

Wir werden anfangen zu erkennen, dass alle Disharmonie – auf die eine oder andere Weise – von einer Unwahrheit herrührt. Und Unwahrheit führt immer zu Schmerz. Wir bedecken Schmerz mit Hass und Wut. Dies führt zu Vermeidung und Verleugnung, Kontrolle und Manipulation. All dies schafft mehr Disharmonie, was die Wahrheit der Sache weiter verbirgt. Je länger dieser Teufelskreis andauert, desto schwieriger wird die Arbeit, ihn aufzulösen.

Ein Licht auf Christus werfen

Eine andere Sache, die wir schließlich sehen werden, ist die Wahrheit über Christus. Aber es gibt keine Eile. Wir werden dies sehen, wann immer wir bereit und in der Lage sind, die ganze Wahrheit zu sehen und zu kennen. Bis dahin sollte unser Fokus darauf bleiben, jede Disharmonie, der wir im Leben begegnen, abzubauen. Denn diese zeigen uns, wo unsere Arbeit ist, wo unser Licht schwach ist.

Alle Disharmonie ist in gewisser Weise mit Unwahrheit verbunden.

Wie der Leitfaden betont, schließen sich einige Christen der bequemen Vorstellung an, dass wir nur durch den Glauben, dass Christus der Herr ist, eine Fahrkarte nach Hause haben. Aber wenn ein solcher Glaube nur oberflächlich ist – wenn wir „glauben“, aber immer noch Hass und Spaltung in der Welt säen – dann glauben wir nur mit unserem Ego-Verstand.

Das Problem ist, dass das abgetrennte Ego nicht durch die himmlischen Tore gehen kann. Denn am Ende stirbt unser Ego zusammen mit all seinen oberflächlichen Überzeugungen. Es ist unser inneres Licht – der Teil, für den wir so hart arbeiten müssen, um ihn zu befreien – der für immer anhält. Aber sollten wir dieses irdische Leben mit schwachem Licht verlassen, müssen wir zurückkehren und es erneut versuchen.

Licht ist Wahrheit

Wenn wir schließlich strahlen und das gleiche authentische Licht wie Gott teilen, wird Gott sehen, dass wir bereit sind, für immer zurückzukehren. Aber es gibt kein vorgetäuschtes wahres Licht. Denn Gott kennt immer die Wahrheit. Weil Gott is Wahrheit.

Wenn wir mit Licht erfüllt werden, werden wir die Wahrheit erkennen und uns in Frieden fühlen. Und wann zur Verbesserung der Gesundheitsgerechtigkeit passiert, werden wir uns fühlen, als wären wir bereits zu Hause. Es ist unsere Entscheidung, ob wir in diese Richtung gehen.

Vergiss nicht, wir sind alle nach dem Bilde Gottes geschaffen. Das heißt, wir können wie Gott unseren Willen frei nutzen. Die Frage ist, sind wir bereit, es zu nutzen, um unsere Heilungsarbeit zu verrichten, unsere verborgenen Unwahrheiten und die damit verbundenen Disharmonien aufzuheben?

Sind wir bereit, auf der guten Seite des Lebens zu leben?

–Jill Loree

Möglichkeiten, mehr zu erfahren
Zurück zur Übersicht der spirituellen Aufsätze
Lesen Sie den nächsten spirituellen Aufsatz

Verstehe diese spirituellen Lehren • Finden welche Pathwork® Lehren sind in was Phoenesse® Bücher • Erhalten Links zu originalen Pathwork-Vorträgen • Lesen Original Pathwork Vorlesungen auf der Website der Pathwork Foundation

Lese spirituelle Aufsätze • Lesen Sie alle Fragen und Antworten aus dem Pathwork® Leitfaden weiter Der Führer spricht • Erhalten Stichwörter, eine kostenlose Sammlung der beliebtesten Fragen und Antworten von Jill Loree

Teilen