Es ist ein Dschungel da drin: Unseren Weg auf einem spirituellen Weg hacken

Gott zu suchen ist vielleicht das Befriedigendste, was wir tun können. Gott zu finden braucht jedoch Zeit. Doch Suchen und Finden ist der einzige Weg, um von unseren inneren Ketten frei zu werden. Und so müssen wir uns alle auf einen spirituellen Weg begeben.

Was genau bedeutet das, „auf einem spirituellen Weg“ zu sein?

Für den Anfang bedeutet das nicht, dass wir eine Straße entlang gehen, die bereits für uns da ist. Nein, wenn wir uns für diesen Weg entscheiden, gibt es noch keinen Weg. Wir müssen es schaffen. Als solche sind wir wirklich ein Vorreiter, der sich durch einen unerforschten Dschungel arbeitet.

Wir müssen weitergehen, uns durch wildes Gebüsch und Unterholz hacken, einen Fuß nach dem anderen setzen und langsam und stetig vorankommen.

In unserem selbsterschaffenen Dschungel bauen wir durch unser Verhalten und Handeln, unsere Gedanken und Gefühle ständig Formen auf. In jeder typischen menschlichen Seele wird es also einen solchen Dschungel geben. Das heißt nicht, dass wir schlechte Menschen sind. Es bedeutet lediglich, dass wir voller Verwirrung, Fehler und Mangel an Bewusstsein sind. Wir sind nicht im Einklang mit dem göttlichen Gesetz, und wir wissen es nicht.

Es ist diese Unwissenheit, die eine Wildnis schafft, durch die wir uns kämpfen müssen. Und das Endziel all dieser Bemühungen? Gott zu finden.

Unsere persönlichen Hügel und Täler

Weil wir stur sind und verschiedene Vorurteile haben, schaffen wir Konflikte – sowohl in uns als auch in unserem äußeren Leben. Auf unserem spirituellen Weg werden diese als Felsen und Geröll erscheinen, sowie hohe Berge, die wir auflösen müssen.

Wir müssen unsere Fehler überwinden, die sich als Dornensträucher und giftige Pflanzen zeigen. Anstatt sie zu umgehen oder umzukehren, müssen wir uns jetzt einen Weg durch sie bahnen.

Wir müssen über Schluchten springen, die unsere Lebensängste sind.

Es wird auch Flüsse zu überqueren geben, wo wir wildes, tosendes Wasser umleiten müssen. Dies sind unsere außer Kontrolle geratenen Emotionen, die Amok laufen, weil wir nicht verstehen, woher sie kommen oder worum es wirklich geht. Wir müssen über Schluchten springen, die unsere Lebensängste sind, aber auch unsere Angst vor Schmerz und Enttäuschung.

Tatsächlich werden wir feststellen, dass wir, um das Leben vollständig zu meistern, ins Unbekannte springen müssen. Denn der einzige Weg, unsere Ängste zu verlieren, besteht darin, sie durchzustehen. Wir können uns nicht immer wieder von unseren selbstgebauten Rinnen abwenden, die es gar nicht erst geben würde, wenn wir das Leben verstehen und so nehmen könnten, wie es kommt. Tatsächlich werden wir erst, wenn wir bereit sind zu springen, feststellen, dass es nicht wirklich eine Rinne gab.

Dieser Dschungel ist echt

Diese Dschungel-Analogie ist nicht nur eine Analogie. Diese Formen existieren tatsächlich in unserer Psyche. Und wenn wir uns auf unseren spirituellen Weg begeben, müssen wir uns durch solche Schwierigkeiten zurechtfinden. Denn sie existieren tatsächlich in uns, in unserer feinstofflichen Materie.

Auf diesem spirituellen Weg zu gehen ist nicht einfach. Es ist ein langer Aufstieg die steile Seite eines Berges hinauf, wo die Klippen oft im Schatten versteckt und in Dunkelheit gehüllt sind. Manchmal, wenn wir einen kleinen Sieg errungen haben und die Sonne herauskommt, ruhen wir uns eine Weile aus. Die Landschaft wird heller und etwas freundlicher.

Es ist ein langer Aufstieg die steile Seite eines Berges hinauf.

Dann gehen wir wieder los, bereit, das nächste Stück in Angriff zu nehmen. Manchmal werden wir das Ziel sehr lange nicht sehen können. Wir wissen vielleicht, was es ist, aber wir werden noch weit davon entfernt sein, einen direkten Blick darauf zu werfen. Tatsächlich wird es sich für eine ziemlich lange Zeit, während wir am Anfang unseres Weges stehen, wahrscheinlich so anfühlen, als ob wir uns im Kreis drehen. Denn wir werden immer wieder die gleiche Landschaft sehen, als ob wir uns nicht von unserem Ausgangspunkt entfernt hätten.

Der Bogen eines spirituellen Weges

Wenn wir nicht verstehen, was vor sich geht, kann dies sehr entmutigend sein. Was passiert ist, dass wir uns auf einem spirituellen Weg auf einer Spirale bewegen. Und es ist unvermeidlich, dass wir so beginnen müssen. Denn all unsere Fehler und Unwissenheiten, Fehler und falschen Schlussfolgerungen rollen sich zu einem riesigen Teufelskreis in unserer Seele zusammen.

Auf einem spirituellen Weg bewegen wir uns auf einer Spirale.

Was passiert, ist, dass jeder unserer individuellen Fehler mit all unseren anderen Fehlern interagiert und ein Durcheinander von Kettenreaktionen erzeugt. Um daraus auszubrechen, müssen wir unsere Fehler in einzelne Eimer aufteilen. Indem wir uns aufeinander konzentrieren, finden wir die Zusammenhänge von Ursache und Wirkung in unserem persönlichen Teufelskreis. Wir können unmöglich den ganzen komplizierten Kreis nach nur einem Durchgang vollständig verstehen.

Aufsteigen?

Nach der ersten Runde müssen wir also wieder anfangen. Aber jedes Mal, wenn wir anfangen, werden wir ein wenig mehr Zugkraft gewinnen, wenn wir verstehen, wie unsere negativen Eigenschaften zusammenwirken. Dann werden wir aufhören, unsere Fehler als diese einmaligen Ereignisse zu erleben, sondern beginnen, sie in unserem Kopf als einen ganzen Kreis zu sehen. Bis wir diese breitere Perspektive haben, müssen wir die Runden wiederholen.

Am Anfang mag das wie Unsinn erscheinen, als ob wir nirgendwo hinkommen. Das stimmt aber nicht! Und tatsächlich können wir das Licht nicht erreichen und frei werden, ohne diesen notwendigen Teil des Weges zu durchlaufen. Der Kreis, auf dem wir uns drehen, ist also eigentlich eine Spirale, die uns allmählich nach oben führt.

Aufstieg fühlt sich besser an als Abstieg

Der Weg zur Selbsterkenntnis folgt also keiner geraden Linie. Nicht mal ein bisschen. Es geht tatsächlich in Spiralen auf und ab. Es kann vorkommen, dass wir uns auf einer Abwärtskurve befinden, aber tatsächlich eine Stufe höher sind als bei unserer letzten Aufwärtskurve. Es ist so doof.

Und obwohl der Aufstieg bei unserer letzten Selbstentwicklungs-Achterbahnfahrt insgesamt niedriger war als unsere aktuelle Abwärtsbewegung, fühlte es sich wahrscheinlich besser an. Denn nach oben zu gehen fühlt sich besser an als nach unten. Es gibt eine gewisse Hochstimmung und Freiheit, die wir beim Aufstieg verspüren – „Oh, jetzt verstehe ich, was los ist!“ – das ist auf der Abwärtskurve nicht vorhanden.

Wir tauchen ein in die Dunkelheit, in der Verwirrung und Irrtum im Überfluss vorhanden sind.

Aber die Arbeit, die wir bereits auf unserem spirituellen Weg geleistet haben, hat uns geholfen, uns auf eine neue Ebene hochzuarbeiten. Dann gehen wir wieder nach unten und stoßen auf Konflikte, die wir noch nicht gelöst haben. Diese Konflikte stören uns natürlich. Wir fühlen uns verunsichert, unruhig und ängstlich, bis wir sie herausarbeiten und verstehen.

An diesem Punkt haben wir sie in das Gesamtbild eingefügt, oder zumindest so viel davon, wie wir jetzt sehen können. Und von hier aus sind wir auf der Kurve nach oben und genießen die klarere Luft, die natürlich entsteht, wenn man die Ränder der Wahrheit ein wenig weiter herausstößt.

Und dann gehen wir wieder hinunter und tauchen in die Dunkelheit ein, in der Verwirrung und Irrtum im Überfluss vorhanden sind. Diese haben uns vom Fluss des göttlichen Stroms abgeschnitten. Aber in unserer Verwirrung bringen wir die Dinge durcheinander und sagen Dinge wie: „Das ist deprimierend. Ich erlebe immer wieder Dinge, die mir nicht gefallen! Und das ist warum ich vom göttlichen Strom abgeschnitten bin.“

Warum Unlust gut für uns ist

Das große Problem an dieser Stelle ist, dass wir halbwegs Recht haben, was immer eine gefährliche Situation ist. Ja, wir erleben Unannehmlichkeiten. Aber dies ist nur ein Spiegelbild von etwas in uns, das darauf wartet, ausgegraben zu werden. Das Unangenehme ist eine unvermeidliche Wirkung einer Ursache, die wir selbst in Gang gesetzt haben.

Jeder gesegnete Sieg bedeutet eine weitere Aufwärtskurve.

Es sind unsere inneren Probleme, die nur darauf warten, gelöst zu werden, die uns abschneiden. Aber wir werden von dieser Welt der Manifestation umgeben, und sie macht ehrlich gesagt einen starken Eindruck auf uns. Wir haben das Gefühl der wahren Realität schon früher geschmeckt, aber jetzt ist es weg. Oder zumindest scheint es so, weil wir davon getrennt sind.

Eigentlich brauchen wir diese Trennung, weil sie uns zum Kampf aufruft. Denn nur so kann man wieder den Sieg erringen. Und jeder gesegnete Sieg bedeutet eine weitere Aufwärtskurve.

Aber während wir durch die rauen Flecken reiten, ist es natürlich, dass wir uns nicht gut fühlen und auch Gott nicht spüren. Denn wir werden noch nicht mit der Wahrheit mitschwingen. Und wir können dies nicht mit unserem Willen erzwingen. Was wir kann in schwierigen Zeiten tun und tun sollten, ist, klar darüber nachzudenken, was wir entdecken. Wir können unsere Ergebnisse im Lichte unseres heutigen Wissens durchsehen.

Denn dies sind die Zeiten, in denen es schwer ist zu beten. Es ist schwer, den Glauben zu bewahren.

Wer möchte glücklich sein?

Tief im Inneren haben wir alle den Wunsch, glücklich zu sein und andere glücklich zu machen. Aber in Zeiten wie diesen, wenn wir uns so getrennt fühlen, ist es schwer, glücklich zu sein. Denn Glück ist ein Nebenprodukt des Gefühls vereint und verbunden. Die Vorstellung vom „einsamen Glück“ ist dann nicht wirklich möglich.

Glück ist ein Nebenprodukt des Gefühls vereint und verbunden.

Und so müssen unsere inneren Trennwände bröckeln. Und genau davor haben wir solche Angst. Was wir nicht erkennen, ist, dass wir den Sinn des Lebens verfehlen, wenn wir unsere Mauern der Trennung weiter festigen. Darüber hinaus versenken wir unsere eigene Selbstentwicklung, die wir auch fürchten und begehren. Kurz gesagt, glücklich zu werden bedeutet, unsere Getrenntheit zu verlieren.

Wie kann man also unsere Getrenntheit verlieren? Indem Sie genau das tun, was Ihnen am schwersten erscheint. Für viele bedeutet dies, unseren Stolz aufzugeben und etwas durchzumachen, was sich wie eine enorme Schande anfühlt. Ja, das ist es, was es braucht, um unsere Mauern loszulassen und glücklich zu werden.

Wofür man beten soll

Und seien wir klar: Gott möchte, dass wir glücklich sind. Wir haben eine lange Geschichte des Missverständnisses und glauben stattdessen, dass gottesfürchtig zu sein bedeutet, unglücklich und streng zu sein. Irgendwie hat sich die Frömmigkeit mit dem Martyrium vermischt. Die ganze Menschheit hat eine Dosis dieser falschen Vorstellung bekommen.

Gottseligkeit hat sich mit Martyrium vermischt.

Freunde, glücklich zu sein ist kein Grund, sich schuldig zu fühlen. Und doch funktioniert es nicht, zu beten, um glücklich zu werden. Wofür wir beten müssen, ist die Kraft und die Fähigkeit, alle Hindernisse zu beseitigen, die wir zwischen uns und unserem Glück gelegt haben. Zwischen uns und Gott.

Um dorthin zu gelangen, wo wir hin wollen, müssen wir also durch den Dschungel unseres Unglücks gehen, das wir uns mit unserem falschen Denken und unseren Fehlern zugefügt haben.

Und was bekommen wir für all diesen Aufwand? Das klare Licht des Friedens, die Freude der Harmonie, die Schönheit des Lebens in Freiheit. In diesem Sinne verrichten wir unsere Gebete und bitten Gott um Hilfe, um alle Höhen und Tiefen unserer Heilungsarbeit zu überwinden.

–Die Weisheit des Führers in den Worten von Jill Loree

Adaptiert aus Pathwork-Vortrag #36: Gebet

FINDE Welche Pathwork-Lehren stehen in welchen Phoenesse-Büchern • Erhalten Links zu den Original-Pathwork-Vorträgen • Lesen Ursprüngliche Pathwork-Vorlesungen auf der Website der Pathwork Foundation

Bereit? Lasst uns loslegen!
Teilen